Ski Alpin-Beharrlichkeit verschafft Strolz begehrtes Österreich-Ticket nach Peking

Ski Alpin-Beharrlichkeit verschafft Strolz begehrtes Österreich-Ticket nach Peking

Ski Alpin – FIS Ski Alpin Weltcup – Herren Slalom – Adelboden, Schweiz – 9. Januar 2022 Johannes Strolz aus Österreich feiert nach dem Sieg im Herren Slalom REUTERS/Denis Balibouse/File Photo

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

YANQING, China, 5. Februar (Reuters) – Der Österreicher Johannes Strolz verlor im vergangenen Jahr seinen Platz in der Spitzenmannschaft des Landes und überließ es ihm, über seine Zukunft in den Reihen der Profis nachzudenken. Heute vertritt der 29-jährige Skifahrer die erfolgreichste alpine Skination bei den Olympischen Spielen in Peking.

Im vergangenen Sommer arbeitete er monatelang als Polizist in einer Kleinstadt im äußersten Westen Österreichs, fuhr einen Streifenwagen und regelte den Verkehr, um etwas Geld zu verdienen.

Seine Freundin und seine Familie rieten ihm, weiterzumachen. Er trat weiterhin ohne offizielle Unterstützung im Skizirkus an, packte seine eigenen Skier und war sein eigenes „Militär“.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Auch von jenseits der Grenze kam Hilfe: Die deutsche Alpinmannschaft ließ ihn mittrainieren.

„Noch vor wenigen Wochen stand ich extrem kurz vor dem Ende meiner Karriere. Ich hatte viele Fragen im Kopf. Werde ich nach dieser Saison noch Profisportler? Werde ich das noch können, wer mir das gibt.“ die größte Freude auf dieser Welt?“, sagte er.

Am Leben erhalten wurde Strolz‘ Sportsgeist auch dadurch, dass seine Trainer beim Österreichischen Skiverband ihn „nicht wie eine Stoffpuppe rausgeschmissen“ hätten. Sie sagten ihm: „Wir sehen das Potenzial, dass Sie einer der besten der Welt sein können, aber wir können Sie mit dieser Vorsaison einfach nicht im Rahmen halten“, sagte er gegenüber Reuters.

READ  Frankreich schließt sich Österreich beim Verbot von Google Analytics an – EURACTIV.com

Seine Beharrlichkeit zahlte sich im Januar aus.

Nach neun Jahren im Weltcup feierte er im Slalom von Adelboden in der Schweiz seinen ersten Weltcupsieg und ließ ihn mit Freudentränen im Ziel zurück.

Es war dieser Schocksieg, der ihm ein österreichisches Ticket für die Olympischen Spiele einbrachte.

Nun kann Strolz die Familientradition fortführen.

1988 gewann ihr Vater Hubert Strolz für Österreich Gold in der Alpinen Kombination und Silber im Riesenslalom bei den Olympischen Spielen in Calgary. Der Vater von Strolz‘ Mannschaftskamerad Matthias Mayer kehrte mit einer Medaille von der gleichen Olympiade zurück.

Strolz, der am 10. Februar in der Kombination und am 16. Februar im Slalom antreten wird, ist seit der Schulzeit mit Teamkollege Manuel Feller und dem deutschen Amtskollegen Linus Strasser befreundet.

„Man muss sich darüber im Klaren sein, dass man einen Platz im österreichischen Trainerstab nicht umsonst bekommt, man muss ihn sich verdienen“, sagte Strolz. Österreich ist mit 121 Medaillen in der Geschichte der Olympischen Spiele die mit Abstand erfolgreichste alpine Skination, etwa doppelt so viele wie die zweitplatzierte Schweiz.

„(Mein Vater) hat mir immer gesagt, wie viel Energie ihm seine Teilnahme an den Spielen gegeben hat und dass ich mit der gleichen Energie in diesen Wettbewerb starten sollte.“

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Redaktion von Jacqueline Wong

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.