Mutiges Irland scheitert gegen Österreich

Mutiges Irland scheitert gegen Österreich

Irlands A-Nationalmannschaft verlor heute Abend in Dublin im zweiten Spiel ihrer FIBA ​​​​EuroBasket-Qualifikation gegen Österreich.

John Carroll erzielte für die Gastgeber mit 23 Punkten das beste Ergebnis und hatte auch neun Rebounds, während Taiwo Badmus 21 Punkte hatte. Auch Sean Flood beeindruckte mit 12 Punkten, vier Rebounds, vier Assists und zwei Steals.

Badmus eröffnete die Wertung mit einem Layup in den ersten 30 Sekunden, um Irland früh in Führung zu bringen. Österreich antwortete mit fünf Punkten in Folge, bevor ein Layup von Jordan Blount sie nach dreieinhalb Minuten mit 5: 5 band.

Der beeindruckende Carroll tauchte ein und verblasste, um zu sehen, dass Irland zur Hälfte des Quartals mit 11: 9 zurücklag.

Der Höhepunkt des ersten Viertels war ein Steal, gefolgt von einem Dunk von Lorcan Murphy, der den Rückstand auf 15-11 reduzierte.

Thomas Klepeisz war der Mann der Gefahr für Österreich, ein Kapitänsdreier knapp über zwei Minuten vor Schluss sorgte für das 21:11-Auswärtstor. Ein weiteres großartiges Trio von Guylain Mbemba und Marvin Ogunsipe hatte Österreich 28-11.

Carroll verfehlte seine beiden Freiwürfe in den letzten Sekunden des Viertels, erholte sich aber nach dem zweiten, um einen Layup zu vervollständigen, bei dem Irland am Ende des Viertels 28-13 zurücklag.

Irland gewann für das zweite Viertel. Nach dreieinhalb torlosen Minuten im Viertel landete Blount einen Drei-Punkte-Sprungschuss, der aber fast sofort von Klepeisz geklärt wurde.

Irland fing an, seinen Rhythmus zu finden – Sean Floods 3-Punkte-Sprung zurück in viereinhalb Minuten führte sie mit 31:19. Nach sechs Minuten im Viertel schlug John Carroll eine Drei, gefolgt von einem Zwei-Punkte-Sprungschuss, aber Österreich führte immer noch zehn Punkte (39:29). Kurz darauf traf ein Badmus-Layup ein, der von den heimischen Zuschauern mit heiserer Reaktion begrüßt wurde, die eine Veränderung der Dynamik spüren konnten.

READ  Mann mit hitzeempfindlicher MS verklagt Österreich wegen Klimaversagen

Carroll war im Vordergrund, er hatte vier weitere Punkte, gefolgt von vier von Flood, um zu sehen, dass Irland nur einen Punkt hinter sich hatte, 40-39. Vor allem aber reagierte Österreich mit zwei Versuchen von Renato Poljak auf 43:39.

Irland hatte den letzten Lacher im Viertel, Brian Fitzpatricks Layup sah Irland zur Halbzeit 43-41 ziehen.

Österreich startete den dritten mit einem großen Dreier Klepeisz, der sich als beeindruckende Kraft beim Versuch erwies, das Spiel zu stoppen und das Spiel mit 25 Punkten beenden würde. Sean Flood punktgleich mit etwas mehr als zwei Minuten im Viertel, Österreich führt 46-44.

Österreich baute in der Mitte des Viertels einen 10-Punkte-Vorsprung aus, 56:46, mit den großen Drei von Bogic Vujosevic unter ihren Punkten.

Carroll ging durch etwas Verkehr, um einen Layup zurückzuerobern und Österreichs Führung vier Minuten vor Schluss auf 56:48 zu reduzieren. Danach war es ganz Österreich, Erol Antonio Ersek hatte einen persönlichen 8-Punkte-Lauf, der zwei Drei-Punkte-Sprungschüsse beinhaltete und Österreich hatte einen massiven 73:50-Vorsprung vor dem letzten Viertel.

Ein Shotclock-Summer, der Badmus‘ Drei schlug, und ein Layup kurz darauf brachten das Spielergebnis auf 76-58, zwei Minuten vor Schluss im letzten Viertel. Weitere drei Punkte von Badmus mit etwas mehr als sechs Minuten ließen Irland 78-63 hinter sich.

Doch Österreich gelang es, den Comeback-Versuch abzuwehren, Jordan Blounts Drei-Punkte-Schuss in letzter Minute zählte zu den Highlights der Playoffs, Österreich ging mit 97:70 als Sieger hervor.

Österreich liegt auf Platz 61 der Welt, verglichen mit Irland, das in der FIBA-Rangliste auf Platz 107 steht, und der irische Cheftrainer Mark Keenan hat anerkannt, dass dies ein Schritt nach vorne ist. „Österreich hat gezeigt, dass ihr Ranking viel höher ist als wir selbst und in Zypern sind sie ein sehr professionelles Team, Spieler von sehr hohem Niveau. Ich bin ein wenig enttäuscht, ich glaube nicht, dass die Punktzahl unseren Beitrag zum Spiel vollständig widerspiegelt, es war eine Phase lang sehr umkämpft. Es gab zwei Schüben im Spiel, bei denen sie uns wirklich entkommen sind. Jetzt haben wir im zweiten Viertel viel Charakter gezeigt und ihnen im zweiten Viertel ein gutes Versteck gegeben, um zur Halbzeit zurück zu sein, aber im dritten Viertel waren es, glaube ich, 30 Punkte zu 9, wir haben es einfach nicht gefunden Körbe, und wie gesagt, alles lief für sie. (Ich bin) enttäuscht, aber es gibt eine Menge Positives, um voranzukommen. Irlands nächstes Spiel der Gruppe A findet am 24. Februar gegen die Schweiz statt, drei Tage später folgt ein Heimspiel gegen Zypern.

READ  Brexit-Verhandlungen: Eine Entscheidung sollte bis Sonntag getroffen werden

IRLAND: Taiwo Badmus (21), Jordan Blount (8), John Carroll (23), Brian Fitzpatrick (4), Sean Flood (12), Kyle Hosford (0), James Gormley (0), Stephen James (0), Lorcan Murphy (2) Adrian O’Sullivan (0), Eoin Quigley (0), Ciaran Roe (0).

ÖSTERREICH: Bogic Vujosevic (19), Thomas Klepeisz (25), Guylain Mbemba (10), Jozo Rados (2), Renato Poljak (13), Erol Antonio Ersek (12), Daniel Johannes Köppel (0), Valentin Bauer (DNP), Jakob Szkutta (3), Jakob Lohr (3), Marvin Ogunsipe (10), Jakob Maximillian Wonisch (0).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.