Iranische Behörden nehmen Oscar-Preisträgerin fest

Iranische Behörden nehmen Oscar-Preisträgerin fest

London: Nicht weniger als 30 europäische Politiker sponsern Gefangene im Iran, um sie vor der Verfolgung durch das Regime zu schützen, weil sie an den weit verbreiteten Protesten teilgenommen haben, die das Land erschüttert haben.

Zwei Demonstranten wurden in den letzten Tagen hingerichtet, und Tausenden weiteren droht die Todesstrafe oder eine strafende Haftstrafe.

Die Freilassung einer Reihe von Menschen aus dem Gefängnis auf Druck von Aktivisten und Angehörigen hat jedoch Hoffnungen geweckt, dass sich das Regime dem Druck aus Angst vor weiteren Unruhen und wachsender internationaler Ächtung beugen könnte.

Europäische Sponsoren setzen sich für Inhaftierte und iranische Botschafter ein, schärfen das Bewusstsein für die Bedingungen, unter denen Menschen festgehalten werden, diskutieren Irans Verstöße gegen seine eigenen Gesetze, fordern Informationen über den Aufenthaltsort und machen das Schicksal ihrer Gefangenen öffentlich.

Bekannte Paten sind der deutsche Sozialdemokrat Martin Diedenhofen, der Pate des 19-jährigen Mohammad Broghni geworden ist, dem unmittelbar die Hinrichtung droht; Diedenhofener SDP-Kollegin Ye-One Rhie, die Rapper Toomaj Salehi sponsert; und die SDP-Abgeordnete Carmen Wegge, die die 20-jährige Armita Abbasi sponsert, die am 18. Oktober mit Verletzungen im Zusammenhang mit wiederholten Schlägen und Vergewaltigungen ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Der frühere CDU-Regierungsminister Norbert Rottgen unterstützt den Anwalt Mostafa Nili, der regelmäßig iranische politische Gefangene vertritt.

Der österreichische Sozialdemokrat Harald Troch unterstützt Mohammad Hosseini, der beschuldigt wird, ein Mitglied der Basij-Miliz des Regimes getötet zu haben.

Der niederländische liberale Abgeordnete Sjoerd Wiemer Sjoerdsma sponsert den Radiologen Hamid Qara Hasanlu, dem die Todesstrafe droht.

Die linke französische Abgeordnete Elsa Faucillon sponsert einen weiteren Gefangenen, der vor der Hinrichtung steht, Reza Aria, während die französische Abgeordnete der Grünen, Sophie Taille-Polian, sich für die inhaftierten Brüder Farhad und Farzad Tahazedeh einsetzt.

READ  Fahrer lieben eine MotoGP-Version von F1 Drive to Survive

Seit dem Tod der 22-jährigen Kurdin Mahsa Amini durch das Vizekommando des Landes im September gibt es im Iran fast ständig Proteste.

Zehntausende Menschen wurden festgenommen, aber der Tod von Demonstranten durch das Regime sowie der Beginn von Hinrichtungen mit dem Ziel, die Bevölkerung einzuschüchtern, haben erneut Wut und Druck ausgelöst, und neue Demonstrationen sind im ganzen Land ausgebrochen Land. .

Am Donnerstag wurde eine 17-jährige Frau, Sonia Sharifi, die von der deutschen CDU-Abgeordneten Katja Leikert gesponsert wurde, in Abdanan freigelassen und von jubelnden Menschenmengen begrüßt.

Einige Tage zuvor wurde der 15-jährige Amir Hossein Rahimi freigelassen, nachdem seine Mutter Elham Najaf von lokalen Medien interviewt worden war, in denen sie öffentlich bekannt wurde, dass sie keine Kaution zahlen könne.

Iranische Aktivisten im Ausland haben auf Anraten internationaler Menschenrechtsorganisationen begonnen, einzelne Häftlinge in den sozialen Medien bekannt zu machen, wiederum um zu verhindern, dass das Regime sie hinrichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert