Kollisionskurs: Die leidenschaftlichsten Rivalitäten der F1

Kollisionskurs: Die leidenschaftlichsten Rivalitäten der F1

Die Formel 1 wurde auf dem Kassendrama erbitterter, manchmal gefährlicher Fehden zwischen ihren charismatischsten Stars aufgebaut.

Der Kampf zwischen dem siebenmaligen Champion Lewis Hamilton und dem Youngster, der seine Krone bedroht, Max Verstappen, hat sich in Silverstone verschärft. Ihr Sturz in der ersten Runde nahm den Niederländer aus dem Rennen und es folgten heftige Vorwürfe.

Beide Männer folgen einer heiligen Tradition. AFP wirft einen Blick auf einige der herausragenden Rivalitäten des Sports.

– Lauda vs. Jagd –

Die Saison 1976 war der Höhepunkt des langen Kampfes zwischen James Hunt und Niki Lauda, ​​der später von Regisseur Ron Howard zum Film “Rush” gemacht wurde. Das Feuer des Bretonen kontrastierte mit dem Eis des Österreichers. Der Titelverteidiger Lauda führte sieben Rennen vor Schluss souverän, wäre aber im August auf dem Nürburgring beinahe bei einem Unfall gestorben. Mit schweren Verbrennungen und Lungenschäden kehrte er sechs Wochen später in Monza ans Steuer seines Ferrari zurück, das Gesicht mit Verbänden bedeckt. In seiner Abwesenheit hatte Hunt die Lücke geschlossen und lag vor dem letzten Rennen im japanischen Fuji drei Punkte zurück. Als sintflutartige Regenfälle fielen, entschied sich Lauda, ​​nach zwei Runden aufzugeben, da die Bedingungen zu gefährlich waren. Hunt fuhr in seinem McLaren weiter und gewann trotz eines Reifenschadens mit einem brillanten dritten Platz den einzigen Titel seiner Karriere mit einem Punkt Vorsprung.

– Mansell vs. Piquet –

1986 schloss sich der Brasilianer Nelson Piquet Williams auf der Suche nach einem schnelleren Auto und einem Weltmeistertitel an. Den anderen Sitz nahm der Brite Nigel Mansell ein. Die Probleme begannen sofort, als Piquet seinen jungen Teamkollegen als “verrückt ohne Bildung” bezeichnete. Die Beziehung verschlechterte sich beim britischen Grand Prix, bei dem Mansell seine Antriebswelle brach, aber ein schwerer Unfall ermöglichte es ihm, an die Box zurückzukehren und ein Ersatzauto für Piquet zu nehmen, bevor er den Brasilianer überholte, um zu gewinnen. “Von nun an werde ich so tun, als würden wir zu zwei verschiedenen Teams gehören”, sagte Piquet. Beide gewannen vier Rennen, aber Alain Prost, der einen viel weniger konkurrenzfähigen McLaren hatte, nutzte die Williams-Fehde, um den zweiten Titel in Folge zu holen, indem er den australischen Grand Prix in Adelaide zum Saisonende gewann. Der Franzose beendete das Rennen mit zwei Punkten vor Mansell und drei Punkten vor Piquet. In der folgenden Saison gewann Piquet einen dritten Weltmeistertitel, nachdem Mansell im Qualifying zum vorletzten Rennen in Japan gestürzt war und sich Verletzungen zugezogen hatte, die seine Saison beendeten.

READ  "Bittersüße" Kiwi als Robinson belegt den vierten Platz

– Prost gegen Senna –

Die Rivalität zwischen dem Franzosen und dem Brasilianer ist die am meisten gefeierte in der Geschichte der F1. Als Teamkollegen des dominanten McLaren in den Jahren 1988 und 1989 lieferten sie sich einen spannenden Mano-a-Mano-Kampf um den Titel, den Teamchef Ron Dennis als Schiedsrichter versuchte. 1989 holte sich Prost den Titel in Suzuka, als der Dachverband, die FIA, Senna, der zuerst ins Ziel gekommen war, disqualifizierte. Senna sagte, die FIA ​​(damals FISA) unter dem Vorsitz eines anderen Franzosen, Jean-Marie Balestre, helfe Prost. “Er will mich nicht schlagen, er will mich zerstören”, antwortete Prost. 1990 holte Senna den Titel in Suzuka, nachdem er Prosts Ferrari an den Start gefahren war und beide Autos aus dem Rennen geworfen hatte. Sie versöhnten sich nach Prosts Pensionierung nur wenige Monate vor Sennas Tod in Imola im Jahr 1994.

– Villeneuve gegen Schumacher –

1997 nahm Michael Schumacher am Saisonend-GP von Europa im spanischen Jerez teil, einen Punkt vor dem Kanadier Jacques Villeneuve von Williams-Renault. Drei Jahre zuvor hatte Schumacher auf Benetton seinen ersten Titel gewonnen, nachdem er im letzten Rennen in Australien Damon Hill getroffen hatte, der ihn überholen wollte. In Jerez verlief ein ähnlicher Vorfall für den Deutschen nicht so gut, jetzt bei Ferrari. 12 Runden vor Schluss und Schumacher in Führung, versucht Villeneuve innen zu überholen. Schumacher verwandelte sich in ihn, erlitt aber den schwersten Schaden. Schumacher zog sich zurück, während Villeneuve auf dem dritten Platz hinkte und seinen einzigen WM-Titel gewann. Die FIA ​​entzog Schumacher seinen zweiten Platz in der Meisterschaft und befahl ihm, an einer Verkehrssicherheitskampagne teilzunehmen.

READ  Schalke 04: Anscheinend ist der Schalke-Spieler an Covid-19 erkrankt

– Hamilton gegen Rosberg –

Die Dominanz von Mercedes zu Beginn der Hybrid-Ära führte zu einer weiteren internen Fehde. Nachdem Hamilton 2014 und 2015 den Titel vor Teamkollege Nico Rosberg geholt hatte, entschied sich der Deutsche 2016 dazu. Die Folge war eine giftige Atmosphäre, die das Team in gegnerische Clans spaltete. Der Showdown spitzte sich beim GP von Spanien zu, als Rosberg Hamilton beim Start überholte. Der Brite schoss zurück, raste in die 4. Runde und schlug Rosberg bewusstlos. Beide Silberpfeile sind im Ruhestand. Rosberg verdrängte Hamilton dann mit fünf Punkten Vorsprung, um wie sein finnischer Vater Keke Weltmeister zu werden, und gab, erschöpft von seinem Duell mit Hamilton, seinen überraschenden Rücktritt im Alter von nur 31 Jahren bekannt.

smr / pb / bsp / iwd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.