Schönenborn: Die ARD muss denjenigen etwas bieten, die sich ausgeschlossen fühlen

Schönenborn: Die ARD muss denjenigen etwas bieten, die sich ausgeschlossen fühlen

Panorama Corona Berichterstattung

Die ARD möchte auch “denjenigen etwas anbieten, die sich ausgeschlossen fühlen”.

| Lesezeit: 2 Minuten

Jörg Schönenborn:

Jörg Schönenborn: “Ich glaube, wir müssen denen etwas anbieten, die sich ausgeschlossen fühlen.”

Quelle: dpa / Georg Wendt

Der Programmdirektor des WDR, Jörg Schönenborn, möchte mehr Menschen erreichen, die eine andere Meinung haben als die Mehrheit. Der Moderator lehnt jedoch eine auf Petition angeforderte Talkshow strikt ab.

W.DR-Programmdirektor Jörn Schönenborn sieht es als zukünftige Aufgabe an, sich die Menschen genauer anzusehen, die sich in der deutschen Gesellschaft ausgeschlossen sehen. “Ich glaube, wir müssen denjenigen etwas anbieten, die sich ausgeschlossen fühlen”, sagte Schönenborn am Mittwoch auf der jährlichen Pressekonferenz des Ersten in München. „Weil sie eine andere Meinung haben oder weil sie nicht mithalten können oder weil sie nicht so modern sind wie andere oder weil sie Angst haben. Ich denke, es ist eine wichtige Aufgabe, das im Auge zu behalten. “”

Gleichzeitig schloss Schönenborn eine Talkshow aus, die von Kritikern der Corona-Berichterstattung gefordert wurde. “Es wird nicht passieren, dass wir ein Programm machen, wie es benötigt wird.” Er sagte persönlich, dass eine Talkshow nicht der richtige Ort ist, um wissenschaftliche Fakten zu diskutieren: „Unsere Botschaft ist klar: Wir sind nah an Fakten, aber breit an Meinungen und Perspektiven. “”

Dem ging eine Online-Petition voraus, in der eine spezielle Sendung mit abweichenden Meinungen gefordert wurde. Auf der Liste stand der Mikrobiologe Sucharit Bhakdi, dessen Behauptung, das neue Coronavirus sei nicht gefährlicher als normale Grippeviren, von führenden Virologen zurückgewiesen wurde. Mehr als 63.000 Menschen hatten sich der Petition angeschlossen. Es wurde Ende September an die ARD übergeben.

auch lesen

In einer Videokonferenz in der vergangenen Woche tauschten sich der Initiator Bastian Barucker, andere Kritiker der Maßnahmen und mehrere hochrangige Vertreter der ARD aus. Eine ARD-Sprecherin sagte: „Wir haben den Hintergrundvortrag angeboten, damit wir in einen Dialog über Kritik, Bedenken und Vorschläge der Petenten treten und miteinander statt über einander sprechen können – dies ist wichtig für uns als öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten, die den Gemeinwohl. “”

auch lesen

WELT-Chefredakteur Ulf Poschardt

Vor einigen Wochen leitete Schönenborn beim WDR eine interne Diskussion darüber ein, ob bestimmte Standpunkte renommierter Wissenschaftler in der Corona-Berichterstattung vertuscht wurden. Solche Anschuldigungen wurden von seinen Bekannten erhoben, die keine Personen sind, “die Corona leugnen oder andere Tatsachen ignorieren”, sondern diejenigen, die Maßnahmen und Einschränkungen als unangemessen und übertrieben betrachten. Viele Redakteure erzählten ihm von ähnlichen Begegnungen.

READ  Arnold Schwarzenegger sagt, er sei bereit, die Erde gegen die Invasion von Außerirdischen zu regieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.