Neymar sieht rot und beschwert sich über Rassismus - Sport

Neymar sieht rot und beschwert sich über Rassismus – Sport

Es gibt Fußballspiele, die eine ganze Saison dauern. Und die Ligue 1 hat gerade erst begonnen. “Le classique”, der französische Klassiker zwischen Paris Saint-Germain und Olympique Marseille am Sonntag, auch bekannt als “Clasico” mit einem Beton auf dem “o”, weil die Leute gerne gegen die großen Meisterschaften des Kontinents antreten, bot so viele Geschichten in die Geschichte, dass sie jetzt episodisch bearbeitet werden können. Wie in einer Fernsehserie. Aber zuerst zum Zählbaren: Marseille schlägt Paris mit viel taktischer Disziplin und fast ohne Fußball mit 1: 0, Tor von Florian Thauvin, 31. Minute, nach einem Standard.

Der letzte Sieg war vor zehn Jahren, zwanzig Spiele. Während der katarischen Ära von PSG haben die Südfrankreich nur zwei gezogen. Die Serienmeister aus Paris, Finalisten der letzten Champions League – sie sind jetzt nach zwei Spieltagen und zwei Niederlagen, null Punkten, Tordifferenz minus 2 am Ende der Tabelle. Dieser Schnappschuss trägt sogar einige Monate lang leicht die Atmosphäre von Marseille wenn sie sehr schnell gelb werden. Nichts schmeckt süßer als das Unglück der Rivalen.

READ  Mainzer Profis verweigern Training - Solidarität mit Szalai nach Suspendierung

In der erwarteten Seife nach diesem Spiel wird es wahrscheinlich eine Wende zu den allerletzten Szenen geben – im Stil von: Was bisher passiert ist. In der 96. Minute gab es eine riesige Mischung in der Mitte des Feldes. Alles gegen alle, vor 5000 Zuschauern im Prinzenpark. Treten und Schieben, ein düsteres Kampfbild. Und inmitten all dessen musste Neymar Junior, der zusammen mit Angel Di Maria nach dem Überleben von Covid-19 90 Minuten lang erneut spielen musste, sozusagen von einem stehenden Start aus, da PSG zu Beginn der Saison nach dem Flop nicht in Lens spielen konnte. mehr schief gehen, unmöglich.

Neymar schlug seinen Gegner, den spanischen Innenverteidiger Alvaro Gonzalez, mit der Faust im Hinterkopf. Der Schiedsrichter nutzte die Videobeweise und schickte Neymar vom Feld. Er klatschte immer noch verächtlich und ging. Am Ende gab es insgesamt 14 gelbe und fünf rote Karten.

Die Sportzeitung Die Mannschaft überschreibt ihren Kommentar zu dem, was mit der kurzen und unkomplizierten Zeile passiert ist: “Imbéciles”, Idioten. “Diese Idioten haben doppelt so viel Testosteron wie Intelligenz und gesunden Menschenverstand.” Sie hätten alles verdorben, die ganze Freude am ersten großen Plakat nach dem langen Stopp wegen der Pandemie. Die Ligue 1 war die einzige der fünf größten Meisterschaften in Europa, die im März ganz aufgehört hat, die Rangliste zu beenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.