Sega bestätigt, dass Rieko Kodama nach Fan-Tribut gestorben ist

Sega bestätigt, dass Rieko Kodama nach Fan-Tribut gestorben ist

Rieko Kodama, Pionier-Entwickler von Sega-Klassikern wie Phantasy Star und Skies of Arcadia, ist gestorben. Sie war 59 Jahre alt.

Die Gerüchte begannen, nachdem im Abspann von Mega Drive Mini 2 eine Gedenknachricht an Kodama entdeckt wurde.

„Wie Sie verstehen“, schrieb Okunari. „Wir haben sie respektiert.“

Sega bestätigte später, dass Kodama im Mai gestorben sei, konnte aber aus Respekt vor der Privatsphäre ihrer Familie keine weiteren Details mitteilen.

Eine weibliche Pionierin in der Videospielindustrie

In ihren frühen Arbeiten als Phoenix Rie bekannt, brach Kodama Mitte der 1980er Jahre in die Videospielbranche ein, wo sie als Grafikdesignerin und später als Produzentin und Regisseurin tätig war. Zu ihren Credits gehören Sonic the Hedgehog 2 und Skies of Arcadia, aber sie ist am besten für ihre Arbeit als eine der kreativen Hauptfiguren in der Phantasy Star-Reihe bekannt, wo sie als Regisseurin von Phantasy Star IV fungiert.

Obwohl Kodama als Wegbereiterin in einer von Männern dominierten Branche gefeiert wurde, war sie dem Rampenlicht notorisch abgeneigt und lenkte den Ruhm vom Rest ihres Teams ab, als sie bei den Game Developers Choice Awards einen Pioneer Award erhielt.

„Ich weiß nicht, ob es an Segas Unternehmenskultur liegt oder woran, aber ich hatte nie das Gefühl, benachteiligt zu sein, nur weil ich eine Frau bin. Ich arbeite seit über 30 Jahren an verschiedenen entwicklungsbezogenen Dingen jetzt und seit ich bei Sega bin, werde ich nicht anders behandelt als Männer“, sagte Kodama. in einem Interview.

READ  Kingdom Come: Befreiung für eine Switch-Version auf der Nintendo-Website

In einem anderen Interview, sagte sie, sie denke nicht, dass es so ungewöhnlich für Frauen sei, Spiele zu spielen, und beobachtete, dass Mädchen sich oft zu RPGs hingezogen fühlen. Eines seiner bemerkenswertesten Werke, Phantasy Star, stach hervor, weil es eines der wenigen Spiele mit einer weiblichen Protagonistin war.

„Da ich selbst eine Frau bin, versuche ich, Spiele zu entwickeln, die nicht als fantastische männliche Charaktere ausgegeben werden, wie Menschen, die gerettet werden müssen. Ich erschaffe gerne weibliche Charaktere, mit denen sich Menschen beider Geschlechter identifizieren können. Aber wir sehen mehr weibliche Freiwillige in Spielen, die sich an ein weibliches Publikum richten“, sagte Kodama damals.

Kodama blieb bis in die 2010er Jahre in der Spielebranche aktiv und arbeitete weiterhin an Spielen wie 7th Dragon und Sega Ages. Sie hinterlässt ein Vermächtnis als eine der führenden Entwicklerinnen in der Spielegeschichte, wobei ihre 35-jährige Karriere in der Branche vielen Frauen als Inspiration dient.

Thumbnail-Bildnachweis: Game Developers Conference

Kat Bailey ist Senior News Writer bei IGN sowie Co-Moderatorin des Nintendo Voice Chat. Hast du irgendeinen Ratschlag? DM ihm unter @the_katbot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert