Frankfurt, Hesse, Germany - April 17, 2018: Many coins of various cryptocurrencies

Kryptowährungen: Es gibt viel mehr als nur den Bitcoin

Der Bitcoin als erste Kryptowährung ist seit seinem Herauskommen im Jahr 2009 in aller Munde. Er hat einen außergewöhnlichen Höhenflug und einen schmerzhaften Absturz erlebt. Zurzeit versetzt er wieder viele Menschen in Erstaunen: Am 16.02.2021 überwand er für einige Minuten die 50.000-Dollar-Marke, nachdem er bereits Wochen und Monate davor fantastische Kursanstiege hinlegte. Das spannende, turbulente „Leben“ des Bitcoins hält viele gefangen – zum Nachteil anderer digitaler Zahlungsmittel.

IOTA – innovative und herausragende Technologie

IOTA ragt aus der mittlerweile großen Masse der virtuellen Gelder hervor: Im Gegensatz zu fast allen digitalen Coins, die auf der sogenannten Blockchain basieren, fußt die Kryptowährung auf dem Tangle (deutsch: Gewirr). Er besteht aus verschiedenen Knotenpunkten, die sämtlich miteinander vernetzt sind. Jeder einzelne davon steht für eine Transaktion. Damit diese jeweils verifiziert werden kann, müssen zwei andere bestätigt werden. Daraus bildet sich ein einziges Geflecht, das sich allein aufrechterhalten kann. Der Vorteil: Die Architektur des Tangles ist deutlich stabiler und skalierbarer als die Struktur der Blockchain. Die IOTA Prognose (MIOTA) ist zurzeit durchaus positiv. Seit Beginn des Jahres 2021 verzeichnete die Kryptowährung einen Kurszuwachs von mehr als 50 Prozent. Wie bei allen anderen Coins auch, spielen viele Faktoren für die weitere Entwicklung eine Rolle. Zuverlässige Aussagen sind daher kaum zu treffen. Grundsätzlich handelt sich um ein Spekulationsgeschäft, das naturgemäß sowohl mit Risiken als auch der Möglichkeit auf hohe Gewinne einhergeht.

Größter Konkurrent des Bitcoins: Ethereum

Ein hohes Potential wird Ethereum zugesagt, das nicht nur eine Währung, sondern gleichzeitig ein Netzwerk für die sogenannten „Smart-Contracts“ ist. Es gibt zahlreiche bekannte Organisationen, die momentan mit der Kryptowährung experimentieren: Chase, Cisco Systems, JPMorgan sowie Mastercard zählen dazu. Die Blockchain stellt die technologische Grundlage von vielen anderen digitalen Geldern dar. Eingeführt wurde Ethereum bereits im Jahr 2015, vier Jahre später erreichte es im Dezember einen Jahrestiefpunkt. Danach schossen die Kurse wieder in die Höhe. 2020 war ein sehr gutes Jahr, die Jahresbilanz zeigt einen prozentualen Kursanstieg von nahezu dem Doppelten des Bitcoins.

READ  Türkei: Was steckt wirklich hinter Erdogans angeblicher Gasentdeckung?

Eine der erfolgreichsten Kryptowährungen: Ripple

Nach Marktkapitalisierung ist der Ripple die drittgrößte Kryptowährung. Ein signifikanter Unterschied, beispielsweise zum Bitcoin und Ethereum, ist, dass die Gründer unter anderem mit Banken zusammenarbeiten. Sie starteten im Jahr 2012 mit 100 Milliarden Ripple, auch XRP genannt. Im Laufe der Zeit sollen 75 Milliarden davon an Interessenten gehen. Um gleichfalls an der Wertsteigerung der Coins zu verdienen, beabsichtigt Ripple Labs, den Rest für sich zu behalten. Die Erschaffung von neuen Währungseinheiten, also das Mining, ist bei dieser Kryptowährung nicht möglich. Auch wenn Ripple die extreme Wertsteigerung vom Bitcoin nicht aufweisen kann, beeindruckt er jedoch – langfristig gesehen – mit einer enorm positiven Entwicklung: Sein Wert steigerte sich um über 1.000 Prozent.

Bitcoin Cash – viertgrößte Kryptowährung

Aus der Abspaltung vom Bitcoin-Netzwerk im Jahr 2017 ging der Bitcoin Cash hervor. Zu seinen Vorteilen zählt die schnellere Informationsverarbeitung, die zu rascheren Transaktionszeiten führt. Momentan sind die Coins die siebtwichtigste Kryptowährung. Anfangs stiegt der Kurs rapide an: Der Anfangspreis lag bei 543 Dollar, nach knapp fünf Monaten auf 3.556 Dollar. Für alle Kryptowährungen begann im Januar 2018 ein Preisverfall, der eineinhalb Jahre andauerte. Auch Bitcoin Cash stellte keine Ausnahme dar. Der Kurs hat sich zwar mittlerweile deutlich erholt, er konnte jedoch weder das Einführungsniveau noch sein damaliges Hoch erreichen. Es gibt einige optimistische Prognosen für die Kryptowährung. Demnach könnten die Kurse des Bitcoin Cash bis Juli 2021 auf über 700 Dollar steigen. Im September desselben Jahres steht möglicherweise eine kurze Korrektur an, danach könnte der vorherige Preis erneut erreicht werden.

READ  Deutsche Forscher finden neue Corona-Episoden - fit, auch junge Menschen betroffen

Tether mit risikoreicher Volatilität

Die Kryptowährung wird 1:1 zum US-Dollar gehandelt. Experten sehen die Tatsache, dass der Tether ausschließlich vom Unternehmen Tether Limited ausgegeben wird, als kritisch an. Außerdem empfinden viele die fehlende Transparenz als mangelhaft. Darüber hinaus stehen Vorwürfe im Raum, dass das Unternehmen Geldverluste in Höhe von 850 Millionen Dollar verschleiert hätte. Erstaunlicherweise zählt der Tether trotz allem zu den zehn meist gehandelten Kryptowährungen, obwohl er in den Jahren 2019 und 2020 starken Schwankungen unterlag. Wer über schwache Nerven verfügt, sollte sich jedoch besser nach anderen Coins umschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.