Fußball: Fußball-Österreich-Trainer sagt, dass es keinen Sinn macht, dass Wembley das Spiel gegen Italien ausrichtet

Fußball: Fußball-Österreich-Trainer sagt, dass es keinen Sinn macht, dass Wembley das Spiel gegen Italien ausrichtet

WIEN (Reuters) – Es „macht keinen Sinn“, dass Österreichs Achtelfinale bei der EM 2020 am Samstag in London stattfindet, da keine Seite dorthin gelangen kann, sagte der Alpennationaltrainer in einer am Mittwoch veröffentlichten Bemerkung und schlug einen Wechsel des Austragungsortes vor.

Das Turnier mit 24 Mannschaften findet in verschiedenen Ländern auf dem ganzen Kontinent statt, jedes mit seinen eigenen Reisebeschränkungen für Coronaviren und Regeln zur sozialen Distanzierung, die die Anzahl der Zuschauer regeln, die an Spielen teilnehmen können.

Großbritannien, wo die Zahl der Coronavirus-Fälle aufgrund der Verbreitung der ansteckenderen Delta-Variante gestiegen ist, hat eine 10-tägige Quarantänepflicht für Neuankömmlinge, was es für Fans in Italien und in Österreich praktisch unmöglich macht, die letzten 16 Spiele am Samstag.

“So wie es aussieht, werden kaum österreichische Fans im Stadion sein – auch keine Italiener. Es macht für mich keinen Sinn, in London zu spielen”, sagte Bundestrainer Franco Foda der österreichischen Kleinen Zeitung.

Wenn es für eine Macht wie Italien normal ist, das Achtelfinale zu bestehen, ist es eine Premiere für Österreich, das bis zu diesem Turnier noch nicht einmal ein Spiel bei der EM gewonnen hatte. Für die österreichischen Fans ist es daher besonders ärgerlich, den ersten Auftritt ihrer Mannschaft im Achtelfinale zu verpassen.

„Wir… raten dringend davon ab, am 26. Juni 2021 im Wembley-Stadion zum Achtelfinalspiel gegen Italien zu gehen!“ Das österreichische Außenministerium warnte auf seiner Website.

Foda forderte die Turnierorganisatoren UEFA auf, einzugreifen.

“Ich hoffe im Interesse der Fans, dass eine Lösung gefunden wird. Eine Möglichkeit wäre, den Austragungsort zu wechseln. Ich hoffe, dass möglichst viele Fans mitmachen können. Das ist mein aufrichtiger Wunsch”, erklärte er.

READ  Celebrity Big Brother (Sat.1): Guter Überblick - diese Z-Prominenten gehen in den Müll

Der italienische Premierminister Mario Draghi, der vielleicht weniger besorgt über das Ausscheiden seiner Mannschaft am Samstag ist, hat gefordert, das Finale aufgrund der Beschleunigung der Infektionen von Wembley nach Rom zu verlegen. Die UEFA hat erklärt, dass sie dies nicht beabsichtigt.

(Berichterstattung von François Murphy; Redaktion von Christian Radnedge)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.