Richter befragte den Österreicher Kurz in Meineid-Untersuchung

Richter befragte den Österreicher Kurz in Meineid-Untersuchung

WIEN (Reuters) – Ein Richter hat diesen Monat im Rahmen einer Untersuchung der Antikorruptionsstaatsanwaltschaft den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz stundenlang befragt, ob Kurz vor einem Parlamentsausschuss falsche Aussagen gemacht hat, sagte Kurz am Mittwoch.

Kurz könnte nach den im Mai begonnenen Ermittlungen wegen Meineids angeklagt werden. Er bestreitet jegliches Fehlverhalten.

Die Ermittlungen sind auch für Kurz eine ernsthafte politische Herausforderung. Kein amtierender Kanzler wurde wegen eines Verbrechens angeklagt, und es ist nicht klar, ob der Junior-Koalitionspartner seiner konservativen Partei, die Linken Grünen, ihr Bündnis im Falle einer Anklage oder Verurteilung aufrechterhalten würde.

“Ich freue mich, dass ich nach monatelangen falschen Anschuldigungen Anfang September für mehrere Stunden die Gelegenheit hatte, vor einem Richter zu den falschen Anschuldigungen Stellung zu nehmen”, bestätigte Kurz die lang erwartete Befragung.

Das Justizministerium hatte im Juli entschieden, dass Kurz wegen seines Sonderstatus als Kanzler und nicht wie sonst üblich als Staatsanwälte von einem Richter vernommen werden soll.

Kurz sagte, er erwarte, angeklagt, aber nicht verurteilt zu werden, und werde im Falle einer Anklage nicht zurücktreten.

Die Untersuchung betrifft die Aussage von Kurz vor einem parlamentarischen Ausschuss, der von Oppositionsparteien eingesetzt wurde, um mögliche Korruption in einer früheren Koalition zwischen seiner Partei und der rechtsextremen FPÖ zu untersuchen, die 2019 zusammenbrach.

Kurz sagte der Kommission, er sei nicht an der Entscheidung beteiligt, den konservativen Parteifunktionär und Loyalisten Thomas Schmid 2019 zum alleinigen Chef der österreichischen Landesholding OBAG zu ernennen. Schmid trat im Juni zurück.

Der Kommission eingeholte Textnachrichten deuten darauf hin, dass die Entscheidung letztendlich von Kurz getroffen wurde, obwohl es offiziell die des Aufsichtsrats der OBAG war, der Schmid am 27. März 2019 bestellt hat. In einem Austausch am 13. März sagte Kurz zu Schmid: “Sie werden nimm alles, was du willst.”

READ  Im olympischen Radsport schockierte Anna Kiesenhofer die Niederländer – und sogar sich selbst

(Berichterstattung von François Murphy; Redaktion von Catherine Evans)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.