Muslime in Österreich kritisieren diskriminierendes Gesetz vom Parlament

Muslime in Österreich kritisieren diskriminierendes Gesetz vom Parlament

Österreichs Islamische Religionsbehörde (IGGÖ) hat ein viel kritisiertes Gesetz zur “Terrorismusbekämpfung” angeprangert, das eine verstärkte Überwachung der muslimischen Gemeinschaft des Landes ermöglicht. IGGÖ-Präsident Ümit Vural stellte fest, dass keine der 16 anderen Religionsgemeinschaften in Österreich eine solche Regelung getroffen habe, sagte das Gesetz, dass das Gesetz die Diskriminierung von Muslimen institutionalisiert habe.

Vural sagte auch, die Regierung habe deutlich gemacht, dass sie nicht die Absicht habe, eine gemeinsame Haltung gegen Rechtsextremismus zu zeigen.

“Die Regierung will kleine politische Vorteile mit den österreichischen Muslimen ziehen und eigene Versäumnisse vertuschen”, sagte Vural und fügte hinzu, die IGGÖ werde sich weiterhin für die Gleichberechtigung aller im Land einsetzen und gegebenenfalls rechtliche Schritte einleiten.

Das österreichische Parlament verabschiedete das umstrittene Gesetz, acht Monate nachdem bei einem Bombenanschlag in Wien vier Menschen ums Leben kamen. „Religiös motivierte“ Straftaten werden per Gesetz als eigenständiger Straftatbestand eingestuft, und auf Bewährung entlassene Straftäter können auch gezwungen werden, eine elektronische Fußfessel zu tragen.

Generell muss die Überwachung der Täter terroristischer Handlungen während ihrer Inhaftierung und nach ihrer Entlassung auf Bewährung verstärkt werden.

Nach der neuen Gesetzgebung können Autoren nun gezwungen sein, sich vom gesellschaftlichen Umfeld zu distanzieren, das zu ihrer Radikalisierung beigetragen hat, wie radikalen Bewegungen und religiösen Institutionen. Auch Personen, die nach einem der Terrorparagraphen des Strafgesetzbuches verurteilt wurden, wird künftig die Staatsbürgerschaft entzogen, wenn sie die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen. Außerdem können sie ihren Führerschein verlieren. Einige politische Symbole, einschließlich derer, die innerhalb der extremen Rechten verwendet werden, wurden ebenfalls nach der neuen Gesetzgebung verboten.

Richter, Menschenrechtsorganisationen und die Opposition kritisierten am Mittwoch verabschiedete Gesetze für Maßnahmen, bei denen freigelassene terroristische Straftäter mit elektronischen Fußfesseln überwacht würden.

READ  Johnson steht mit Bronze in Österreich auf dem dritten Podium | Lokal

Einige haben auch ein neues Delikt „religiös motivierter“ Verbrechen kritisiert.

„Die Hervorhebung der ‚religiösen Motivation‘ der Verbrechen ist bestenfalls unnötig, aber auch aus grundrechtlicher Sicht besorgniserregend“, sagte die Präsidentin des Richterverbandes am Mittwoch der Agence France-Presse (AFP) der Österreicherin Sabine Matejka.

“Es ist alarmierend, dass andere Motivationen, wie etwa Rassismus, nicht so gut herausgestellt werden”, sagte Matejka.

Obwohl das Justizministerium sagte, die Kritik werde “überprüft”, wurde das Gesetz ohne weitere Überarbeitung verabschiedet.

Die neue Gesetzgebung regelt auch die islamische religiöse Aktivität, unter anderem durch ein obligatorisches Register aller Imame, eine Maßnahme, die von Vertretern der muslimischen Gemeinschaft und von religiösen Führern kritisiert wird.

Das winzige Land mit weniger als 9 Millionen Einwohnern hat eine der höchsten Pro-Kopf-Zahlen von Daesh-Kämpfern in Europa. Etwa 150 Menschen kehren zurück, nachdem sie sich Daesh in Syrien oder im Irak angeschlossen haben oder dies versucht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.