Ludwig dominiert den Rennrodel-Weltcup und führt den deutschen Herren-Sieg an

Ludwig dominiert den Rennrodel-Weltcup und führt den deutschen Herren-Sieg an

YANQING, China (dpa) – Bei den Olympischen Spielen in Peking etablierte sich Johannes Ludwig schnell als Favorit auf Gold im Rennrodeln der Herren.

Ludwig führte auf der neuen Olympiabahn in China am Samstag ein deutsches Medaillenrennen der Männer an und gewann ein Weltcuprennen mit dem größten Vorsprung aller Männer-, Frauen- oder Doppelrennen seit fast acht Jahren. Er absolvierte zwei Läufe in 1 Minute 54,597 Sekunden und schlug seinen Teamkollegen Felix Loch um fast eine volle Sekunde.

„Insgesamt hatte ich sehr wenige Fehler“, sagte Ludwig.

Max Langenhan holte Bronze für Deutschland.

Ludwigs Vorsprung auf Loch betrug 0,854 Sekunden, der größte Vorsprung in einem Weltcup-Rennen, seit Loch im Januar 2014 in Königssee, Deutschland, den Italiener Armin Zöggeler um 0,863 besiegte.

Rodelrennen werden in der Regel nicht länger als zwei Zehntelsekunden entschieden und liegen oft viel näher beieinander. Der Abstand zwischen dem ersten und zweiten Samstag war etwas kleiner als der zwischen dem zweitplatzierten Loch und dem Letten Riks Kristens Rozitis, der den 12. Platz belegte.

USA Luge wurde von Tucker West angeführt, der den 21. Platz belegte. Jonny Gustafson wurde 25. für die Vereinigten Staaten, minus Olympia-Zweite Chris Mazdzer. Mazdzer kämpfte immer noch mit einem gebrochenen Fuß, der sich während eines Rennens in der Vorsaison zugezogen hatte, und konnte sich nicht für das Einzelrennen am Samstag oder für das Doppelrennen mit Teamkollege Jayson Terdiman qualifizieren.

Im Doppel holten die Deutschen Toni Eggert und Sascha Benecken ihren 47. Weltcup-Sieg vor dem österreichischen Team Thomas Steu und Lorenz Koller um 0,209 Sekunden. Die lettischen Brüder Andris Sics und Juris Sics lagen noch 0,220 Sekunden dahinter.

READ  Was kommt als nächstes? Barcelona wird am Montag mit dem Training beginnen

Die amtierenden Doppel-Olympiasieger Tobias Wendl und Tobias Arlt aus Deutschland wurden nach einem seltsamen Ende ihres China-Aufenthalts Neunter. Arlt wurde Anfang der Woche positiv auf das Coronavirus getestet, was den deutschen Schlitten daran hinderte, das Training abzuschließen. Doch Wendl und Arlt durften laufen, nachdem Arlt vor Samstag mehrere negative Tests zurückgab.

Für die USA belegten Dana Kellogg und Duncan Segger den 19. Platz und Zachary Di Gregorio und Sean Hollander kamen auf den 23. Platz.

Das WM-Wochenende in China endet am Sonntag mit einem Frauenrennen und der Teamstaffel.

___

Mehr AP-Sportarten: https://apnews.com/hub/apf-sports und https://twitter.com/AP_Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.