Nach einem Vierteljahrhundert trennt sich die Königin von Salzburg

Nach einem Vierteljahrhundert trennt sich die Königin von Salzburg

Jahrzehntelang wurde das Festival von dem Dirigenten Herbert von Karajan geleitet und in seiner Art fest verankert. Als er 1989 starb, wurde der brillante und kampflustige Gérard Mortier als Dirigent engagiert; in seinem Gespür für moderne Provokationen steht er für einen Bruch mit der Karajan-Ära.

Aber trotz all seiner künstlerischen Schläge griff Mortier ins Rampenlicht und lebte von Spannungen, entfremdete Dirigenten, Regisseure und die Wiener Philharmoniker und suchte heimlich Rabl-Stadler ins Abseits zu drängen. Die Entscheidung ging nach hinten los, und als er einige Jahre später, im Jahr 2001, verließ, erwies sich die Amtszeit ihres Nachfolgers, des viel introvertierteren Peter Ruzicka, als Chance für sie, sich zu entfalten.

Ihr Gespür und ihre Entschlossenheit entfachten einen langjährigen Versuch, die kleinere der drei Opern des Festivals zu renovieren – die sie 2006, im Jahr von Mozarts 250. Geburtstag, eröffnen sollte, als die Festspiele ihre 22 Opern präsentieren wollten. Das Haus für Mozart, wie das Theater genannt wurde, wurde informell als Haus für Helga bekannt.

„Wenn Sie mich fragen, was ich für die Festspiele gemacht habe“, sagt sie, „kann ich sagen, dass es ohne mich kein Haus für Mozart gäbe“.

Sie war flink im Werben um Firmensponsoren und organisierte (und spielte in) eine Weltreise-Roadshow während der Nebensaison, um Salzburgs Anziehungskraft auf die ganze Welt zu verbreiten. Sie half, die raue Beziehung zu den Philharmonikern zu heilen.

Während der kurzen Amtszeit von Jürgen Flimm und Alexander Pereira übernahm sie immer mehr Verantwortung, darunter sieben Jahre lang die kombinierten Funktionen des Vorstandsvorsitzenden und des Finanzvorstands. Darüber hinaus war sie in den Sommern 2015 und 2016 neben Sven-Eric Bechtolf künstlerische Leiterin, um die Lücke vor Hinterhäusers Ankunft zu füllen. Sie war furchtbar überarbeitet. Doch mit Hinterhäuser und Crepaz ist endlich echte Stabilität eingetroffen – die Art, die sogar die Pandemie überstehen könnte.

READ  Sturm der Liebe (ARD): Fürstenhof-Streit eskaliert - Tiermörder in Bichlheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.