Mehr Sicherheit an den Stränden: "Baywatch" AI muss das Ertrinken verhindern

Mehr Sicherheit an den Stränden: “Baywatch” AI muss das Ertrinken verhindern


Von Tal Leder, Tel Aviv

Die Badesaison ist eröffnet, obwohl die Koronagefahr noch nicht vorbei ist. Ein Ausflug ans Meer birgt aber auch andere Risiken: Jedes Jahr ertrinken Menschen in den Fluten. Und es ist schwierig für Rettungsschwimmer, bei einer großen Menschenmenge den Überblick zu behalten. AI sollte ihnen jetzt dabei helfen.

Wenn Sonnenanbeter an Israels Stränden rumhängen und Rettungsschwimmer ihre Megaphone benutzen, um die Gäste vor Sicherheitsregeln aus ihren hohen Holzhütten zu warnen, beginnt die Sommersaison. Trotz der Tatsache, dass sich der Start in diesem Jahr aufgrund der Koronapandemie um einige Wochen verzögert hat. In Israel kann man oft das ganze Jahr über an den Strand gehen, aber Rettungsschwimmer sorgen nur mit ihrem “Hassake” – einem XXL-Board für stehende Paddler – und vielen Jetskis zwischen April und Oktober für Sicherheit.

Zeit am Strand zu verbringen ist unweigerlich riskant, und in manchen Situationen können selbst die besten Rettungsschwimmer nicht anders. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist das Ertrinken mit sieben Prozent weltweit die dritthäufigste Unfalltodesursache. Tatsächlich ist es eine der häufigsten Todesursachen bei Kindern bis zum Alter von 14 Jahren. Jedes Jahr ertrinken weltweit fast 400.000 Menschen.

“Seit die Strände Ende Mai landesweit eröffnet wurden, sind täglich Tausende von Besuchern gekommen”, sagte Matan Kolka, Direktor der Gesellschaft für Naturschutz in Israel vom Palmachim Beach südlich von Tel Aviv. Die acht Kilometer lange Sandküste, die neben dem gleichnamigen Kibbuz liegt, ist ein Naturschutzgebiet mit vielen kleinen Tieren und Vögeln. Neben wilden Stränden – auch für Nudisten – wird ein Streifen von einem Kilometer von Rettungsschwimmern bewacht. „Wenn es um Menschenmassen geht, haben unsere Rettungsschwimmer viel zu tun. Und obwohl sie professionell arbeiten, ist es schwierig, so viele Menschen im Auge zu behalten “, sagt Kolka.

READ  Der BioNTech-Konkurrent Curevac sollte nach dem Börsengang nicht gehemmt werden: Die Aktie gewinnt mehr als 400 Prozent - was nun?

“Die Ergebnisse sind interessant”

Die KI gibt den Rettungsschwimmern auf einem Display ein Bild der Situation am Strand.

(Foto: Sightbit)

Um dem abzuhelfen, hat das 2018 gegründete israelische Startup ‘Sightbit’ eine Technologie für künstliche Intelligenz (KI) entwickelt, die das Strandpersonal benachrichtigt, wenn Schwimmer gefährdet sind. “In Zusammenarbeit mit unserer Agentur führt das Unternehmen Beersheba derzeit sein Testprogramm am Palmachim Beach durch”, sagte Kolka. Die Ergebnisse sind interessant. Wenn die KI-Entwicklung abgeschlossen ist, “kann sie unsere Teams an jedem Strand im ganzen Land unterstützen.”

Viele Strandkameras bieten Rettungsschwimmern einen Panoramablick auf das Meer, den Strand und die Schwimmer. Die Software, die neben der Beobachtung der Wasserbewegung auch gefährliche Teile des Strandes hervorhebt, konzentriert sich hauptsächlich auf gefährdete Personengruppen wie ältere Menschen und Kinder. Ein blinkendes rotes Kästchen zeigt auch die Jagd nach gefährdeten Schwimmern an.

Die Bilder werden zu einem Datenstrom zusammengefasst, Algorithmen analysieren das Videofeedback. Die Ausgabe wird in Echtzeit auf dem Bildschirm angezeigt, der vom Strandpersonal überwacht wird. Wenn das System eine Gefahr erkennt, z. B. starke Strömungen, Personen im tiefen Wasser oder nur schwimmende Kinder, wird entweder ein visueller Alarm angezeigt und das Programm zoomt auf die Person oder gibt ein Notsignal aus.

“Kann an jedem Strand verwendet werden”

“Unsere Software kann an jedem Strand eingesetzt werden”, sagte Minna Shezef, Mitbegründerin und Marketingleiterin des Unternehmens. “Es wird die Art und Weise, wie Strände verwaltet werden, völlig verändern.” Sightbit bietet auch Risikoanalysen an, um Daten an sandigen Küsten bereitzustellen, an denen eine angemessene Anzahl von Rettungsschwimmern am dringendsten benötigt wird, und sucht nach Lösungen zur Überwachung großer Menschenmengen. Es sagt auch das Wetter und das Meer voraus.

READ  Wettbewerb um das Fire TV: Xiaomi Mi TV Stick im Test

“Unsere Technologie ist im Wesentlichen ein KI-Rettungsschwimmer”, sagte Shezaf. “Das Strandpersonal kann nicht alle Schwimmer und ihre Gefahren gleichzeitig im Auge behalten. Deshalb befinden sich unsere Kameras dort, wo Rettungsschwimmer trotz ihres Fernglases wenig Überblick haben.” Sightbit wurde inzwischen eingeladen, weitere Pilotprojekte an Stränden in den USA und in Europa durchzuführen.

Unternehmen und Institutionen erkennen allmählich das Potenzial des innovativen Sightbit-Systems. Cactus Capital, die erste von Studenten geführte Risikokapitalfirma in Israel und Risikokapital der Ben Gurion University (BGU) in Beerscheba, arbeitet mit dem Startup zusammen, um eine erste Finanzierungsrunde und ein Netzwerk von Ressourcen bereitzustellen.

Rettungsschwimmer unnötig schnell?

“Unser Investmentfonds mit einem speziellen Investmentkurs ermöglicht es den Studenten, auf der Grundlage praktischer Erfahrungen eine neue Art des Geschäftsbetriebs zu erlernen”, sagte Dana Friedman, Direktorin für Unternehmertum an der BGU. Der Risikokapitalfonds investiert 20.000 bis 100.000 US-Dollar in neu gegründete Technologieunternehmen der besten Absolventen. “Sightbit hat uns überzeugt”, erklärt Friedman. “Wir konnten uns sofort mit ihrer innovativen Technologie identifizieren, die sich auch für Umwelt und Nachhaltigkeit einsetzt.”

Matan Kolka sieht die innovative Lösung des Start-ups zur Gewährleistung der Sicherheit von Schwimmern mit fortschrittlichen Technologien ebenfalls positiv. “Die Software, die sich noch in der Entwicklungsphase befindet, ist für uns sehr interessant und kann unseren Communities viel Geld sparen.” Er hat keine Angst, dass die KI die Arbeit des Badepersonals in Frage stellen wird: “Das Programm ist ein zusätzliches Instrument, um die Arbeit der Rettungsschwimmer zu professionalisieren”, sagt er. “Letztendlich geht es darum, Leben zu retten. Und wer das tut – heißt es im Talmud, dem wichtigen jüdischen Werk – rettet die ganze Welt. “

READ  Alibaba und Tencent: Von der US-Regierung bedroht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.