Mann in österreichischem Zug geschlagen, weil er Passagiere aufforderte, den Holocaust nicht mehr zu leugnen

Mann in österreichischem Zug geschlagen, weil er Passagiere aufforderte, den Holocaust nicht mehr zu leugnen

JTA – Ein Zugreisender in Österreich forderte einige andere Fahrgäste auf, den Holocaust nicht mehr zu leugnen und antisemitische Rhetorik über Juden und Israel zu betreiben.

Es lief nicht gut: Einer der Passagiere schlug ihm ins Gesicht.

Der Vorfall ereignete sich am 21. Mai in der Nähe von Amstetten, einer Stadt 70 Meilen westlich von Wien, berichtete die Zeitung Heute am Mittwoch.

Der mutmaßliche Angreifer, von dem Zeugen sagten, er sehe aus dem Nahen Osten aus, sprach mit einem anderen Passagier, der ebenfalls aus dem Nahen Osten aussah und einen Kaffiyeh trug, einen arabischen Kopfschmuck, der in Europa auch „palästinensischer Schal“ genannt wird und häufig bei pro-palästinensischen Veranstaltungen getragen wird, über Israel über Israel .

Laut dem Heute-Bericht mündete das mit antisemitischen Äußerungen gefüllte Gespräch in eine in Österreich illegale Leugnung des Holocaust. Das 32-jährige Opfer, das nicht namentlich genannt wurde, forderte die anderen Männer auf, keine antisemitischen Äußerungen mehr zu machen, wurde jedoch ignoriert.

Vor dem Verlassen des Zuges schlug einer der Passagiere dem Opfer dreimal ins Gesicht und verletzte sich dabei die Lippe. Die Polizei sucht nach den beiden Männern, die nach dem Überfall den Zug verlassen haben.

Jüdische Gemeinden in ganz Europa haben seit Beginn der erneuten Kämpfe zwischen Israel und der Hamas Anfang dieses Monats eine Zunahme antisemitischer Vorfälle gemeldet. Nach elftägigen Kämpfen wurde am 21. Mai ein Waffenstillstand erreicht, aber antisemitische Vorfälle scheinen sich immer noch in hohem Maße zu ereignen.

READ  Red Alert: Der Fluch der DAX-Kletterer: Wird der Lieferheld mit einem ähnlichen Schicksal bedroht? | Botschaft

Lerne Hebräisch auf unterhaltsame und einzigartige Weise

Sie erhalten Nachrichten aus Israel … aber tun Sie? HABEN Dies? Hier ist Ihre Chance, nicht nur das große Ganze zu verstehen, das wir auf diesen Seiten abdecken, sondern auch die kritische und saftige Details des Lebens in Israel.

In Straßenweises Hebräisch für die Times of Israel-Community, jeden Monat lernen wir mehrere bekannte hebräische Redewendungen zu einem gemeinsamen Thema. Dies sind kleine Audio-Hebräischlektionen, von denen wir glauben, dass Sie sie wirklich genießen werden.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Sind Sie im Ernst. Wir wissen dies zu schätzen!

Deshalb kommen wir jeden Tag zur Arbeit – um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu bieten.

Jetzt haben wir also eine Bitte. Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir keine Paywall eingerichtet. Da der von uns betriebene Journalismus jedoch teuer ist, laden wir Leser, für die The Times of Israel wichtig geworden ist, ein, unsere Arbeit zu unterstützen, indem sie sich anschließen Die Times of Israel-Community.

Für nur 6 US-Dollar pro Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig von The Times of Israel profitieren OHNE WERBUNG, sowie Zugang zu exklusiven Inhalten, die Mitgliedern der Times of Israel-Community vorbehalten sind.

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

READ  Einer tot und einer verwundet: Gewalttätige Aktionen erschüttern Celle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.