Österreich stellt die Verwendung von Dosen der AstraZeneca-Impfstoffcharge ein, nachdem eine Krankenschwester gestorben ist |  Weltnachrichten

Österreich stellt die Verwendung von Dosen der AstraZeneca-Impfstoffcharge ein, nachdem eine Krankenschwester gestorben ist | Weltnachrichten

  • Die Entscheidung sei vorsorglich getroffen worden, teilte das Bundesamt für die Sicherheit des Gesundheitssystems (BASG) am Sonntagabend mit und fügte hinzu, es gebe „keine Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang“ zwischen der Stichverletzung und dem Tod der Frau.

AFP | , Wien

GEPOSTET AM 08 MÄRZ 2021 20:27 IST

Österreich wird die Verwendung von Dosen aus einer Charge des AstraZeneca-Impfstoffs einstellen, während der Tod einer Krankenschwester, die ihn erhalten hat, untersucht wird, sagten Gesundheitsbehörden.

Die Entscheidung sei vorsorglich getroffen worden, teilte das Bundesamt für die Sicherheit des Gesundheitssystems (BASG) am Sonntagabend mit und fügte hinzu, es gebe „keine Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang“ zwischen der Stichverletzung und dem Tod der Frau.

Die 49-jährige Krankenschwester starb zwei Tage nach Erhalt des Impfstoffs an “ernsthaften Blutgerinnungsproblemen”, und eine andere Frau, die einen Impfstoff aus derselben Charge erhalten hatte, entwickelte eine Lungenembolie, erholte sich jedoch jetzt.

Die beiden Frauen wurden in einem Krankenhaus in der Stadt Zwettl, westlich der Hauptstadt Wien, geimpft.

Im AKH-Krankenhaus in Wien läuft eine Obduktion der verstorbenen Frau, deren Ergebnisse in den kommenden Wochen erwartet werden.

„Aufgrund der bekannten klinischen Daten lässt sich kein Kausalzusammenhang herstellen, da thrombotische Ereignisse nicht zu den typischen Nebenwirkungen einer Impfung zählen“, heißt es in der BASG-Stellungnahme.

“Die notwendigen Ermittlungen laufen derzeit (…), um einen möglichen Zusammenhang endgültig auszuschließen.”

Regionale Staatsanwälte bestätigten gegenüber AFP, dass keine gerichtlichen Schritte gegen das Krankenhaus eingeleitet würden, da keine Anomalien bei der Lieferung, Lagerung oder Verabreichung des Impfstoffs gemeldet worden seien.

Seit Beginn der ernsthaften Impfkampagnen wurden in einigen Ländern vereinzelte Fälle von Menschen gemeldet, die kurz nach der Impfung starben.

READ  Coronavirus: Durchbruch! Forscher entdecken den Ursprung von Sars-CoV-2 - und haben jetzt eine Frage

Keiner wurde mit dem Impfstoff in Verbindung gebracht.

nah dran

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.