Kann Nokia ein Verkaufsverbot für Daimler durchsetzen?

Kann Nokia ein Verkaufsverbot für Daimler durchsetzen?

Der Technologiekonzern Nokia hat in einem Patentstreit mit dem Automobilhersteller Daimler einen Etappensieg errungen. Theoretisch können bestimmte Mercedes-Modelle auf diese Weise nicht mehr hergestellt werden. Es wäre jedoch schwierig, ein solches Verbot durchzusetzen.

Fotoserie mit 25 Fotos

Im Patentstreit um Mobilkommunikationstechnologie in Autos ist der Anbieter von Netzwerkgeräten Nokia vor Gericht gegen einen Etappensieg Daimler gewonnen. Das Landgericht Mannheim hat am Dienstag entschieden, dass der Stuttgarter Autohersteller mit seinen Fahrzeugen ein bestimmtes Nokia-Patent verletzt hat (2 O 34/19). Daimler sollte dies in Zukunft nicht mehr tun und ist auch zur Zahlung von Schadensersatz verpflichtet, sagte er. Das Urteil ist jedoch noch nicht endgültig. Daimler kündigte sofort an, Berufung einzulegen. Es wird auch nicht davon ausgegangen, dass die Produktion oder der Verkauf der betroffenen Fahrzeuge aufgrund des Urteils eingestellt wird.

Der Grund: Nokia möchte, dass Daimler Lizenzgebühren für bestimmte in seinen Fahrzeugen verwendete Technologien zahlt und deren Verwendung nicht verhindert. Darüber hinaus wäre es theoretisch möglich, einen Produktions- oder sogar Verkaufsstopp zu erzwingen, jedoch mit erheblichen Hindernissen: Nach Angaben des Finanzdienstleisters Bloomberg müsste Nokia eine Kaution in Höhe von sieben Milliarden Euro für die Durchsetzung hinterlegen. Da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, könnte eine nachfolgende Stelle es widerrufen. In diesem Fall sollte es möglich sein, Daimler den Betrag als Entschädigung zur Verfügung zu stellen.

Daimler geht nicht davon aus, dass Nokia diesen Weg gehen will, berichtet Bloomberg.

Das vorgenannte Verfahren ist nicht das einzige im Streit um die Lizenzierung der Technologie zur Verbindung des Fahrzeugs mit dem Mobilfunknetz. Es geht darum, wie solche sogenannten wesentlichen Standardpatente allen Anbietern zu fairen Bedingungen und ohne Diskriminierung zur Verfügung gestellt werden können. Eine weitere Nokia-Klage gegen Daimler wurde vom Landgericht Mannheim abgewiesen und zwei weitere Verfahren vertagt.

READ  Lidl verkauft billige Samsung-Smartphones: Was nützt der Insidertipp beim Discounter?

Nokia bezog sich auf sein bestehendes Lizenzsystem und auf die Tatsache, dass viele Autohersteller Lizenzvereinbarungen für ihre Fahrzeuge hatten. Daimler ist jedoch der Meinung, dass Lieferanten ihre Produkte direkt selbst lizenzieren können sollten, und möchte, dass dies von der Europäischen Kommission grundsätzlich geklärt wird. Die Mannheimer Richter haben die Einwände der Gruppe nicht akzeptiert. Die Gruppe und ihre Partner seien nicht ernsthaft bereit, eine Lizenzvereinbarung zu fairen Bedingungen zu unterzeichnen.

“Wir hoffen, dass Daimler jetzt seinen Verpflichtungen nachkommt und eine Lizenz zu fairen Bedingungen erwirbt. Wenn wir zusammenarbeiten, können wir mehr erreichen”, sagte Jenni Lukander, CEO von Nokia Technologies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.