Formel 1: Hamilton gewinnt den Großen Preis von Ungarn

Formel 1: Hamilton gewinnt den Großen Preis von Ungarn

Lewis Hamilton fährt derzeit in seiner eigenen Welt die Formel 1 und gewann den Großen Preis von Ungarn in einer 70-stündigen Solo-Reise – ein Rekord für Michael Schumacher.

Von Christian Hornung

Hamilton gewann das Hungaroring zum achten Mal. Diese Anzahl von Siegen auf nur einer Strecke hatte zuvor nur Schumacher in Magny Cours in der Geschichte der Königsklasse erzielt. Das Podium in Ungarn wurde von Max Verstappen im Red Bull und Valtteri Bottas im zweiten Mercedes komplettiert. Sebastian Vettel fuhr seinen Ferrari auf dem sechsten Platz.

Große Menschenmenge um Verstappen

Das Red Bull Team war vor dem Start sehr hektisch. Nach einem Wochenende, das bereits völlig durcheinander war, schaltete Verstappen den feuchten Lauf ein, als er sich aufwärmte und den Frontflügel ruinierte. Mit großem Aufwand brachten die Mechaniker das Auto pünktlich zum Start zurück – ein Last-Minute-Angebot.

Zu Beginn war Verstappen für sein verdrehtes Qualifying (siebter Platz) überraschend schnell und machte wie Sebastian Vettel, der ab fünf im Ferrari startete, eine Reihe von Plätzen gut.

Ferrari lässt Leclerc zuerst die Reifen wechseln

Bitter als für Vettel: Als die Strecke schnell austrocknete und die Fahrer ihre Regenreifen gegen Slicks austauschten, holte Ferrari Charles Leclerc, der hinter Vettel stand. Vettel verlor einige Sekunden in der Extrarunde mit Regenreifen, verlor dann zusätzliche Zeit beim Anhalten in der überfüllten Boxengasse – und landete deutlich hinter Leclerc auf der Strecke.

In der 13. Runde machte der Deutsche bei der Verfolgung seiner Teamkollegen eine erhebliche Verzögerung, rutschte kurz von der Strecke ab und musste Alex Albon im zweiten Red Bull passieren lassen. Leclerc stieß dann auf Probleme und fiel zurück. Vettel hatte lange Zeit Mühe, seine fünfte Startposition zu verteidigen, aber am Ende war es nicht genug.

READ  Wie La Liga um seine Stars kämpft

Bottas geht schnell

Auch Valtteri Bottas, der als Weltmeister an diesem Rennen teilnahm, hatte lange Zeit Probleme. Zuerst schien es ihm ein früher Start zu sein (Vettel bemerkte dies auch selbstgefällig über das Boxradio), dann bremste der Finne anscheinend ein bisschen schuldig und fiel in der Zwischenzeit auf den achten Platz zurück.

Der fragwürdige Start hatte keine weiteren Konsequenzen für Bottas und er kam in der zweiten Rennhälfte viel besser auf Touren. Mit ein paar “schnellsten Rentierrunden” überholte er Platz für Platz und kam dem zweitplatzierten Verstappen näher – aber schließlich reichte es nicht mehr für ein Make-up. Hamilton holte sich auch den Extrapunkt für die Top-Runde eine Runde vor dem Ende, ein weiterer Beweis für seine derzeitige außergewöhnliche Position.

“Es war immer noch schwierig”

“Auch wenn man es von außen nicht glaubt, war es immer noch schwierig, eine solche Reise zu liefern”, sagte Hamilton kurz nach dem Ziel: “Es war eine, die schnellste Runde zu fahren und die Führung in der Weltmeisterschaft zu übernehmen.” Hervorragende Leistung des gesamten Teams und das Produkt einer Superstrategie. “

Nach seinem starken Ergebnis bedankte sich Verstappen verständlicherweise zuerst bei seinen Mechanikern: “Ich weiß nicht, wie sie mein Auto überhaupt pünktlich bekommen haben. Ich hoffe, ich konnte sie ein bisschen mit einem zweiten Platz für diese unglaubliche Leistung belohnen. Schließlich bemerkte ich, dass Bottas näher und näher kam. kam, aber das Überholen auf dieser Strecke ist natürlich nicht so einfach. “

“Rennen am Start weggeworfen”

Der besagte Finne war selbstkritisch: “Es war ein sehr schlechtes Rennen von mir, das ich am Start weggeworfen habe. Ich hatte ein Problem mit der Kupplung und verlor dadurch viele Plätze. Natürlich muss ich es besser machen.” Er wird die Chance haben, dies am 2. August beim nächsten Rennen in British Silverstone zu tun.

READ  Jamal Musiala: Deutschland? England? Bayerns Talent kann noch wählen

Der eine: sportschau.de

Tagesschau24 berichtete am 19. Juli 2020 um 17:00 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.