Lisa Eckhart, Dieter Nuhr, Nurhan Soykan: Wie die Wächter die Meinungsfreiheit einschränken - Politik

Lisa Eckhart, Dieter Nuhr, Nurhan Soykan: Wie die Wächter die Meinungsfreiheit einschränken – Politik

Anton Kuh war ein „Sprecher“. So wurde der österreichische Essayist von Kurt Tucholsky wegen seiner Beredsamkeit berufen. Eine ironische Frage kommt von Kuh, der heutzutage oft unironisch genommen wird, um gegen jemanden vorgehen zu können, der nicht zu Ihnen passt: „Warum objektiv, wenn es auch persönlich ist?“

Ja, warum eigentlich? Vorbei sind die Zeiten, in denen Dissens toleriert und sogar als bereichernd empfunden wurde. Es wurde unterdrückt, dass das Argument das Salz in der Suppe der Demokratie ist. Wer Spott, Satire, Eskalation und Polemik als Redefreiheit ansieht, wird verspottet.

Ein hoffnungsloser Fall ist jeder, der verlangt, dass der Schmerz, den andere Meinungen oft hervorrufen, ertragen werden muss. Stattdessen werden Fäuste verwendet, um Argumente zu liefern.

Der neueste Fall – die österreichische Komikerin Lisa Eckhart. Sie würde an einem Literaturfestival in Hamburg teilnehmen.

Seit ‚Aktivisten‘ vor vier Jahren versucht hatten, einen Vortrag mit dem Tagesspiegel-Autor Harald Martenstein am selben Ort zu beenden, war die Atmosphäre noch aggressiver geworden und es gab entsprechend besorgte Warnungen aus der Nachbarschaft, stimmten die Organisatoren zu in ihren eigenen Worten „Sicherlich würde der Vortrag mit Lisa Eckhart in die Luft gesprengt“, lud der Komiker ein.

Davor traf die Wut einer Online-Mafia den Komiker Dieter Nuhr. Der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft übernommene Wissenschaftstext wurde nach Protesten zunächst in Panik entfernt und nach Protesten gegen die Entfernung wieder zugänglich gemacht.

Es betrifft links und rechts

Das Motto der Wachen, was gesagt werden kann und oft als „Aktivisten“ herabgesetzt wird, gipfelt in der Formulierung „Ja, wenn es einem guten Zweck dient“. Was dann passiert, wird unter dem Begriff „Kultur abbrechen“ zusammengefasst: Politische Gegner müssen durch aggressive Methoden zum Schweigen gebracht werden. Es betrifft links und rechts. Der soziale Diskussionsraum wird kontinuierlich reduziert.

READ  Bankside begibt sich auf Terence Davies' „The Post Office Girl“ (exklusiv) | Nachricht

Ja, wenn es einem guten Zweck dient: Dann kann ein AfD-Vertreter nicht in Talkshows erscheinen, Bernd Lucke kann keinen Vortrag an der Universität Hamburg halten, Thilo Sarrazin kann nicht in der SPD bleiben.

Dann darf der kamerunische Kolonialforscher Achille Mbembe den Eröffnungsvortrag auf der Ruhrtriennale nicht halten, der muslimische Nurhan Soykan darf Außenpolitik nicht beraten, der „Spiegel“ darf nicht mit der verrückten veganen Köchin Attila Hildmann spazieren gehen. Dann muss der Meinungsführer der „New York Times“ wegen eines reaktionären Gastbeitrags, Donald Trump, auf Twitter und Facebook „klassifiziert“, ein Konzert der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ abgesagt.

Die willkürliche Kraft des Stärkeren

In dieser Liste werden Äpfel neben Birnen platziert. Es ist schon klar. Jeder Fall muss einzeln betrachtet werden. Aber im Großen und Ganzen nähren die Dinge den Verdacht, dass die Axt häufiger und schneller fällt, weil selbsternannte Henker gnadenlos urteilen. Und weil diejenigen, die dagegen argumentieren, immer weniger werden.

Es gibt Aussagen, die in Deutschland verboten sind – Beleidigung, Anstiftung, Holocaust-Leugnung. Schrieb über alle anderen das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2011Es spielt keine Rolle, „ob sie sich als wahr oder falsch herausstellen, ob sie gerechtfertigt oder unbegründet, emotional oder rational sind, als wertvoll oder wertlos, gefährlich oder harmlos beurteilt werden“.

Wenn aber die Meinungsfreiheit nicht mehr durch Recht und Ordnung, sondern durch die zufällige Kraft des Stärkeren eingeschränkt wird, wird ein Wert zu einem Instrument. Das ist ein gefährlicher Trend.

In einem ersten Entwurf des Textes wurde gesagt, dass der „Schwarze Block“ der Antifa Drohungen gegen das Lesen mit Lisa Eckhart ausgesprochen habe. Die Veranstalter lehnen diese Darstellung ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.