Russlands unerbittliche Jagd auf Tschetschenen Jahrzehnte nach Putins Krieg

Russlands unerbittliche Jagd auf Tschetschenen Jahrzehnte nach Putins Krieg

Zwanzig Jahre nachdem Wladimir Putin ihre Hauptstadt Grosny zerstört hat, genauso wie seine Truppen jetzt Mariupol zerstören, leben tschetschenische Flüchtlinge in Europa immer noch in Angst vor Russlands langem Arm.

Zehntausende Menschen sind aus der kleinen mehrheitlich muslimischen Republik im Nordkaukasus nach zwei blutigen Kriegen mit Moskau geflohen, von denen der letzte 1999 von Putin angezettelt wurde, um die separatistische Region unter Kontrolle zu bringen.

Der russische Führer installierte daraufhin Ramsan Kadyrow als starken Mann Tschetscheniens. Seitdem hat er jede Opposition rücksichtslos unterdrückt und wird nicht müde, Putin seine tiefe Loyalität zu bekunden.

Österreich hat eine der größten tschetschenischen Gemeinden in Europa. Viele der 35.000 Exilanten leben in unscheinbaren Nachkriegsblocks in einem Arbeiterviertel im Nordosten Wiens. Männer arbeiten in der Regel als Sicherheitskräfte, während Frauen Kinder großziehen.

Aber viele in diesen Straßen, die mit tschetschenischen Lebensmittelgeschäften und Brautmodengeschäften übersät sind, leben in Angst.

Dutzende von Menschen berichteten AFP von der ständigen Gefahr, von Kadyrows berüchtigten Handlangern, den „Kadyrovtsy“, angegriffen zu werden, denen vorgeworfen wird, seine Gegner im Ausland gejagt zu haben.

Andere befürchten, zurückgeschickt zu werden, um gefoltert und getötet zu werden – eine Angst, die laut Menschenrechtsgruppen alles andere als unbegründet ist.

Vor dem Krieg in der Ukraine beschleunigten sich die Auslieferungen von Tschetschenen aus Europa nach Russland nach dem Terroranschlag vom Boston-Marathon und der schrecklichen Ermordung eines Französischlehrers durch einen jungen Exilanten.

Trotz des Konflikts gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Abschiebungen aufhören werden.

– ‚Verlauf umschreiben‘ –

Moskaus Arm erreichte im vergangenen Februar Zorbek Nazuev, einen Großvater mit langem grauen Bart, der seit 18 Jahren in Österreich lebt.

Er war nach dem zweiten Konflikt mit seinen Kindern dorthin geflüchtet, weil er Repressalien fürchtete, weil er mit den „boeviki“, den tschetschenischen Rebellen, die die Russen im ersten Krieg zwischen 1994 und 1996 besiegt hatten, als Tschetschenien kurzzeitig seine Unabhängigkeit erlangte, gekämpft hatte.

Er hatte seit seiner Abreise keine Nachricht aus Moskau, bis ihn ein Schreiben der österreichischen Staatsanwaltschaft des Terrorismus und Mordes beschuldigte.

Laut einem von AFP eingesehenen Dokument behaupten Staatsanwälte, Informationen zu haben, dass er 1995 an einem Massaker an russischen Zivilisten teilgenommen habe.

Nazuev bestreitet, „unschuldige Menschen getötet“ zu haben, und besteht darauf, dass er und andere tschetschenische Kämpfer nur „sich gegen den russischen Eindringling verteidigten“.

„Sie schreiben die Geschichte neu“, sagte der stämmige Mann in den Fünfzigern, dessen Name zu seinem Schutz geändert wurde.

Nazuev fragt sich, ob die Anklagen und die mögliche Auslieferung, die ihm drohen, damit zusammenhängen könnten, dass jemand, der ihm nahe steht, in Syrien mit der Gruppe „Islamischer Staat“ gekämpft hat.

READ  Sofia Goggia trifft auf Lindsey Vonn, Picabo Street mit Lake Louise-Sieg

Die österreichischen Behörden haben sich trotz zahlreicher Versuche von AFP über Polizei- und Justizquellen geweigert, den Fall zu erörtern.

– Abkommen mit Russland –

Hunderte Tschetschenen wurden seit der Unterzeichnung eines Abkommens mit Russland im Jahr 2006 zur Erleichterung der Rückführung von verurteilten Verdächtigen oder Personen, die Gegenstand einer Red Notice von Interpol waren, aus der Europäischen Union ausgewiesen.

Es gibt keine offiziellen Statistiken über Auslieferungen, aber der Europarat hat in einem Bericht von 2017 den Missbrauch des Interpol-Systems durch bestimmte Länder zur „Verfolgung politischer Gegner im Ausland“ angeprangert.

Die Exilanten glauben auch, dass die europäischen Länder ihre Linie gegen sie aus Terrorängsten verhärtet haben, nachdem die Tschetschenen in eine Reihe von Dschihad-Anschlägen verwickelt waren.

