Pensionsfonds eingeladen, wenn Österreich das Projekt PACTA 2020 startet |  Neu

Pensionsfonds eingeladen, wenn Österreich das Projekt PACTA 2020 startet | Neu

Österreichische Pensionsfonds wurden aufgefordert, ihre Portfolios zur Analyse ihrer Ausrichtung auf den Klimawandel vorzulegen, als die Bundesregierung ihre Beteiligung an einer Initiative zur Messung und Ausrichtung der Finanzströme auf die 1 startete , 5 ° C des Pariser Abkommens.

„PACTA 2020“, wie die Initiative es nennt, baut auf einem Pilotprojekt in der Schweiz im Jahr 2017 auf, als die Regierung nationale Pensionskassen und Versicherungsunternehmen aufforderte, die „Klimakompatibilität“ untersuchen zu lassen. ihre Investitionen unter Verwendung des PACTA (Paris Agreement Capital Transition Assessment), das vom Think Tank der 2 ° Investing Initiative entwickelt wurde.

Die Niederlande haben sich mit der Schweiz zusammengetan, um im vergangenen Herbst die Initiative 2020 zu starten.

Österreich ist eines der anderen Länder, das sich für Tests auf der Grundlage einer erweiterten Version des PACTA-Tools angemeldet hat. Im vergangenen Monat hat die Regierung inländische Finanzinstitute und institutionelle Investoren zur Teilnahme eingeladen. .

Andreas Zakostelsky, Vorsitzender des österreichischen Verbandes der betrieblichen Altersversorgung und Geschäftsführer der VBV-Gruppe, teilte PEI mit, dass die Pensionskassen des Landes das Einladungsschreiben PACTA 2020 erhalten haben und die Bewertung bereits erfolgt ist innerhalb des Sektors diskutiert.

„Der Verband empfahl seinen Mitgliedern zur Teilnahme, insbesondere als positiver Beitrag und Engagement des Finanzsektors für die Green Finance-Initiative in Österreich“, sagte er.

Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos. Institutionelle Anleger und Finanzinstitute haben bis Mitte August Zeit, sich zu registrieren.

Die Analyse 2017 der Schweizer Portfolios gefunden dass die Anlagen der Schweizer Pensionskassen im Durchschnitt der globalen Erwärmung von 6 ° C Ende dieses Jahrhunderts entsprachen.

BMK, das österreichische Ministerium für Klimaschutz und Umwelt, sagte, die teilnehmenden Institutionen könnten verschiedene Handlungsoptionen simulieren und Strategien und Ziele entwickeln, um Klimarisiken in Investitionsstrategien zu reduzieren und umzusetzen „Klimafreundliche“ Portfolios.

READ  Österreichs Fälle werden ab Dienstag gesperrt

„Auf diese Weise können sie sich besser auf zukünftige Verpflichtungen europäischer Vorschriften und Klimastresstests vorbereiten“, sagte er.

Die Regierung hat bereits einen nationalen Energie- und Klimaplan verabschiedet, der laut BMK ausdrücklich die Bewertung der „Klimakompatibilität“ von Finanzportfolios vorsieht.

Die Regierung bereitet sich darauf vor, im dritten Quartal dieses Jahres ein „Green Finance-Programm“ vorzulegen, das nach der Coronavirus-Krise voraussichtlich einen wesentlichen Beitrag zur Erholung der grünen Wirtschaft leisten wird.

Laut der 2 ° Investing Initiative wurde das PACTA-Tool entwickelt, um „eine Lücke in den von Investoren durchgeführten Analysen zu schließen“, die ihre Bewertung der klimarelevanten Risiken und Auswirkungen in der Vergangenheit auf retrospektive CO2-Fußabdrücke gestützt hatten.

PACTA sammelt zukunftsgerichtete Daten auf Asset-Ebene der gehaltenen Unternehmen bis auf die Ebene der Muttergesellschaft.

Das Tool, mit dem das Engagement in Sektoren im Zusammenhang mit dem Klimawandel in Aktien- und Rentenportfolios analysiert wird, war ursprünglich nur für Investmentportfolios verfügbar, aber der Think Tank hat es seitdem. wurde entwickelt, um seine Anwendung auf Geschäftskreditportfolios zu ermöglichen, und wurde im Rahmen der Initiative 2020 über Vermögensverwalter und Vermögenseigner hinaus auf Banken ausgedehnt.

Nach Angaben der 2. Investitionsinitiative wird PACTA ab April 2020 von mehr als 1000 Finanzinstituten sowie von Aufsichtsbehörden und Zentralbanken wie der Europäischen Behörde für Versicherungen und betriebliche Altersversorgung der Bank of England eingesetzt und die schwedischen Finansinspektionen.

Suchen Sie nach dem neuesten IPE-Magazin? Lesen Sie die digitale Ausgabe Hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.