Österreich fordert zusätzliche Olympia-Quotenplätze

Österreich fordert zusätzliche Olympia-Quotenplätze

Die Saga der neu zugeteilten olympischen Quotenplätze geht weiter, als sich vier weitere Athleten dank einer Last-Minute-Bemühung des Österreichischen Skiverbands olympische Plätze sicherten und den ÖSV auf die volle olympische Mannschaftsgröße brachten. Ein Athlet aus Frankreich und Deutschland wurde ebenfalls in ihre jeweiligen nationalen Olympiamannschaften aufgenommen, nachdem der ÖSV die Legitimität von Quotenplätzen angefochten hatte, die von „exotischen“ Athleten bei fragwürdigen FIS-Rennen in Malbun, Australien, Liechtenstein, gewonnen wurden.

So heißt es in der Pressemitteilung des ÖSV:

„Heute kam in letzter Sekunde die Bestätigung vom IOC/FIS, dass die österreichische Teilnahmequote bei den Alpin-Herren wie ursprünglich geplant bei 11 Athleten liegt. Das war eine große Erleichterung für Cheftrainer Andreas Pülacher, der nun auch Riesenslalom-Spezialist Stefan hat Brennsteiner und Speedskier Max Franz im chinesischen Team.

„Wir freuen uns, dass das IOC und der Internationale Skiverband eine gute Lösung gefunden haben“, sagte ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel. „Mit Max Franz und Stefan Brennsteiner sind zwei weitere alpine Herren zu nennen. Das österreichische Olympiateam zählt schließlich 106 Athletinnen und Athleten.

Im Herzen der Kontroverse entdeckt in diesem Skirennen Editorial von Federiga Bindi, sind drei Rennserien in Dubai, Montenegro und Liechtenstein. Die drei Rennserien wurden früher in dieser Saison abgehalten, um Athleten aus kleineren Nicht-Ski-Nationen, auch bekannt als „die Exoten“, zu helfen, die nach Möglichkeiten suchen, die FIS-Benchmark von 160 Punkten zu erreichen, die für die Teilnahme an olympischen Wettkämpfen erforderlich sind.

Zu den Details der Rennen gehören viele ungewöhnliche Umstände, einschließlich Athleten, die deutlich unter- oder überdurchschnittlich abschnitten; außergewöhnlich kleine Feldgrößen mit sorgfältig ausgewählten Teilnehmern; und Rennstrafen, die einige FIS-Ergebnisse exponentiell senkten, um die Athleten „auf wundersame Weise“ unter die 160-Punkte-Schwelle zu bringen. Andere FIS-Regeln, die möglicherweise verletzt wurden, wie von ungenannten Quellen behauptet wird, umfassen solche, die Teilnehmer disqualifizieren, die „direkt oder indirekt Geldzahlungen für die Teilnahme an Wettkämpfen akzeptieren oder akzeptiert haben“.

READ  Live-Wahlen in den USA 2020: Kleiner rechtlicher Erfolg für Trump in Pennsylvania

Wie erklärt in diesem Artikel über die Qualifikation der Olympiamannschaft, war die Gesamtzahl der alpinen Skisportler für die Olympischen Spiele bereits von 320 im Jahr 2018 auf 306 im Jahr 2022 reduziert worden – wobei die maximale Teilnahme für Männer aufgrund der Geschlechterparität um 35 Plätze zurückgegangen war. Diejenigen, die allein durch die betreffenden Rennen olympische Quotenplätze erreichten, trugen dazu bei, die Gesamtzahl der qualifizierten Länder von 80 im Jahr 2018 auf 85 im Jahr 2022 zu erhöhen. Insgesamt vergaben die drei Rennserien neun Plätze an Athleten aus Saudi-Arabien, aus Indien, aus Taipeh. , Kirgistan, Jamaika, Ghana, Osttimor, Montenegro und Marokko. Jeder Athlet tritt direkt an die Stelle eines hauptberuflichen Weltcupfahrers Zuteilungsliste für die Olympischen Winterspiele 2022.

Mindestens ein Teilnehmer des Voice Race ging zu Instagram, um sich zu äußern:

Der FIS-Entscheid beruhigt den ÖSV und scheint Fehlverhalten bei den Rennen in Malbun anzuerkennen, bestraft aber nicht die Athleten, die davon profitiert haben. Athleten, die an den umstrittenen Rennen in Malbun teilgenommen haben, sind die zusätzlichen Olympiaplätze der FIS nicht weggenommen worden. Stattdessen wurden die Plätze zu dem zuvor festgelegten Maximum von 153 Plätzen pro Geschlecht addiert, wodurch sowohl die Begrenzung der Gesamtzahl der olympischen Plätze als auch die vermeintliche Geschlechterparität aufgehoben wurden. Mittlerweile treten in Peking 157 Männer und 152 Frauen an.

Die Pressemitteilung des ÖSV bestätigt, dass Österreich nach Erfüllung seiner Olympia-Höchstquote keinen Hund mehr im Kampf und keinen Anreiz mehr hat, auf weitere Ermittlungen zu den mutmaßlichen Verstößen zu drängen. Wie es Peter Schröcksnadel, ehemaliger Präsident des ÖSV und heute Vizepräsident der FIS, ausdrückte LastStandard„Österreich hat 11 Startplätze bei den Alpin-Männern. Wir haben alles in der FIS geregelt. Wir haben es geregelt“, per Übersetzung.

READ  Ungarn und Österreich stellen EU-Schwarze Liste russischer Oligarchen in Frage

Die Erklärung trägt wenig dazu bei, das Problem des Foulspiels anzusprechen, weist jedoch darauf hin, dass die Staffel nun in den Händen der Nationen liegt, mit den nächsten fünf Athleten „Die Liste,“ aus Italien, Norwegen, Frankreich, den Vereinigten Staaten und Kanada.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.