Skifahrer Hirschbühl führt Österreich mit 1:2 im WM-Parallelrennen

Skifahrer Hirschbühl führt Österreich mit 1:2 im WM-Parallelrennen

LECH-ZÜRS, Österreich (dpa) – Der österreichische Skifahrer Christian Hirschbühl hat im Parallelfinale des Herren-Weltcups am Sonntag seinen Teamkollegen Dominik Raschner zu seinem ersten Karrieresieg verdrängt.

Vor 3.000 Zuschauern in seiner Heimat Vorarlberg lag Hirschbühl nach dem ersten Lauf 0,5 Sekunden zurück, gewann aber nach der entscheidenden Etappe mit 0,07 Gesamtsieg.

„Es ist eine Erleichterung und ein wahr gewordener Traum“, sagte Hirschbühl, dessen bisher bestes Weltcup-Ergebnis im Januar 2017 im Slalom im schweizerischen Wengen Vierter wurde.

Die beiden Österreicher bezwangen im Halbfinale einen norwegischen Gegner: Hirschbühl überraschte Henrik Kristoffersen, der nach dem ersten Satz von hinten mit 0,18 zurückkam, und Raschner schlug Atle Lie McGrath, der seine zweite Runde nicht beendete.

McGrath gewann das Duell um Platz drei gegen Kristoffersen mit 0,15 Punkten.

Als Raschner am Vormittag das Qualifikationsrennen gewann, fuhr Hirschbühl nur die 15. schnellste Zeit, gerade genug, um sich für das beleuchtete Main Event am Nachmittag zu qualifizieren.

Er verbesserte sich im aktuellen Rennen erheblich, schlug Zan Kranjec und Trevor Philp, bevor er Kristoffersen eliminierte.

„Es ist verrückt“, sagte Hirschbühl. „Nach diesen beiden Läufen hätte ich nie gedacht, dass ich mich qualifizieren könnte. Aber ich tat es und jetzt hatte ich eine ziemlich gute Veranstaltung. Ich hätte nie gedacht, dass ich Raschner schlagen könnte, er war immer der Schnellste. Aber das gehört zum Spiel dazu, ich habe gewonnen und bin überwältigt.

Parallel laufen zwei Konkurrenten auf identischen, verkürzten Riesenslalom-Parcours mit Rennzeiten von knapp über 22 Sekunden nebeneinander. Beide bestreiten auf jeder Strecke ein Rennen und die kürzeste Gesamtzeit bestimmt den Sieger.

READ  Frankfurt am Main: Querdenker-Demo ohne Maske - Wasserwerfer gegen Gegendemonstranten

Zu den bemerkenswertesten Abwesenheiten gehörten Marco Odermatt, der den Saisonauftakt vor drei Wochen gewonnen hatte, und der Gesamtsieger 2020 Aleksander Aamodt Kilde. Sie verpassten das Rennen, als sie sich auf den Start der Sprint-Saison vorbereiteten, mit zwei Abfahrten und einem Super-G vom 26. bis 28. November in Lake Louise, Alta.

Parallelweltmeister Mathieu Faivre verpasste das Rennen wegen einer Verstauchung des linken Knöchels.

Weltcup-Titelverteidiger Alexis Pinturault konnte sich nicht für das Main Event qualifizieren.

Pinturault fuhr in seiner ersten Qualifikationsrunde auf dem roten Kurs die schnellste Zeit, kam aber gegen Ende seiner zweiten Runde auf dem blauen Kurs durch eine Tür.

Auch seine französischen Teamkollegen Clément Noël, Filip Zubcic, Stefan Luitz und Luca De Aliprandini konnten sich nicht qualifizieren.

___

Mehr AP-Skifahren: https://apnews.com/hub/skiing und https://twitter.com/AP_Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.