Pit Beirer excludes GasGas from the race for the Suzuki spot: 'Only a factory team is an option'

Pit Beirer scheidet GasGas aus dem Rennen um Suzuki aus: „Nur ein Werksteam ist eine Option“

Eine der bereits gemeldeten Möglichkeiten für die vom Suzuki Ecstar-Team in der MotoGP ab 2023 vakante Position war GasGas. Der Geschäftsführer der KTM-Gruppe, zu der die spanische Marke gehört, hat diese Möglichkeit jedoch aufgrund der Forderungen der Organisation, die die Meisterschaft fördert, ausgeschlossen.

Gegenüber der Seite speedweek.com erklärte der österreichische Spitzenreiter, dass die Dorna bereits bekannt gegeben habe, dass sie nur ein Werksteam für den Platz akzeptiere und es innerhalb der KTM-Gruppe keine Pläne gebe, ein zweites anderes Motorrad zu entwickeln: „Dorna hat angekündigt, dass die beiden freien Plätze ab 2023 nicht mehr von Satellitenteams besetzt werden. Ein einziges Werksteam ist eine Option. In der MotoGP bedeutet das, dass man die Entwicklung zu Hause abschließen muss. Derzeit planen wir nicht, die Fähigkeiten für die Entwicklung eines weiteren MotoGP-Motorrads zu konfigurieren. An diesem Punkt würde ich unser Unternehmen also nicht an die erste Stelle setzen, wenn es darum geht, Suzukis zwei Sitze einzunehmen.

Laut Beirer wird es keine leichte Aufgabe sein, den Platz zu besetzen, den Suzuki unter der Bedingung hinterlassen hat, ein Baumeister zu sein, insbesondere weil der Aufbau einer solchen Struktur Zeit in Anspruch nimmt: „Dorna analysiert und verhandelt mit anderen Herstellern. Aber der Raum wird nicht einfach zu schließen sein. Als neuer MotoGP-Hersteller braucht man zwei, drei Jahre Vorbereitung, bevor ein solcher Schritt möglich ist. Ich sehe im Moment überhaupt nicht, wie diese beiden Plätze in der MotoGP schnell ersetzt werden können.

READ  Weston McKennie wechselt von Schalke 04 zu Juventus Turin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert