„God save the Queen“ erschüttert Österreich

„God save the Queen“ erschüttert Österreich

David Ryding gewann das Kitzbühel Herrenslalom heute in einer bemerkenswerten Premiere für a Britischer Skifahrer in der 55-jährigen Geschichte des alpinen Ski-Weltcups und mit den nur wenige Wochen entfernten Olympischen Spielen in Peking.

Die Norweger Lucas Braathen und Henrik Kristoffersen belegten im größten Slalom der Herrenstrecke die Plätze zwei und drei. Ryding, 35, wurde auch der ältester Gewinner eines Weltcup-Slaloms der Männer und küsste den Schnee, als er die Ziellinie im österreichischen Resort überquerte.

„Ich denke, im alten Hund steckt noch Leben“, sagte er gegenüber dem Fernsehsender Eurosport, dessen Kommentator den britischen Zuschauern sagte, sie sollten ihre Bildschirme nicht verstellen.

„Ich bin jetzt 35, aber ich habe nie aufgehört zu glauben, ich habe nie aufgehört, es zu versuchen … ich immer geglaubt Ich könnte es schaffen, ich dachte immer, ich könnte es schaffen, aber meine Rennen wurden immer weniger und die Zweifel sind immer noch da.

„Mein Team hat nie aufgehört zu glauben, sie haben mich immer weiter gedrängt. Mehr als ich manchmal möchte. Meine Verlobte unterstützt mich immer und meine Familie ist immer da und ich bin nicht die ganze Zeit am einfachsten zu behandeln. Ich hoffe, sie knallen einen Prosecco an Heimat.“

Ryding startete nach dem ersten Lauf auf der Ganslern-Strecke als 15. und Sechster, legte dann aber eine großartige zweite Etappe hin, als die vor ihm Fehler machten oder das Ziel nicht erreichten. Der italienische Olympiasieger von 2010, Giuliano Razzoli, fuhr kurz vor dem Ziel ein Tor, der Norweger Sebastian Foss-Solevaag fuhr ebenfalls, der Franzose Clément Noël war überall und der Italiener Alex Vinatzer fuhr Ski.

READ  US-Wahl: Pence negativ getestet - Biden betet für Trump

„Ich hatte so viel Emotion als ich fertig war und jetzt weiß ich nicht, was ich sagen soll“, sagte Ryding, dessen Trainer nach dem Rennen in den Schnee fiel und immer wieder „Er hat es geschafft“ rief.

„Ich bin normalerweise nicht sprachlos, aber jetzt bin ich es“, fügte er zuvor hinzu.Gott schütze die Königin“ ertönte zum ersten Mal auf einem alpinen Podest unter dem Jubel des Publikums.

„Es bedeutet die Welt, nur einige davon zu hören britisch und die Leute jubeln“, sagte er. „Ich habe kein Heimrennen, aber es sind immer Briten dabei Alpen weil wir liebe Skifahren. Wir feiern auch gerne.“

Rydings bisher bestes Ergebnis im Slalom auf der Weltcupstrecke war der zweite Platz, ebenfalls in Kitzbühel, im Jahr 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert