FÜR DIE LIEBE DES ANALOGEN

FÜR DIE LIEBE DES ANALOGEN

24. Januar 2021 | 04:47

FÜR DIE LIEBE DES ANALOGEN

Der Film stellt den Fall vor, das digitale Format kann gut sein, aber es ist notwendig, alles in diesem Format zu haben, und vielleicht wäre es schön, wenn etwas analog aufgenommen würde

Teamcafé

Einer der interessantesten Filme, die auf dem Festival gezeigt wurden, war zweifellos „An Impossible Project“ von Jens Meurer. Er wurde auf 35 mm geschossen und forderte alle auf, den Hörer aufzulegen und eine digitale Entgiftung durchzuführen. Im Gespräch mit den Medien sagte er, es sei Zeit, Liebesbriefe zu schreiben. Er machte diese leidenschaftliche Anrufung und sagte: „Die Menschen werden eines Tages erkennen, dass wir als Menschen mehr als nur Technologie sind. Wir leben, wir wollen verbunden sein und wir wollen in der realen Welt sein. In diesem Sinne ist mein Film eine Einladung an die Menschen, wieder real zu sein und wieder Liebesbriefe zu schreiben. Es ist eine Einladung, Zeitungen oder Bücher in ihrer ursprünglichen Form zu lesen, nicht digital. Er sagte, er stimme zu, dass es im digitalen Leben viele gute Dinge gibt, aber es sei wichtig, dass alles digital sei. Er sagte: „Mein Film ist etwas ungewöhnlich. Es ist ein fröhlicher Film, der Lösungen bietet. Noch wichtiger ist, dass es nicht darum geht, einen Schritt zurück zu machen, sondern einen Schritt vorwärts. Meine Idee war es, den Menschen verständlich zu machen, dass es physische oder reale Dinge im Leben gibt. Wenn ich beispielsweise mit einer analogen Kamera fotografiere, befinden sie sich 20 Jahre später immer noch in meiner Schublade, weil wir Bilder bekommen. Ausdrucke. Die Fotos, die wir auf dem Handy aufnehmen, behalten wir nicht und sie verschwinden einfach, wenn wir ein neues Telefon bekommen. Die Inspiration für den Film kam von der Geschichte eines Wissenschaftlers, der die letzte Polaroidfabrik retten wollte. Er sagte: „Ich habe diesen verrückten Österreicher im selben Jahr getroffen, als das iPhone der Welt vorgestellt wurde. Irgendwie hatte er diese verrückte Idee, diese letzte Polaroidfabrik zu retten. Alle anderen Leute versuchten ihn auszusprechen und sagten, du wärst verrückt geworden. Digital ist die neue Welt. Dennoch gab er nie nach und setzte seine Mission fort. Ich begann ihm sieben Jahre lang zu folgen. Mein Film erzählt seine Geschichte. Und natürlich habe ich es aus offensichtlichen Gründen nicht digital, sondern im klassischen Filmformat gedreht – ausschließlich auf echtem 35-mm-Filmdruck. „In dem Film geht es überhaupt nicht um Nostalgie. Es geht darum, wie wir ein bisschen mehr denken müssen, wie wir langsamer werden und uns bewusst werden müssen, was wir tun. Wir müssen uns der Idee widersetzen Bequemlichkeit. “Jeus erinnerte alle daran, dass er 2002 einen der ersten digitalen Filme produzierte, und erinnerte sich schließlich daran, dass es in seinem Film nicht um Digital ging, sondern um Analog Nun, aber die Bedeutung des Gleichgewichts.

READ  Barbara Schöneberger sorgt mit Humor für Horror: "Beschämend und unwürdig"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.