Österreichisches Museum verleiht Mexiko keinen berühmten Kopfschmuck - ARTnews.com

Österreichisches Museum verleiht Mexiko keinen berühmten Kopfschmuck – ARTnews.com

Im Jahr 2020 beantragten die mexikanischen Behörden leidenschaftlich das Darlehen von a aztekisch Kopfschmuck im Besitz von Österreich Wiener Weltmuseum. Diese Woche lehnte die Wiener Institution diese Anfragen offiziell ab und versicherte, dass der Kopfschmuck dieses Jahr nicht nach Mexiko zurückkehren wird, um mit dem 500. Jahrestag der Eroberung des Aztekenreiches durch Spanien im Jahr 1521 zusammenzufallen.

Deutsche Nachrichtenagentur dpa gemeldet Am Montag teilte das Weltmuseum Wien den mexikanischen Führern mit, dass der Kopfschmuck nicht reisen könne, und sagte, das Objekt sei zu zerbrechlich, um die Reise zu machen. “Aufgrund des erheblichen Risikos möglicher Transportschäden kann dem Kreditantrag nicht stattgegeben werden”, teilte das österreichische Staatssekretariat für Kultur mit.

In Verbindung stehende Artikel

Österreichisches Museum verleiht keinen berühmten Kopfschmuck

Dies ist weder das erste Mal, dass Mexiko einen solchen Antrag stellt, noch das erste Mal, dass Österreich ihn abgelehnt hat. Weithin als bedeutendes Objekt angesehen, ist die Kopfbedeckung in Österreich seit dem 16. Jahrhundert erhalten geblieben.

Wie der Kopfschmuck nach Europa gelangte, bleibt unklar. Viele glauben, dass es dem aztekischen Kaiser gehört haben könnte Montezuma, der regierte, als die Spanier 1519 zum ersten Mal mit dem Reich in Kontakt kamen. Bekannt als a Feder, wurde die Kopfbedeckung 1596 in einem Inventar des Nachlasses des leidenschaftlichen Sammlers Erzherzog Ferdinand II. von Tirol erwähnt.

1991 stellte Mexiko einen offiziellen Antrag auf Rückgabe des Kopfschmucks. Österreich behauptete daraufhin, dass die Rückgabe des Werks es beschädigen könnte. Um ihn sicher zurückzubringen, sei ein Flugzeug von der Größe von drei Fußballfeldern nötig, sagten österreichische Experten.

Die mexikanischen Behörden wiederholten ihre Forderung nach Rückgabe des Kopfschmucks in den folgenden Jahren. Letztes Jahr hat der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador, der namens Für ein neues Verständnis der spanischen Eroberung in Mexiko seit seinem Amtsantritt 2018 sagte er, der Kopfschmuck sei ein “Stück von uns, Mexiko” und startete eine Kampagne, um ihn rechtzeitig für 2021 als Leihgabe abzuholen. Er behauptete dann, dass die Österreicher ” voll angemessen” das Objekt, das in Wien zu bleiben scheint.

READ  Wegen Corona: CDU verschiebt geplante Partykonferenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.