Norris ist "viele Risiken eingegangen", um die erste Reihe des österreichischen F1 GP zu erreichen

Norris ist “viele Risiken eingegangen”, um die erste Reihe des österreichischen F1 GP zu erreichen

Der McLaren-Pilot wird beim Rennen am Sonntag auf dem Red Bull Ring zusammen mit Poleman Max Verstappen in der ersten Reihe stehen, wo er geschworen hat, den Red-Bull-Piloten bei Gelegenheit anzugreifen, obwohl der Tabellenführer voraussichtlich einen erheblichen Vorteil beim Laufen haben wird Tempo. nach seinem Erdrutschsieg beim Steirischen GP am vergangenen Wochenende, bei dem Norris Fünfter wurde.

Norris beendete nur 0,096 Sekunden hinter Verstappens Bestzeit, nachdem der Niederländer seinen Lauf an der Spitze des Q3-Pelotons in seiner letzten Pitching-Runde im dritten Teil des Qualifyings nicht verbessern konnte.

Auf die Frage, ob seine zweite Runde im Q3, die 0,19 Sekunden schneller war als seine erste, eine seiner besten Qualifikationsrunden gewesen sei, antwortete Norris: „Höchstwahrscheinlich.

“Ich denke, in den meisten Kurven habe ich wirklich mein Bestes gegeben [times] zu.

„Ich war eigentlich direkt hinter Max, also war ich P2 auf der Strecke und war ein bisschen nervös, auf den Geraden viel zu verlieren – was ich tat, aber ich wurde in Kurven gefangen, besonders bei hoher Geschwindigkeit.

„Ich bin viele zusätzliche Risiken eingegangen und habe dort einen guten Teil meiner Rundenzeiten gefunden und es hat sich am Ende ausgezahlt.

„Das ist also ein cooles Gefühl – gerade hier.

„Es ist eine ziemlich beeindruckende Strecke, um wirklich zu pushen und zu versuchen, die letzten Hundertstel zu finden.

„Hauptsächlich Risiken eingehen und keine Risiken eingehen und so weiter – das ist also ein gutes Gefühl. Ich habe mich wirklich belohnt.

Lando Norris, McLaren, im Parc Fermé nach dem Qualifying in der ersten Reihe

READ  Bushido gegen Abou Chaker: So lief die Tat ab | Regional

Foto von: Steven Tee / Motorsport-Bilder

Norris schlug Sergio Perez und die beiden Mercedes-Piloten im Qualifying am Samstag, das nach einem abschließenden Training auf Platz 15 folgte und in der letzten Kurve von der Straße abkam.

Er sagte, seine Trainingsschwierigkeiten seien darauf zurückzuführen, dass er “nur Dinge probiert” und “drückt”.

Norris fügte hinzu: „Ich bin sicher, dass jeder hier und da kleine Fehler macht, aber wir wissen auch, dass das Auto ein bisschen lebendiger wird, wenn man den Kraftstoff ablässt und den Motor ankurbelt.

„Der Hauptgrund für meinen Fehler auf P3 war, dass ich in der letzten Kurve plötzlich viel näher am Vordermann war und ich [had] in der Kurve weniger nach hinten und ich habe deswegen den Fehler gemacht und obwohl ich nicht so nah dran war, war alles in Ordnung, so dass es mich etwas überrascht hat.

„Das Auto war letztes Wochenende im Qualifying gut und wir wussten, was gut funktioniert und was nicht.

„Man versucht immer, die Grenzen zu finden und sich selbst zu pushen, und es ist nicht immer einfach, das Bremsen zu maximieren, weil es so einfach ist, eine kleine Blockade zu haben oder weit zu laufen und so.

„Diese Fehler macht man also im Training, aber ich habe sie im Qualifying nicht gemacht. Es ist nur der Weg zu lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.