Höhle der Löwen: Nagellack-Gründer inspiriert alle Löwen – aber nach der Show scheiterte der Deal

“Die Höhle des Löwen”
Der Nagellack-Gründer inspiriert alle Löwen – aber nach der Show hat der Super-Deal geknackt

Judith Williams kämpft in “Den of the Lions” um den Deal mit “Gitti” – Investition nach Ausstrahlung gescheitert

© Stefan Gregorowius / TV Now

Das war noch nie zuvor in der Höhle der Löwen: Das Nagellack-Startup “gitti” hat fünf konkurrierende Angebote von Investoren erhalten – und ist jetzt ohne Deal. Weil Judith Williams nach der Sendung abgesagt hat.

“The Lion’s Den” ist zurück – und der Wettbewerb unter den TV-Investoren der Gründungsshow ist härter als je zuvor. In der ersten Folge der neuen Staffel gibt es einen besonderen Showdown: Das Nagellack-Startup “gitti” überzeugt so sehr, dass alle anwesenden Löwen ein konkurrenzfähiges Angebot abgeben. „So etwas haben noch nie alle fünf Löwen geboten“, ruft Carsten Maschmeyer aus, der sich sogar von der Löwin Judith Williams einen Finger malen lässt, um sich von dem Produkt zu überzeugen.

Die Investition ist nicht gerade günstig: Gründerin Jennifer Baum-Minkus möchte 300.000 Euro für nur acht Prozent ihres Unternehmens haben. Sie hat einen veganen, grausamkeitsfreien Nagellack entwickelt, der nicht nach Chemikalien riecht und keine Substanzen enthält, die sonst gesundheitsschädlich sind. Dementsprechend heißt das Produkt offiziell nicht mehr Nagellack, sondern “Nagellack”.

Das inspiriert sogar die Herren im Investorenteam. “Sie sind ein absoluter Start-up-Traum”, lobt Maschmeyer. “Ich sehe eine globale Marke”, lehnt sich Georg Kofler aus dem Fenster. Ralf Dümmel, Judith Williams und Dagmar Wöhrl stehen ihr ebenfalls zur Verfügung, damit der 35-jährige Gründer die Qual der Wahl hat. Der Kosmetikexperte Williams erhielt schließlich den Auftrag – Dagmar Wöhrl durfte mit 50.000 Euro auch als Juniorpartner beitreten.

READ  Alle Xbox One-Titel sind beim Start kompatibel, außer ...

Nagellack-Deal platzte nach dem Lüften

Soviel zum spektakulären Angebot in der Show. Noch einmal streng entdeckt, kam der Deal danach nicht zustande. “Nach einem lebhaften Meinungsaustausch mit Judith Williams kam dieser Deal aus mehreren Gründen nicht zustande. Aus diesem Grund wurde der Gesamtvertrag, an dem auch Dagmar Wöhrl beteiligt gewesen wäre, leider nicht umgesetzt”, erklärt Gründer Baum-Minkus.

Während Williams über die Gründe schweigt, verrät er, dass der Gründer neu verhandeln wollte: „Nach unserem Deal vor der Kamera wollte Gründer Jenni Baum-Minkus in den folgenden Diskussionen eine viel höhere Bewertung erhalten. Das ist absolut legitim, aber mein Team und ich haben uns entschieden es nicht zu tun “, sagt Williams zum streng. Die Gründerin ist offenbar davon überzeugt, dass sie es auch ohne Löwenkraft groß machen kann.

Nico Rosberg setzt sich mit Nils Glagau zusammen

Nico Rosberg, der den Löwen-Stuhl von Frank Thelen geerbt hat, ist neu als Investor. Der große Kampf um den Nagellack findet ohne ihn statt (mit sieben Löwen für fünf Stühle gibt es immer zwei Pausen), aber auch er kann in der ersten Folge seine Wettbewerbsfähigkeit unter Beweis stellen. Mit Nils Glagau befindet sich Rosberg in einem verbalen Tauziehen um ein Fußball-Screw-In-Stud-Startup, mit dem Eindruck, dass die Löwen weniger über den Deal besorgt sind als über das Schlagen der anderen Löwen. “Mein Paket ist das Gewinnerpaket”, sagt Glagau. “Ich kann Ihnen mehr bieten als den Nil”, sagt Rosberg. Letztendlich haben die Gründer von Grpstar für Glagau, was Rosberg spontane Kopfschmerzen verursacht.

Als Investor ist der ehemalige Formel-1-Weltmeister vor allem an Nachhaltigkeit und Elektromobilität interessiert, weshalb die Gründer von ChargeX, einer intelligenten Steckdosenleiste für E-Autos, auf einen Deal hoffen. Aber die erforderliche Investition von 1 Million US-Dollar macht letztendlich selbst dem entschlossenen Fahrer Angst und lässt Rosbergs ersten Löwen-Deal warten.

Handyhalter für Dummies

Ralf Dümmel hat jetzt etwas Passendes für seinen Shop gefunden: Klappengriff, ein Handyhalter für jede Situation (de streng sie hat getestet) – ob Sie Instagram-kompatible Fotos aufnehmen oder einfach nur Auto fahren, Videoanrufe tätigen oder Filme ansehen möchten. Die Tatsache, dass solche unfehlbaren Bestseller für die Aktionstische im Einzelhandel immer bei Dümmel landen, treibt einen oder zwei Löwenkollegen zur Verzweiflung.

Nils Glagau versucht es vergeblich mit einem Angriffsangebot, das die Gründer von Flapgrip annehmen müssen, bevor Dümmel spricht – sonst läuft es ab. Und Dagmar Wöhrl, die sich tatsächlich für das Produkt interessiert, macht nicht einmal ein Angebot, sondern beschwert sich bitter, dass einer der Gründer Dümmel nur angesehen und ihr nicht einmal in die Augen gesehen hat. “Damit kann ich nicht arbeiten”, sagt sie.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Weitere Informationen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.