Preining „Glücklich, in einem Stück zu sein“ nach Schrecken in der ersten Runde – Sportscar365

Preining „Glücklich, in einem Stück zu sein“ nach Schrecken in der ersten Runde – Sportscar365

Foto: DTM

Thomas Preining sagte, er sei erleichtert gewesen, in der ersten Runde des DTM-Rennens am Samstag einem Schreckmoment durch Eau Rouge und Raidillon zu entkommen, in dem der Österreicher nach einer Berührung mit Lucas Auer komplett seitwärts geriet.

Preining startete im Porsche 911 GT3 R Nr. 24 des KÜS Team Bernhard aus der ersten Reihe, verlor jedoch beim Start an Boden, was dazu führte, dass er Seite an Seite mit Lucas Auer, Fahrer des Mercedes-AMG Team Winward, in Eau Rouge einfuhr.

Eine Berührung führte dazu, dass Preining die Kontrolle über sein Auto verlor, bevor er abrupt nach links zurückschwenkte und über die Strecke schoss, um einen weiteren Kontakt mit dem Rest des Spielfelds zu vermeiden, bevor er die Kontrolle über das Auto zurückerlangte, nachdem er kurz über das Gras im Inneren gefahren war.

Preining erholte sich schließlich und wurde hinter Dennis Olsen und Maximilian Goetz Dritter, war aber froh, dass er die erste Runde unbeschadet überstanden hatte.

„Ich muss das Filmmaterial noch einmal genau durchsehen, aber ich war ganz links, also war ich wohl etwas zu überstürzt und hatte keinen Platz mehr“, kommentierte Preining.

„Nach dem Treffer hatte ich natürlich einen ziemlich großen Dreher, aber zum Glück konnte ich ihn retten. Es ist nie schön, wenn man in Eau Rouge mit 25 Autos hinter sich auf der Seite steht.

„Wir haben in diesem Szenario viele Dinge passieren sehen, daher bin ich sehr froh, dass wir ohne größere Schäden weiterfahren konnten.

„Natürlich war es auch gut, danach auf das Podium zu kommen, aber der Sprung selbst war auf jeden Fall spektakulär. Ich weiß nicht, wie es ausgegangen ist, um ehrlich zu sein.

READ  Mann stirbt beim Fußballspielen auf österreichischem Berg

Preining fügte hinzu: „Ich bin vor allem super happy, hier noch heil zu sitzen und auch auf dem Podest.“

Der Porsche-Werksfahrer gab nach dem Rennen zu, dass er eine Weile brauchte, um wieder die Fassung zu finden, merkte aber auch an, dass ihn der Rutscher aufgrund eines Schadens an seinen Michelin-Reifen zu einem frühen Stopp zwang.

„Ich hatte natürlich ein paar Momente in meiner Karriere“, sagte Preining.

„Normalerweise überhaupt kein Problem, aber dieses Mal brauchte ich ein oder zwei Runden, um es zu verarbeiten, und offensichtlich waren die Reifen extrem platt.

„Wenn man hundert Meter oder ich weiß nicht wie lange so schnell driftet, ist das sicher nicht gut für die Reifen.

„Aber wie gesagt, wir haben die Situation gut gemeistert.

„Natürlich sind wir recht früh an die Box gefahren und haben auf der Strecke einige Positionen gut gemacht.

„Deshalb denke ich, dass das Podium heute definitiv verdient ist.“

Götz sah „Massive Moment“ kommen

Goetz, der zum Zeitpunkt des Kontakts direkt hinter Auer und Preining fuhr, sagte, er habe mit einem Kontakt zwischen den beiden Konkurrenten gerechnet.

Der Titelverteidiger merkte an, dass er hoffte, dass beide Fahrer aus der Kurve kommen würden, um einen Kontakt zu vermeiden, aber keiner tat es.

„Ich war direkt dahinter und habe sie nebeneinander gesehen“, erklärte Goetz.

„Lucas war drinnen, du [Thomas] waren auf der Außenseite und niemand gab auf.

„Ich hatte gehofft, dass jemand aufgeben würde, aber niemand tat es und ich dachte, es würde in einem Dreher oder einem Sturz enden, weil es nur eine trockene Linie gab.

READ  Der junge indische Fußballer Vedaant Nag unterschreibt beim österreichischen USK-Klub Maximarkt Anif

„Dann habe ich schon abgehoben und in diesem Moment raste er nach innen. Ich habe ein bisschen langsamer gemacht, um nicht von ihm getroffen zu werden.

„Ich hatte eine Windschutzscheibe voller Schlamm und habe die Scheibenwischer angemacht. Es war ein riesiger Moment, auch hinterher, aber am Ende ging es glücklicherweise gut aus.



Davey Euwema ist ein in den Niederlanden ansässiger Sportscar365-Journalist, der unter anderem über die FIA ​​World Endurance Championship, die DTM, die Fanatec GT World Challenge Europe powered by AWS und die IMSA WeatherTech SportsCar Championship berichtet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert