Russland und die Ukraine vereinbaren, die Waffenstillstandsgespräche fortzusetzen

Russland und die Ukraine vereinbaren, die Waffenstillstandsgespräche fortzusetzen

Die Ankündigung erfolgte nach einem Treffen im Elysée-Palast des sogenannten Normandie-Formats – ein vierseitiges Gespräch zwischen Vertretern aus der Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich – das seit 2014 versucht, Frieden in der Ostukraine zu vermitteln.

Spannungen zwischen Moskau und Kiew sind auf dem höchsten Stand seit Jahren, mit einem großen Aufbau russischer Truppen nahe der gemeinsamen Grenze der beiden ehemaligen Sowjetrepubliken – was die Befürchtung schürt, dass Russland eine Invasion starten könnte.

Nach dem Treffen am Mittwoch sagte Moskaus Chefunterhändler Dmitri Kozak, der Waffenstillstand müsse „bedingungslos“ eingehalten werden, viele andere Probleme in der Ostukraine seien jedoch ungelöst.

Westliche Beamte fahren fort auf eine diplomatische Lösung drängen zu den Spannungen durch die vollständige Umsetzung der Vereinbarungen von Minsk – ein Waffenstillstandsprotokoll, das 2015 von der Ukraine und Russland unterzeichnet wurde.

„Wir waren uns einig, dass der Waffenstillstand im Donbass ungeachtet verschiedener Diskrepanzen der Minsker Vereinbarungen, die zwischen der Ukraine und den Regionen Donezk und Luhansk bestehen, bedingungslos eingehalten werden muss“, sagte Kozak.

Er fügte hinzu, dass die „Verpflichtung“ zur Umsetzung solcher Vereinbarungen „bei den Streitkräften der Ukraine und den bewaffneten Formationen der (östlichen Separatisten) Volksrepublik Donezk und der Volksrepublik Luhansk liegt“.

Der ukrainische Unterhändler Andriy Yermak sagte, alle Parteien seien für einen dauerhaften Waffenstillstand und die Ukraine sei bereit, rund um die Uhr zu verhandeln, um einen Krieg zu verhindern und die Spannungen an der Grenze zu deeskalieren.

Yermak nannte die Wiederaufnahme der Gespräche im Normandie-Format – die erstmals nach der russischen Invasion auf der Krim im Jahr 2014 stattfanden – ein „sehr positives Signal“ und die erste derartige inhaltliche Einigung seit Ende 2019.

READ  Explosion in Madrid: 3 Tote und mehrere Verletzte bei einer Explosion erschüttern die spanische Hauptstadt

Er nannte die Gespräche „wirklich substanziell, aber keine einfache Diskussion“, und obwohl es immer noch Meinungsverschiedenheiten gab, gab es ein Interesse daran, sie zu lösen.

„Die Arbeit geht weiter und ich kann Ihnen sagen, dass die Ukraine wie üblich bereit ist zu verhandeln, sich rund um die Uhr zu treffen. der Beendigung des Krieges und der Rückgabe unserer Gebiete – und dazu gehört heute auch die Entspannung – die Deeskalation an der ukrainischen Grenze, hat Priorität“, sagte Yermak.

Kozak und Yermak sagten, die Gespräche würden in etwa zwei Wochen in Berlin wieder aufgenommen.

An der ukrainischen Grenze sind bis zu 100.000 russische Truppen stationiert, trotz Warnungen von US-Präsident Joe Biden und europäischen Führern vor schwerwiegenden Folgen, sollte der russische Präsident Wladimir Putin eine Invasion anordnen.

USA und Verbündete diskutieren über die Entsendung weiterer Truppen nach Osteuropa vor einer russischen Invasion in der Ukraine

Russland hat wiederholt bestritten, eine Invasion zu planen, hat aber argumentiert, dass die NATO-Unterstützung für die Ukraine – einschließlich erhöhter Waffenlieferungen und militärischer Ausbildung – eine wachsende Bedrohung an seiner Westflanke darstellt.

Als das Normandie-Format am Mittwoch in die USA startete eine schriftliche Antwort geliefert zu Russlands Sorgen über die Ukraine. Putins zentrale Forderung ist, dass die USA und die Nato sich verpflichten, die Ukraine niemals in das 30-köpfige Verteidigungsbündnis aufzunehmen.

US-Außenminister Antony Blinken lehnte es ab, Details zu den Einzelheiten zu nennen, die Moskau vorgelegt wurden, sagte aber, er bekräftige die öffentliche Reaktion des Westens, die „Politik der offenen Tür“ der NATO aufrechtzuerhalten.

„Es gibt keine Änderung. Es wird keine Änderung geben“, sagte Blinken über die Unterstützung der USA und der NATO für die Politik der offenen Tür des Bündnisses.

READ  Corona: Paris will "maximale Alarmbereitschaft" erklären

„Wir machen deutlich, dass es Kernprinzipien gibt, zu deren Wahrung und Verteidigung wir uns verpflichtet haben, darunter die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine sowie das Recht der Staaten, ihre eigenen Sicherheitsvereinbarungen und Allianzen zu wählen“, fügte er hinzu.

Blinken sagte, die US-Antwort an Russland „zeigt einen ernsthaften diplomatischen Weg nach vorne, falls Russland ihn wählen sollte“, und umreißt Bereiche, in denen die USA erklärt haben, dass sie Potenzial für Fortschritte mit Russland sehen – Rüstungskontrolle, Transparenz und Stabilität.

Jeremy Herb, Jennifer Hansler und Kylie Atwood von CNN trugen zur Berichterstattung bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.