Politischer Berater Stein: Die Stimmung, in Trumps Barmherzigkeit zu feiern

Politischer Berater Stein: Die Stimmung, in Trumps Barmherzigkeit zu feiern

Der frühere Berater von Präsident Trump, Stone, hat den Kongress belogen, die Justiz behindert und entgeht nun einer 40-monatigen Haftstrafe. Es gibt sogar Empörung unter den Republikanern.

Von Katrin Brand, ARD Studio Washington

Es war keine wirkliche Überraschung: US-Präsident Donald Trump hatte in den letzten Tagen wiederholt angedeutet, dass er Roger Stone und sein Urteil beobachtete.

Er würde sich darum kümmern, sagte er am Freitag, kurz vor dem Abflug des Hubschraubers, dass Stone – wie viele andere auch – sehr ungerecht behandelt worden sei.

In der Tat hatte der ehemalige Trump-Berater am Abend etwas zu feiern. “Ich habe vor einigen Minuten einen sehr freundlichen Anruf vom Präsidenten erhalten”, kündigte er an. “Er sagte mir, dass er beschlossen habe, sein außerordentliches Gnadenrecht zu nutzen, um mein Urteil umzuwandeln.” Der 67-Jährige mit dem auffälligen schneeweißen Haar trug eine Maske mit der Aufschrift “Befreier Roger Stone”.

Stein entkommt 40 Monate Haft

Dem Trump-Vertrauten wurde nicht vergeben, der Präsident hat ihn gerade aus dem Gefängnis gerettet. Unter anderem wurde Stone für schuldig befunden, den Kongress angelogen, seine Arbeit behindert und Zeugen beeinflusst zu haben. Es ging darum zu untersuchen, ob Trumps Wahlkampfteam vor vier Jahren versucht hatte, das Wahlergebnis mit russischer Hilfe zu beeinflussen. Nächste Woche hätte er 40 Monate im Gefängnis sein sollen.

Die sehr scharfe Aussage des Weißen Hauses sagte gestern, dass Stone das Opfer eines russischen Scherzes war, den die Linke, die Demokraten und seine Verbündeten jahrelang in den Medien verbreitet hatten, um Trumps Präsidentschaft zu untergraben.

Der Sonderermittler Robert Mueller hat während jahrelanger Arbeit nicht einmal Hinweise auf illegale Verschwörung gefunden. Infolgedessen wurde es jedoch gegen einige Berater und Mitarbeiter des Präsidenten, einschließlich Stone, untersucht. US-Medien vermuten, dass er mehr über die WikiLeaks-Offenlegungsplattform und Tausende von E-Mails von Trumps Gegnerin Hillary Clinton weiß.

READ  Coronavirus News am Freitag: Die wichtigsten Entwicklungen bei Sars-CoV-2 und Covid-19

Trump stellte sich wiederholt auf seine Seite

Obwohl die Beziehung zwischen Trump und Stone veränderlich war, trat der Präsident weiterhin für seinen Fall ein – selbst als die Staatsanwaltschaft bis zu neun Jahre Gefängnis forderte. Als das Justizministerium dies auch öffentlich kritisierte, hörten mehrere Staatsanwälte auf zu arbeiten.

Es gab heute starken Protest gegen Trumps Entscheidung, einschließlich der eines Republikaners: Ein Präsident wandelt das Urteil einer Person um, die wegen Lügens zu seinem Schutz verurteilt wurde, schrieb der Senator von Utah, Mitt Romney, auf Twitter. Das ist “beispiellose historische Korruption”.

Demokraten protestierten ebenfalls. Mit Trump gibt es in den Vereinigten Staaten zwei Rechtssysteme: eines für Trumps kriminelle Freunde und eines für alle anderen, sagte Adam Schiff gegenüber CBS. Er ist Vorsitzender des Geheimdienstausschusses im Parlament.

Dies wurde am 11. Juli 2020 von der tagesschau um 18.00 Uhr und vom Deutschlandfunk um 18.24 Uhr im Programm “Information am Abend” berichtet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.