"Ich habe mich einfach lebendig gefühlt": Mikaela Shiffrin erzielt den ersten Slalomsieg seit über einem Jahr

“Ich habe mich einfach lebendig gefühlt”: Mikaela Shiffrin erzielt den ersten Slalomsieg seit über einem Jahr

Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin feiert am Dienstag, den 12. Januar 2021 in Flachau, Österreich, nach dem Gewinn eines Frauen-Slaloms im alpinen Ski-Weltcup (AP Photo / Giovanni Auletta)

FLACHAU, Österreich – Mikaela Shiffrin, die nicht für ihre ausgelassenen Siegesfeiern bekannt ist, stieß diesmal nach dem Überqueren der Ziellinie einen lauten Schrei aus.

Shiffrins Sieg im Nachtslalom am Dienstag war anders als die meisten seiner vorherigen 67 Weltcup-Siege.

Im letzten Slalom vor der Weltmeisterschaft im nächsten Monat beendete Shiffrin eine einjährige Dürre in seiner stärksten Disziplin und gewann sein 100. Weltcup-Podium.



„Ich fühlte mich inspiriert, ich fühlte mich einfach lebendig. Ich habe gepusht. Es ist schwer zu erklären. Ich wünschte, ich könnte es erklären “, sagte die Amerikanerin, die wegen des Todes ihres Vaters und einer Rückenverletzung für einen Großteil des Jahres 2020 von der Tournee war.

Shiffrin ist Olympiasieger 2014 und viermaliger Weltmeister, triumphierte aber zuletzt im Dezember 2019 im Slalom.



Am Dienstag behielt sie im ersten Lauf ihre Führung und schlug Katharina Liensberger nach einem nahezu perfekten letzten Lauf um 0,19 Sekunden. Damit bestritt die Österreicherin ihren ersten Karrieresieg und die österreichische Mannschaft einen ersten Slalomsieg seitdem November 2014.

Linksberger ist der einzige Skifahrer, der in dieser Saison bisher unter den ersten drei von fünf Slaloms landete.

“Es hat sich so viel Energie aufgebaut, dass in diesem Rennen alles passiert ist”, sagte Shiffrin. “Was kann ich sagen? Das ist großartig.”

Nachdem Shiffrin drei Saisons hintereinander die Rennstrecke dominiert hatte, verlor sie letztes Jahr ihren Gesamttitel an Federica Brignone.

Die Amerikanerin machte sich nach ihrer 10-monatigen Pause allmählich auf den Weg. Sie gewann ihr erstes Rennen seit ihrer Rückkehr von einem Riesenslalom in Frankreich im Dezember, bevor sie am Dienstag das zweite hinzufügte.

„Alle Teile, die in den Renntag gehen, sind heute Abend zusammengekommen. Es ist erstaunlich, aber das heißt noch nicht, dass es erledigt ist “, sagte sie. “Heute Abend war wirklich sehr, sehr gut.”

Das Ergebnis machte Shiffrin zum achten Skifahrer in 54 Jahren Weltcup-Geschichte und erreichte 100 Podestplätze.

Bei den Frauen haben nur Lindsey Vonn (137), Annemarie Moser-Proell (114), Renate Goetschl (110) und Vreni Schneider (101) mehr als drei erste Plätze als Shiffrin.

“Ich habe heute sicherlich nicht an die Aufzeichnungen gedacht”, sagte Shiffrin. „Ich wollte nur gut Ski fahren. Diese Piste hat mich in den letzten Jahren gestolpert und ich wollte nur Ski fahren, keine Ahnung, stark und inspiriert. Es macht heute Abend wirklich viel Spaß.

Wendy Holdener lag mit 0,43 Rückstand auf dem dritten Platz und brachte ihren Rekord auf 25 Podestplätze, ohne ein Rennen in der Slalomdisziplin zu gewinnen.

Die Weltcup-Führerin Petra Vlhova, die in dieser Saison drei der letzten vier Slaloms gewann, belegte den vierten Platz.

Michelle Gisin, Fünfte, lag 1,52 an der Spitze. Vor zwei Wochen gewann Gisin in einem anderen österreichischen Resort, Semmering, und war der erste Skifahrer außer Shiffrin oder Vlhova, der seit Januar 2017 in 29 Rennen einen Weltcup-Slalom gewann.

Shiffrin führte auch den Slalom in Semmering nach dem ersten Lauf an, bevor er Dritter wurde.

“Wenn Sie im ersten Lauf führen und im zweiten Lauf oben stehen, ist das Warten ewig”, sagte Shiffrin. „In Semmering hatte ich das Gefühl und dachte:‚ Ich kann das nicht. ‘ Heute fühlte ich es und dachte jede Sekunde: “Lass mich los, lass mich gehen, lass mich gehen!” Ich wollte jetzt gehen. Es war sehr aufregend.

Shiffrin stand hier alle acht Male auf dem Podium, seit 2013 hat sie am Blitzrennen teilgenommen, darunter vier Siege.

Sie gewann einen Rekord von 44 Weltcup-Slaloms und insgesamt 68 Rennen und belegte damit den dritten Platz auf der Siegerliste aller Zeiten, einen vor Marcel Hirscher.

Nur Ingemar Stenmark (86) und Vonn (82) haben mehr Siege.

Shiffrin führte eine starke Leistung für das US-Skiteam an, wobei Paula Moltzan auf dem neunten Platz ihr erstes Top-10-Ergebnis im Slalom erzielte.

AJ Hurt wurde 29. für seine beste Karriere in der Disziplin. Hurt hatte vor dieser Saison noch keine Weltcup-Punkte erzielt, ist aber jetzt in vier verschiedenen Events unter den Top 30.

Camille Rast aus der Schweiz, ein später Start mit Startnummer 57, der sich zuvor noch nicht für einen zweiten Lauf qualifiziert hatte, wurde nach dem ersten Lauf 14. und beendete das Rennen als Sechster.

Die Frauen-Weltmeisterschaft wird an diesem Wochenende mit zwei Riesenslaloms in Kranjska Gora fortgesetzt, nachdem die Rennen wegen Schneemangels aus einem anderen slowenischen Ferienort, Maribor, verlegt wurden.

Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin feiert im Zielbereich, nachdem sie am Dienstag, den 12. Januar 2021 in Flachau, Österreich, einen Slalom im alpinen Ski-Weltcup gewonnen hat (AP Photo / Giovanni Auletta).

Die Österreicherin Mikaela Shiffrin, Mitte, Gewinnerin eines Slaloms der Alpinen Ski-Frauen-Weltmeisterschaft, feiert auf dem Podium mit der Österreicherin Katharina Liensberger (links) und der Schweizerin Wendy Holdener (Dritte) in Flachau (USA) Österreich, Dienstag, 12. Januar. 2021. (AP Foto / Giovanni Auletta)

READ  Champions League, Stimmen für das Halbfinale von RB Leipzig gegen Atletico Madrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.