FC Bayern München: Jamal Musiala ist ein Talent - und ein Risiko

FC Bayern München: Jamal Musiala ist ein Talent – und ein Risiko

Großbritannien und die Europäische Union kämpfen derzeit um ein Handelsabkommen nach dem Brexit. Britische Wissenschaftler befürchten, dass die Verhandlungen scheitern »Brain Drain«: Intelligente Köpfe aus Wirtschaft und Wissenschaft könnten sich von der Insel zurückziehen, um künftig nicht mehr die Vorteile des EU-Binnenmarktes nutzen zu können.

Im Fall von Jamal Musiala ist diese Angst bereits aufgetreten. Seine Familie erwähnte ausdrücklich den Brexit als Co-GroundWechsel vom englischen Verein Chelsea zum FC Bayern im Jahr 2019. Musiala sah seine Zukunft in der EU – und wenn möglich bei einem deutschen Verein, hat der in Stuttgart geborene Deutsch-Engländer lokale Wurzeln.

Für die Bayern war dieser Transfer ein Glücksfall. Musiala hält Bälle, wagt es, eins zu eins zu spielen, spielt riskante Pässe. Es passt perfekt zu Hansi Flicks Version des Vollgasfußballs. Aufgrund seiner Defensivschwächen ist er jedoch keine dauerhafte Lösung für das Bayern-Mittelfeld.

Bayern wollte eigentlich jemand anderen

Dass Musiala überhaupt zu den Bayern gekommen ist, ist ein Zufall. Sportdirektor Hasan Salihamidžić wollte eigentlich Callum Hudson-Odoi unter Vertrag nehmen. Chelsea stoppte den Transfer. Sein Bruder und Berater Bradley bot seinen Kunden stattdessen Musiala an. Salihamidžić schlug zu.

Er sollte es nicht bereuen. Nach Einsätzen im Jugendbereich folgte im Juni 2020 das Profidebüt. Der Engländer wurde der jüngste Bayern-Spieler der Geschichte und erzielte beim 8: 0-Saisonauftakt gegen Schalke auch den Rekord als jüngster Torschütze der Bayern. In dieser Saison erzielte er als Joker zwei weitere Tore. Von allen Bayern-Spielern die 21 Jahre oder jünger sindNiemand hat so viel Arbeitszeit erhalten wie der 17-Jährige.

Die Tatsache, dass Musiala in jungen Jahren einen so großen Erfolg erzielt, ist seiner Technik zu verdanken. Der Ball bleibt an seinem Fuß haften, mit einem Kontakt kann er die Spielrichtung ändern und sich mit Pfeilgeschwindigkeit drehen. Er wagt sich ständig in Situationen, in denen er einen oder mehrere Gegner um sich hat. Musiala gibt den Ball nur frei, wenn er unter dem Druck des Gegners steht.

READ  Storniert: 2021 Erzberg

Flick sieht Musiala in der Mitte

Flink, mutig, stark im Dribbeln? Musiala erfüllt auf den ersten Blick das Anforderungsprofil eines Außenstürmers. Flick benutzte es jedoch selten für die Flügel. Bayerns Trainer sieht ihn in einer anderen Position: beides nach ersetzt RB Leipzig (3: 3) sowie seine Kurzer Auftritt gegen Lokomotive Moskau (2: 0) Musiala wurde im halb linken Mittelfeld eingesetzt.

Es ist ein interessanter Schritt. Musiala ist kein klassischer Flügelspieler, der viel Start-up für sein Dribbeln braucht. Aufgrund seiner engen Ballkontrolle und seiner kurzen Schritte kann er von einem stehenden Start aus Zweikämpfe bestreiten. Seine Art zu dribbeln erinnert weniger an die Bewegungen von Franck Ribéry oder Arjen Robbensondern der explosive, stolpernde Dribbling-Stil von Mehmet Scholl.

