OMV spricht mit Gazprom auf Nachfrage in Rubel, Österreich sagt, es werde in Euro zahlen

OMV spricht mit Gazprom auf Nachfrage in Rubel, Österreich sagt, es werde in Euro zahlen

Das Firmenlogo von Gazprom ist an der Fassade eines Geschäftszentrums in Sankt Petersburg, Russland, am 31. März 2022 zu sehen. REUTERS/REUTERS FOTOGRAF

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

WIEN, 1. April (Reuters) – Der österreichische Energiekonzern OMV(OMVV.VI) und die russische Gazprom (GAZP.MM) hatte ersten Kontakt wegen der Zahlung von Erdgas in Rubel, sagte ein OMV-Sprecher am Freitag, wobei Österreich betonte, dass es keine Grundlage für die Zahlung in einer anderen Währung als dem Euro oder dem Dollar gebe.

Der russische Präsident Wladimir Putin fordert, dass ausländische Käufer Gas ab Freitag in Rubel bezahlen oder riskieren, dass die Lieferungen unterbrochen werden. Wochen vor Fälligkeit der Rechnungen diskutieren die europäischen Regierungen, die mit mehr als einem Drittel ihres Gases von Russland abhängig sind, die Nachfrage mit Energieunternehmen. Weiterlesen

Der Sprecher sagte am Freitagmorgen, die OMV warte auf schriftliche Informationen von Gazprom. Die österreichische Energieministerin Leonore Gewessler teilte am Freitagabend dem ORF mit, dass die Informationen eingetroffen seien.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Die Unterlagen wurden übergeben. Sie werden derzeit von der OMV im Detail geprüft, aber nach derzeitigem Kenntnisstand ist es richtig, dass Zahlungen weiterhin in Euro getätigt werden können“, sagte Gewessler gegenüber AFP im ORF.

Am Donnerstag verfügte Moskau, dass ausländische Käufer von russischem Gas Rubelkonten bei der staatlichen Gazprombank eröffnen sollten. (GZPRI.MM) ab Freitag oder riskieren abgeschnitten zu werden.

Die Gazprombank blieb von harten Sanktionen gegen andere russische Banken verschont, damit europäische Gaskäufer bei ihr ein Konto eröffnen und Rubel für sie kaufen konnten. Weiterlesen

READ  Ehemaliger österreichischer Vizekanzler wegen Korruption angeklagt

Gewessler sagte, diese Vereinbarung sei der Grund, warum die Euro-Zahlung fortgesetzt werden könne, obwohl sie die Gazprombank nicht namentlich erwähnte. Der österreichische Staat hält 31,5 % an OMV.

Die Europäische Kommission sagte am Freitag, dass diejenigen mit Verträgen, die Zahlungen in Euro oder Dollar erfordern, sich daran halten sollten. Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer, dessen Land 80 % seines Gases aus Russland bezieht, sagte dies zu.

„Die Verträge sind langfristige Verträge bis 2040, sie sind in Dollar und Euro und wir werden sie respektieren“, sagte er dem ORF.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Alexandra Schwarz-Goerlich und François Murphy; geschrieben von Miranda Murray und Francois Murphy; herausgegeben von Paul Carrel, Jason Neely und Marguerita Choy

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.