FC Bayern News: Zahavi und Alabas Vater reagieren auf Hoeneß | Fußballnachrichten

FC Bayern News: Zahavi und Alabas Vater reagieren auf Hoeneß | Fußballnachrichten

Die Verhandlungen zwischen David Alaba und dem FC Bayern dauern seit Monaten an. Der Grund dafür ist laut Ehrenpräsident Uli Hoeneß Pini Zahavi. Der Agent und Alabas Vater stellen sich jetzt gegen Sky.

Diese Worte von Uli Hoeneß sorgten am Sonntag für Aufsehen: “David hat eine gierige Piranha als Berater. Sein Vater (George, D. Ed.), Den ich sehr mag, ist auch sehr von ihm beeinflusst”, sagte Bayerns Ehrenpräsident. sonntags um Sport 1. Laut Hoeneß plädiert Zahavi für einen “zweistelligen Millionenbetrag”.

Zahavi: “Wir haben bisher noch nicht über Zahlen gesprochen.”

Aber jetzt schlagen sich der Berater und der Vater des Spielers Himmel zurück. Pini Zahavi selbst reagiert auf die Behauptungen von Uli Hoeneß wie folgt:

“”Ich habe noch nie ausführlich über eine mögliche Provisionszahlung mit den für Bayern Verantwortlichen gesprochen. Das einzige Mal, dass dieses Problem auftauchte, war, als wir uns in Lissabon trafen. Hasan Salihamidzic fragte mich, wie ich mir das vorstellen würde. Ich sagte ihm, wir müssten zuerst eine Vereinbarung mit dem Spieler treffen, aber ich würde nicht mehr als gewöhnlich verlangen. Ich möchte nicht mehr als andere Berater, die Provisionszahlungen von Bayern erhalten haben. Auch hier haben wir noch nicht über Zahlen gesprochen! “”

George Alaba beschuldigt Hoeneß zu lügen

Das nahe gelegene Alaba-Gebiet sucht Luftinformationen sehr überrascht über den Ansatz von Uli Hoeneß. Pini Zahavi hat ihn nur einmal in seinem Leben getroffen und nie persönlich mit ihm gesprochen. Hoeneß kennt den Israeli daher überhaupt nicht und kann ihn nicht beurteilen. Er war auch überrascht, dass ein so großer Verein wie der FC Bayern das Image eines Spielers und seines Agenten öffentlich schädigen wollte.

READ  Philippe Coutinho: Drehen Sie sich bei Bayern-Star um - entscheidender Anruf am Morgen nach dem CL-Triumph

George Alaba – Davids Vater – erscheint ebenfalls gegenüber Himmel persönlich enttäuscht von den Rekordmeistern und sehr verletzt von Hoeneß’s Aussagen:

“”Ich habe David Alaba als Teenager zu den Bayern gebracht. Im Laufe der Jahre hatte ich mehrere Möglichkeiten, David in einen anderen Verein zu verlegen. Aber wir waren treu und entschieden uns immer zu bleiben. Ich hatte nicht erwartet, dass der FC Bayern schmutzige Lügen über Gehalts- und Provisionsansprüche öffentlich verbreitet. Die Behauptung, dass wir uns zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung nicht auf eine solche Zahlung einigen konnten, ist eine dieser bösen Anschuldigungen. Und das alles, weil wir die von ihnen angegebenen Zahlen nicht akzeptieren. Wir haben unsere eigenen Ideen.“”

Sky Info: Uneinigkeit über Laufzeit und Gehalt

Zu Luftinformationen Der FC Bayern bietet derzeit einen Vierjahresvertrag an, aber Zahavi und Alaba streiten sich um eine Laufzeit von fünf Jahren. Darüber hinaus ist das Gehalt ein weiterer Engpass. Bevor Pini Zahavi an den Verhandlungen beteiligt war, boten die Bayern laut Alabas 7,5 Millionen Euro netto einschließlich Bonuszahlungen an. Seitdem hat sich das Angebot leicht verbessert, ist aber noch weit von den Spitzenverdienern unter München entfernt. Obwohl der FC Bayern Alaba öffentlich als “neuen Beckenbauer” bezeichnet, ist er gleichzeitig nicht bereit, ihm ein entsprechendes Gehalt zu zahlen, worüber sich eine verhandlungsnahe Person wundert Himmel.

Verschiedene Berichte besagen, dass Zahavi für seinen Kunden ein Jahresgehalt von 25 Millionen Euro verlangt hätte. Aber sie lehnen diese Zahlen ab: Diese Zahlen sind falsch und Robert Lewandowski würde zumindest der bestbezahlte Bayern-Spieler bleiben. Und Alabas Vertreter sollten darüber Bescheid wissen: Letztes Jahr war es Zahavi selbst, der über die Vertragsverlängerung des Stürmers verhandelte.

READ  Mainzer Profis verweigern Training - Solidarität mit Szalai nach Suspendierung

Alaba will bald etwas sagen

Was kommt als nächstes mit Alaba? Ein Verkauf in diesem Sommer ist nicht realistisch, weil danach Himmelsinfos Die Bayern fordern für den Österreicher rund 60 Millionen Euro. Für Alabas Umwelt ein “Fantasiebetrag”, den kein Verein zu zahlen bereit ist, wenn er ihn innerhalb weniger Monate kostenlos unterschreiben kann. Eine neue Verhandlungsrunde ist derzeit noch nicht geplant und scheint schwer vorstellbar.

Alaba wird sich in naher Zukunft auch persönlich über ihre Social-Media-Kanäle äußern. Es werden heiße Wochen in der Säbener Straße.

Mehr über die Autoren auf skysport.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.