Im Falle einer möglichen Wahlniederlage: Trump lässt einen friedlichen Machtwechsel offen

Im Falle einer möglichen Wahlniederlage: Trump lässt einen friedlichen Machtwechsel offen

Auf Ersuchen eines Journalisten hat sich US-Präsident Trump erneut geweigert, im Falle einer Wahlniederlage eine friedliche Machtübertragung zu versprechen. Prominente Demokraten sehen Demokratie in Gefahr.

Ob es zu einem friedlichen Machtwechsel kommen wird, wenn US-Präsident Donald Trump besiegt wird, ist derzeit alles andere als sicher. “Wir müssen sehen, was passiert”, sagte Trump auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Ein Reporter hatte ihn zuvor gefragt, ob er im Falle eines “Sieges, einer Niederlage oder eines Unentschieden” bei den “Hier und Jetzt” -Wahlen einen friedlichen Transfer garantieren würde.

Sein demokratischer Herausforderer Joe Biden war ungläubig. “In was für einem Land sind wir?” er hat gefragt. “Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll”, sagte Biden. Der demokratische Oppositionskandidat und ehemalige Vizepräsident ist Trump in den Umfragen seit Monaten konsequent voraus.

Der Führer der demokratischen Minderheit, Chuck Schumer, sah die Demokratie sogar in Gefahr. Er kritisierte Trumps Aussage auf Twitter und sagte: “So stirbt die Demokratie. Ein Präsident, der verzweifelt die Macht behalten will, die er nicht für einen friedlichen Machtwechsel nutzen will.” Schumer wandte sich auch direkt an den Präsidenten: “Präsident Trump: Sie sind kein Diktator, und Amerika wird Ihnen nicht erlauben, einer zu sein.”

Trump kritisiert erneut die Briefwahl

Erst bei einem Interview mit Fox News im Juli weigerte sich Trump, die Wahlergebnisse zumindest anzuerkennen. Er wird nicht ja oder nein sagen. Bidens Team veröffentlichte die gleiche Erklärung zu Trumps jüngsten Erklärungen wie im letzten Sommer: “Das amerikanische Volk wird diese Wahlen regieren. Und die US-Regierung ist durchaus in der Lage, Unbefugte aus dem Weißen Haus zu eskortieren.”

READ  Corona: Trump übt Druck aus: USA lockert Testrichtlinien - Top-Virologen in der Umgebung von Fauci sind schockiert

Trump äußerte erneut Zweifel an der Zuverlässigkeit des Wahlprozesses. Seine Kritik bezieht sich auf die Briefwahl, die er als äußerst manipulationsempfindlich bezeichnet. Er hat sich bereits massenhaft über die Abstimmung beschwert, die “eine Katastrophe” war, sagte der US-Präsident. Die Praxis öffnet die Tür zum Wahlbetrug, hat er immer wieder behauptet.

Experten sehen keine Anzeichen von Manipulation

Trump beschuldigt die Demokraten, “Wahlbetrug” geplant zu haben, indem er die Briefwahl in den von ihnen regierten Staaten fördert. Experten zufolge gibt es keine Manipulation durch Briefwahl.

Es ist äußerst ungewöhnlich, dass ein sitzender Präsident Zweifel am demokratischen Wahlprozess in den USA äußert. Trump hatte sich jedoch bereits vor vier Jahren geweigert, die Wahlergebnisse als Sieg für seine damals demokratische Rivale Hillary Clinton anzuerkennen. Trump sagte damals: “Wenn ich gewinne, werde ich die Ergebnisse dieser großartigen und historischen Präsidentschaftswahlen voll akzeptieren.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.