Es war kein Zufall, dass letzterer in seinen späteren Karrierejahren häufig im Zentrum eingesetzt wurde. Nehmen Sie den Ball an, üben Sie Druck aus und geben Sie ihn sofort weiter: Dies funktioniert in der Mitte genauso gut wie auf dem Flügel. Gleichzeitig bieten kurze, prägnante Dribblings in der Mitte die Möglichkeit, den Gegner anzulocken und Räume zu öffnen.

Genau das macht Musiala. Seine Risikobereitschaft zeigt sich nicht nur in den Dribblings, sondern auch in den von ihm gewählten Pässen. Wann immer möglich, spielt er den vertikalen Pass. Nach dem Spiel gegen Leipzig wurde Musiala besonders für seinen Fernschuss zum Zwischenergebnis von 1: 1 gefeiert. Tatsächlich war er auch an den beiden anderen Treffern beteiligt: ​​Er führte das 2: 1 mit einem vertikalen Pass an Robert Lewandowski a, vor dem 3: 3 spielte er eine diagonale Verschiebung Kingsley Coman. Es war der vierte oder vorletzte Durchgang des Angriffs.

READ  FC Barcelona: Ronald Koeman sollte Trainer werden

Schon seit Abfahrt von Thiago und die Verletzung von Joshua Kimmich Den Bayern fehlt ein Schauspieler, der das Zentrum angreifen kann. Musiala war dieser Spieler gegen Leipzig. Er hat die notwendige Risikobereitschaft sowie die technische Klasse.

Noch kein zweiter Thiago

Ein zweites Thiago aus Musiala zu machen, wäre jedoch zu ehrgeizig. Musiala löst Handlungen durch seinen Einfallsreichtum und seine Risikobereitschaft: Er wagt es einfach, Dinge zu tun, die andere nicht tun. Dies kann jedoch auch dazu führen, dass er sich umdreht, beispielsweise wenn er Bälle in der Mitte verliert, weil er zu schnell nach dem Weg nach vorne sucht. Er hat nicht die strategischen Fähigkeiten eines Spielmachers.

Der Einsatz von Musiala im zentralen Mittelfeld führt zu einem weiteren Problem: Defensiv agiert er nicht annähernd auf dem gleichen Niveau wie offensiv. Dies bedeutet nicht, dass Musiala abschaltet, wenn der Gegner den Ball besitzt. Er hat ein gutes Verständnis für den Weltraum, schützt seine Kollegen und verteidigt sich gegen den Gegner, wie Trainer Flick es verlangt.

Seine größte Schwachstelle kann mit einer Zahl von 65 Kilogramm nachgewiesen werden. Mit einer Höhe von 1,83 Metern wiegt er so wenig. Sein Mangel an Körperlichkeit ist auf professioneller Ebene ein echtes Problem. Ein gutes Beispiel dafür ist eine Szene aus dem Champions-League-Spiel gegen Moskau: Kurz nachdem er ausgewechselt wurde, hat er dank eines guten Positionsspiels einen Pass abgefangen. Der fast 20 Kilogramm schwerere Gegner Éder stürzte von hinten herein, drückte seinen Körper zwischen Ball und Gegner – und nahm den Ball von der viel besser positionierten Musiala.

READ  FC Bayern vs. PSG im Free-TV - das Finale ist im ZDF!

Defensive Stabilität ist derzeit das große Problem der Bayern. Mit Musiala im zentralen Mittelfeld wird sich die Stabilität nicht verbessern. Es wäre zu viel von einem 17-Jährigen zu erwarten, um dieses Problem zu lösen. Zumal Flick bereits betont hat, seinen jungen Spielern die notwendigen Pausen zu geben. Musiala sollte trotz all seiner offensiven Stärken nicht Woche für Woche in der Startaufstellung stehen.

Und doch: Die Zukunft gehört Bayerns jüngstem Spieler, spätestens wenn sich sein Körper dem Profifußball anpasst. Trotz des Brexit will er seiner Heimat England nicht ganz den Rücken kehren. Er spielt für die englischen Jugendnationalmannschaften – und nicht für die deutschen, für die er ebenfalls spielberechtigt wäre.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.