„Offensichtlich sind die Sicherheitsdienste in Alarmbereitschaft“, um zu versuchen, zukünftige Angriffe zu verhindern, sagte Anne le Huerou, Spezialistin für postsowjetische Konflikte an der Universität Paris Nanterre.

Tatsächlich hat Österreich nach der Ermordung des Französischlehrers Samuel Paty durch einen tschetschenischen Flüchtling im Oktober 2020 eine Spezialeinheit zur Bekämpfung von Extremismus und „Parallelgesellschaften“ innerhalb seiner tschetschenischen Gemeinschaft geschaffen.

Einen Monat nach Patys Ermordung erlitt Wien seinen allerersten islamistischen Angriff, als vier Menschen von einem Mann getötet wurden, von dem angenommen wird, dass er ein Sympathisant des Dschihad ist, und die Behörden am Vorabend des Angriffs wegen Überwachungsfehlern beschimpft wurden.

Etwas mehr als ein Jahr später, im Dezember 2021, charterte Österreich einen Flug, um 10 Personen nach Russland abzuschieben, und rühmte sich seiner „effektiven Zusammenarbeit“ mit Moskau.

Auf Nachfrage von AFP räumte die österreichische Regierung ein, dass derzeit „vier russische Staatsangehörige in Abschiebungshaft“ seien.

Obwohl kommerzielle Flüge mit Russland durch Sanktionen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine gestoppt wurden, dauern die Abschiebungen nach Angaben des österreichischen Innenministeriums noch an.

– In Grosny gefoltert –

„Ich würde mich hier lieber umbringen, als zurückzugehen“, sagte Nazuev, der behauptete, er sei behindert geblieben, nachdem er vor seiner Flucht aus Tschetschenien mit Elektroschocks gefoltert worden war.

Moskau hat den europäischen Regierungen immer wieder versichert, dass tschetschenische Exilanten, die nach Russland zurückkehren, fair behandelt würden.

Mehrere wurden jedoch getötet oder verschwanden, während andere gefoltert oder wegen Anschuldigungen verurteilt wurden, die die Rechtegruppe als „fabriziert“ bezeichnet.

Im vergangenen Monat kritisierte die russische Rechtsgruppe Memorial – die inzwischen von Moskau verboten wurde – Frankreich dafür, dass es beim Tod des 20-jährigen Daud Muradov, der im Dezember 2020 nach Russland zurückgebracht wurde, nachdem er als Sicherheitsrisiko eingestuft worden war, die Augen zugedrückt hatte .

Ende letzten Jahres wurde er nach Grosny verlegt, wo er gefoltert wurde, sagten sie.

READ  Premier League: Burnley hält Everton mit einem Sieg über Southampton unter Druck

Seine Verwandten erfuhren im Februar, dass er gestorben war. Sie haben weder seinen Leichnam noch die Ergebnisse einer Autopsie erhalten, fügte Memorial hinzu.

– In Wien getötet –

Doch noch mehr als die Auslieferung fürchten die tschetschenischen Exilanten die Attentäter, die Kadyrow aussendet, um seine Gegner im Exil zu liquidieren.

Österreichische Gerichte haben den tschetschenischen Führer wegen seiner Beteiligung an der Ermordung eines Gegners benannt, der 2009 in Wien erschossen wurde, nachdem er Kadyrows Menschenrechtsbilanz kritisiert hatte.

Die Anwältin des Opfers, Nadia Lorenz, sagte gegenüber AFP, dass der Fall „mich immer noch wach hält“, und sagte, dass „die Korrespondenz zwischen der österreichischen Justiz und Grosny“ es den Mördern ermöglicht habe, den Wohnort seiner Frau zu ermitteln.

Tage vor seiner Erschießung wurde dem vierfachen Vater Umar Israylov der Polizeischutz verweigert, da er auf der Straße verfolgt wurde.

Der Fall warf Licht auf die Arbeitsweise von Kadyrows Attentätern, wobei die Staatsanwälte glaubten, er habe den Befehl gegeben, Israylov zu ermorden.

Laut Israylovs Witwe rief der tschetschenische Führer ihren Mann zweimal an, bevor er erschossen wurde, und forderte ihn auf, sofort nach Russland zurückzukehren.

Kadyrows Rolle wurde jedoch nie vollständig öffentlich gemacht, da Moskau Hilferufe aus Wien bei den Ermittlungen ignorierte.

Die tschetschenische Aktivistin Rosa Dunaeva besteht darauf, dass die „Kadyrovtsy“ für einen weiteren Anschlag in Wien im Juli 2020 sowie für ähnliche Morde in Lille, Frankreich, Anfang des Jahres und in Istanbul im Jahr 2011 verantwortlich waren.

