Austria

Österreich warnt Russland vor harten Wirtschaftssanktionen, falls es in die Ukraine einmarschiert

Am Mittwoch sagte der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg, die von Russland geführte Gaspipeline Nord Stream 2 sei nicht der einzige Hebel, den Europa nutzen könne, um Russland für feindselige Aktionen gegen die Ukraine zu bestrafen. Schallenberg sagte weiter, dass die gemeinsame Sicherheit des europäischen Kontinents die Zusammenarbeit mit Moskau erfordere.

„Die Pipeline ist noch nicht in Betrieb und das Gas wird nicht gepumpt. Wir haben andere Hebel, die wir nutzen wollen und die wir sicherlich nutzen werden, wenn Russland versucht, in die Ukraine einzudringen“, sagte Schallenberg zu Österreich. ORF-Kanal, Sputnik gemeldet.

Österreichs Außenminister warnte davor, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Europa und Russland ausschließlich an Nord Stream 2 zu binden, und sagte, es werde an einem umfassenden Paket gearbeitet, um Russland harte wirtschaftliche und finanzielle Sanktionen aufzuerlegen. Laut Schallenberg können Russland und Europa langfristigen Frieden und Sicherheit in Europa erreichen, indem sie nicht gegeneinander, sondern gemeinsam arbeiten. Er wies darauf hin, dass Russland das größte Land in Europa und der größte Nachbar der EU sei. „Diese geografische und politische Realität darf nicht ignoriert werden“, sagte er, zitiert von österreichischen Medien..

US-Sanktionen gegen Russland wegen Nord Stream 2

An dieser Stelle sei erwähnt, dass die Gaspipeline Nord Stream 2 im September 2021 fertiggestellt wurde. Sie wurde mit dem Ziel konzipiert, Gas von Russland über die Ostsee nach Deutschland zu transportieren. Um sicherzustellen, dass das Projekt den Bestimmungen der europäischen Gasrichtlinie von 2019 entspricht, befindet sich die Nord Stream 2 AG im Prozess der Zertifizierung als unabhängiger Betreiber der Pipeline. In der zweiten Jahreshälfte 2022 werden die deutschen Behörden voraussichtlich eine Entscheidung über die Zertifizierung treffen.

READ  Sola Media steigt in die "Zauberflöte" von Roland Emmerich | ein Nachrichten

Letztes Jahr, im November, verhängten die Vereinigten Staaten neue Sanktionen gegen das russische Gaspipeline-Projekt. US-Außenminister Antony Blinken sagte, die Sanktionen seien gegen eine Reederei namens Transadria Ltd verhängt worden, die an dem Gaspipeline-Projekt zwischen Russland und Deutschland beteiligt sei. Die Sanktionen wurden verhängt, nachdem der US-Kongress die Biden-Regierung aufgefordert hatte, gegen die geplante Pipeline vorzugehen.

Die Vereinigten Staaten verhängten diese Sanktionen, um den Druck auf Russland zu erhöhen. Mehrere EU-Regierungen haben jedoch ihre Unterstützung für das Projekt gezeigt, trotz früherer Bedenken, dass Nord Stream 2 Russland politische Macht verleihen und die Energiesicherheit Europas gefährden würde.

(Bild: AP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.