Modischer österreichischer Blockzug nach Xi'an

Modischer österreichischer Blockzug nach Xi’an

Der österreichische Logistikbetreiber Cargo-Partner schickte einen Blockzug mit 46 Containern von Linz nach Xi’an in China, um ihn nach Qingdao in der Provinz Shandong an der Ostküste zu transportieren. Die Ladung Kleidung aus strapazierfähigem Zelluloseholz stammt vom Modehersteller Lenzing. Der Dienst begann am 9. Oktober. Die Container sollten am 25. Oktober in Xi’an eintreffen und später auf der Straße ausgeliefert werden. Das endgültige Ziel liegt 800 km von Xi’an entfernt.

Lenzing und Cargo-Partner nutzen den Schienenverkehr über die Neue Seidenstraße als umweltfreundliche Alternative zur Luft- und Seefracht. Die beiden Unternehmen arbeiteten Ende August erstmals in einem Zug von Wien nach Shanghai zusammen. Zum ersten Mal hatte ein österreichischer Hersteller eine Ladung voll produzierter Waren im Land von Österreich nach China verschifft.

Für modebewusste chinesische Verbraucher

„Cargo-Partner und Lenzing arbeiten seit mehr als 10 Jahren erfolgreich zusammen, insbesondere im Bereich der Seefracht“, sagte Stefan Krauter, Inhaber von Cargo-Partner. „Als Lenzing uns kürzlich wegen einer kurzfristig steigenden Nachfrage aus China kontaktierte und nach einer zuverlässigen Transportalternative über die Seidenstraße fragte, machte sich unser erfahrenes Team sofort daran, diesen Zug zu organisieren.

Intermodale Einheitszüge auf der New Silk Road werden von Tag zu Tag modischer (Cargo-Partner)

An der Abfahrtszeremonie des Linzer Containerterminals nahmen prominente Regierungsbeamte teil. Marco Schlimpert, Senior Vice President von Lenzing, sagte, es gebe geschäftliche Anreize für die Nutzung der Neuen Seidenstraße. Die „Tencel“ -Faser des Unternehmens wird von modebewussten chinesischen Verbrauchern begehrt. „Aufgrund der starken Nachfrage chinesischer Marken und Einzelhändler nach nachhaltig produzierten Fasern liefern wir direkt auf der Schiene an unsere Kunden in China. Dies ermöglicht es uns, unsere Waren umweltfreundlich zu transportieren und darüber hinaus sicherzustellen, dass die Waren unsere Kunden in China doppelt so schnell erreichen wie auf dem üblichen Seeweg.

READ  Antrag der Union: Die Bundesregierung sollte graue Wölfe verbieten

Russische Sanktionen triumphieren für einen anderen Seidenstraßenbetreiber

Etwas weniger modisch, aber genauso wichtig, hat United Transport and Logistics Company – Eurasian Rail Alliance aus Moskau kürzlich 50 motorisierte Container mit Milchprodukten zwischen Polen und Kasachstan über Russland verschifft. Die Sendung wurde digital gesperrt, um Grenzübergänge effizienter zu beschleunigen und den russischen Vorschriften zu entsprechen. Dies ist die größte Menge sanktionierter Produkte seit Beginn der Transitdienste im März. Das russische Logistikunternehmen hat seinen Verkehr seit 2016 vervierfacht, ein Großteil dieses Wachstums auf der Neuen Seidenstraße.

Hauptbild Linsentextilien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.