– Belästigung –

„Die Medien erwecken den Eindruck, dass wir in Kriminalität und religiösen Extremismus verwickelt sind, während die große Mehrheit der Tschetschenen in Angst lebt und nichts mehr mit der Politik zu tun haben will“, sagte Dunaeva während des Interviews einer der regelmäßigen Demonstrationen gegen die Abschiebungen . .

Tatsächlich sind viele Tschetschenen in Österreich gut integriert, wie etwa der Judo-Champion Shamil Borchashvili, der letztes Jahr bei den Olympischen Spielen in Tokio eine Bronzemedaille gewann.

Oder Selimkhan Kasan. Der 19-Jährige, dessen Namen wir zu seiner Sicherheit geändert haben, wurde in Österreich geboren und war noch nie in Tschetschenien. Er studiert Programmieren und hat bereits zwei Start-ups gegründet.

„Ich arbeite und habe alles, was ich brauche, aber ich fühle mich nicht hundertprozentig sicher“, sagte der Mixed-Martial-Arts-Fan (MMA) beim Training in der Nähe des Donaukanals.

„Ich komme auf keinen Fall mit dem durch, was ein österreichischer Teenager tun könnte – für mich wäre das ein Todesurteil“, betonte er und meinte damit die Abschiebung nach Russland.

Kazan, der keine russischen Papiere, sondern nur einen Aufenthalt in Österreich hat, kann aufgrund des strengen Wiener Staatsangehörigkeitsrechts nicht in seinem Geburtsland eingebürgert werden.

READ  Benedikt Höwedes beendet Karriere: "Dann habe ich die volle Breite"

Was sein Leben erschweren kann, wenn Kasan sagt, dass Zivilpolizisten ihn „drei- oder viermal im Monat“ festnehmen, um seine Papiere zu überprüfen.

„Einige Leute nennen mich eine Schwuchtel, in der Hoffnung, dass ich gewalttätig reagiere“, fügte er hinzu.

Alle von AFP befragten tschetschenischen Flüchtlinge sagten, sie fühlten sich von der Polizei angegriffen, der kleinste Zusammenstoß, der zu einer Verurteilung führte, könnte zur Ausweisung führen.

Im vergangenen Juli wurden österreichische Polizisten für schuldig befunden, einen Tschetschenen geschlagen zu haben, nachdem sie von Überwachungskameras gefilmt worden waren.

– Kadyrows „Gehirnwäsche“ –

Kasan muss auch den Spießrutenlauf der „Kadyrovtsy“ bestehen, die sich durch ihre großen Autos und ihre Prahlerei auszeichnen. Als er sie sieht, zieht er seine Kapuze herunter, damit sie ihm keine Fragen stellen.

Die Aktivistin Dunaeva ist gleichermaßen besorgt über den wachsenden Einfluss, den Ramzan Kadyrov – der in den sozialen Medien eine große Anhängerschaft hat – auf junge Tschetschenen mit europäischer Herkunft hat. „Wenn er sie nicht tötet, unterzieht er sie einer Gehirnwäsche und versucht, sie gegen den Westen aufzuhetzen“, sagte sie.

Die Tschetschenen sprechen auch vom Kokainhandel, der das Leben junger Männer zerstört, die keine Zukunft sehen und eine leichte Beute für Mafia-Clans sind. Und Frauen beschweren sich, dass ihre Freiheit von ihren „großen Brüdern“ eingeschränkt wird.

Verärgert über die Diskriminierung, der sie in Österreich ausgesetzt sind, tappen einige in die Falle des charismatischen Kadyrow und geben sich leicht seinem Macho-Gehabe in den sozialen Medien hin, indem sie Familien spalten, die sich seinem Griff entzogen haben.

„Das Regime verspricht auch jungen, in Europa ausgebildeten Tschetschenen, die in ihr Herkunftsland zurückkehren“, gute Berufsaussichten, sagte der französische Experte Le Huerou. „Anti-Homosexuelle-Propaganda, die Männlichkeit feiert, kann auch ansprechen“, finden einige Tschetschenen, die von der Kriegsmythologie des Landes durchdrungen sind.

Ein Kontingent von tausend Tschetschenen wurde Berichten zufolge von Kadyrow geschickt, um für Moskau in der Ukraine zu kämpfen. Aber auch andere Tschetschenen kämpfen an der Seite der Ukrainer, sagten mehrere Quellen gegenüber AFP.

Und unter den Millionen Flüchtlingen, die vor den Kämpfen fliehen, wurde eine junge Tschetschenin, die mit ihrem Sohn unterwegs war, in Rumänien festgenommen. Die Gerichte haben bereits seine Auslieferung angeordnet und ihn beschuldigt, „Teil einer bewaffneten Gruppe zu sein, die gegen die Russische Föderation ist“. Seine Berufung wurde nun abgewiesen.

Russland hat vielleicht einen neuen Krieg begonnen, aber seine Jagd auf die Tschetschenen geht unvermindert weiter.

bg/anb/dp/fg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.