Geldpolitik: EZB passt Leitzins nicht an

Geldpolitik: Die EZB hält das Leitzinsniveau aufrecht – das Anleihenprogramm wird nicht erhöht Botschaft

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat seine Geldpolitik Wie erwartet unverändert gelassen, ist aber gleichzeitig eine Lockerung für Dezember in Sicht. “In dem gegenwärtigen Umfeld klarer Abwärtsrisiken wird der Rat eingehende Informationen sorgfältig prüfen, einschließlich der Dynamik der Pandemie, der Aussichten auf eine Impfstoffverfügbarkeit und des Wechselkurses”, heißt es in der Erklärung. Eine neue Runde der makroökonomischen Prognosen des Eurosystems im Dezember wird eine gründliche Neubewertung der wirtschaftlichen Aussichten und des Risikoausgleichs ermöglichen.

“Auf der Grundlage dieser aktualisierten Bewertung wird der Rat seine Instrumente nach Bedarf neu kalibrieren, auf die sich entwickelnde Situation reagieren und sicherstellen, dass die finanziellen Rahmenbedingungen weiterhin gut bleiben, die wirtschaftliche Erholung unterstützen und den negativen Auswirkungen der Pandemie auf den Inflationspfad entgegenwirken “, hieß es in der Erklärung der EZB. Auf diese Weise wird die EZB sicherstellen, dass sich der Inflationspfad dem Zielbereich nähert – im Einklang mit ihrem Engagement für die Symmetrie ihres Ziels.

Die Geldpolitik bleibt vorerst unverändert

Nach Angaben der EZB bleiben die Leitzinsen sowie die Wertpapierkaufprogramme und die diesbezüglichen Forward Guidance vorerst konstant. Der Hauptfinanzierungssatz beträgt 0,00 Prozent, der Grenzkreditsatz 0,25 Prozent und der Bankeinlagensatz minus 0,50 Prozent.

Nach wie vor erwartet der EZB-Rat, dass die Leitzinsen auf ihrem derzeitigen Niveau oder auf einem niedrigeren Niveau bleiben, bis er feststellt, dass sich die Inflationsaussichten in seinem Projektionshorizont einem Niveau nähern, das einigermaßen nahe liegt, jedoch unter 2 Prozent liegt. Diese Annäherung sollte sich auch konsequent in der Dynamik der Kerninflation widerspiegeln.

Die Nettokäufe von Anleihen im Rahmen des APP-Programms belaufen sich auf 20 Milliarden Euro pro Monat plus 120 Milliarden Euro bis Ende des Jahres, die der Rat im März beschlossen hatte. Der EZB-Rat geht davon aus, dass diese Nettokäufe so lange fortgesetzt werden, wie dies zur Verstärkung des akkommodierenden Effekts der Leitzinsen erforderlich ist. Die Einkäufe sollen erst kurz vor der ersten Zinserhöhung enden.

READ  Ex-Trump-Berater Bannon bekennt sich nicht schuldig

Die Rücknahmebeträge der im Rahmen der APP erworbenen Wertpapiere werden für einen längeren Zeitraum ab dem Zeitpunkt, zu dem der EZB-Rat beginnt, den Leitzins zu erhöhen, vollständig reinvestiert. In jedem Fall erfolgt diese Reinvestition so lange, wie dies zur Aufrechterhaltung günstiger Liquiditätsbedingungen und umfangreicher geldpolitischer Vorkehrungen erforderlich ist.

Die EZB betont die flexible Umsetzung des PEPP

Die Käufe im Rahmen des PEPP-Pandemie-Kaufprogramms haben ein Volumen von 1.350 Milliarden Euro und werden mindestens bis Mitte 2021 laufen, aber auf jeden Fall bis der EZB-Rat der Meinung ist, dass die Phase der Koronakrise vorbei ist. Nach wie vor möchte der EZB-Rat die Käufe im Hinblick auf den Zeitablauf, die Sicherheitsklassen und die Herkunft der Papiere flexibel umsetzen. Die Rückzahlungsbeträge fälliger Anleihen werden mindestens bis Ende 2022 vollständig reinvestiert.

In ihrer Erklärung erklärte die EZB auch, dass sie durch Refinanzierungsgeschäfte weiterhin ausreichend Liquidität bereitstellen wolle.

Eine Pressekonferenz mit dem Präsidenten der EZB beginnt gegen 14.30 Uhr Christine Lagarde, in denen Journalisten in erster Linie versuchen werden, die Präferenzen der EZB hinsichtlich der voraussichtlichen Lockerung zu ergründen. Die Überprüfung der geldpolitischen Strategie und der Rolle des Klimaschutzes sollte ebenfalls eine Rolle spielen.

Lagarde: Corona-Pandemie bedroht Wachstumsaussichten

Laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde bedrohen die zunehmenden Koronainfektionen die Wachstums- und Inflationsaussichten im Euroraum. Lagarde sagte in der Pressekonferenz nach der aktuellen Zinsentscheidung, dass sich die Aktivitäten im Dienstleistungssektor spürbar verlangsamen. Die Erholung verliert an Dynamik und die kurzfristigen Aussichten haben sich deutlich verschlechtert. Für das vierte Quartal wird eine deutliche Verlangsamung erwartet. Laut Lagarde hat die Wirtschaft im dritten Quartal die Hälfte des Einbruchs in der ersten Jahreshälfte aufgeholt.

READ  Schleswig-Holstein erklärt auch Friedrichshain-Kreuzberg zum Risikobereich - BZ Berlin

Der Rat hatte zuvor beschlossen, die Geldpolitik vorerst unverändert zu lassen. Dies bedeutet, dass die Leitzinsen und das Volumen der Anleihekaufprogramme sowie die diesbezüglichen Prognosen bis Dezember unverändert bleiben.

Lagarde hält die Aussicht auf höhere PEPP-Käufe aufrecht

Laut ihrer Präsidentin Christine Lagarde wird die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Hände nicht ruhen lassen, während die Experten des Eurosystems eine Neukalibrierung geldpolitischer Instrumente prüfen. Sie denken vor allem an das PEPP-Pandemie-Kaufprogramm und seine Flexibilität, sagte Lagarde auf der Pressekonferenz nach der EZB-Ratssitzung.

“Die Eurosystemausschüsse arbeiten bereits an der Neukalibrierung”, sagte Lagarde und verwies auf die Entscheidung des Rates, seine Geldpolitik im Dezember an die sich durch die Pandemie verursachten sich verschlechternden Bedingungen anzupassen. Lagarde sagte, das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal sei eine positive Überraschung gewesen, dürfte aber im vierten Quartal schwach sein. Sie können nicht sagen, ob das BIP sinken wird.

In Bezug auf die schwache Inflation sagte Lagarde: “Es besteht kein Deflationsrisiko für das Euro-Währungsgebiet.” Deflation ist ein sich selbst verstärkender Prozess und hat nichts mit den derzeit beobachteten einmaligen Faktoren wie Mehrwertsteuersenkungen zu tun. “Die Inflation wird sich 2021 wieder positiv entwickeln”, sagte sie.

Redaktion finanzen.net / Dow Jones

Bildquellen: einstein / Shutterstock.com, Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.