EU-Videogipfel: kein Durchbruch im Haushaltsstreit

EU-Videogipfel: kein Durchbruch im Haushaltsstreit

Im Streit um die Blockade des EU-Haushalts und des Corona-Hilfsfonds durch Ungarn und Polen ist keine Lösung in Sicht. Beide Länder bekräftigten ihre Position. Anscheinend gibt es Überlegungen, die Koronahilfe ohne beide Länder zu organisieren.

Nach der Blockade des EU-Haushalts und der Corona-Wirtschaftshilfe durch Ungarn und Polen hat ein Videogipfel noch keine Lösung gebracht. Bundeskanzlerin Angela Merkel berichtete den anderen Staats- und Regierungschefs, weil Deutschland derzeit den Vorsitz in den 27 Ländern innehat.

Nach Informationen aus EU-Kreisen haben Ungarn und Polen ihre Blockade-Haltung bekräftigt. Nach einer kurzen Debatte ging die eigentliche Agenda ohne Durchbruch weiter: Koordination in der Corona-Krise. Es ging um die gegenseitige Anerkennung von Koronatests, die Vorbereitungen für Impfungen und einen gemeinsamen Ansatz zur Aufhebung der Koronabeschränkungen, wie EU-Ratsvorsitzender Charles Michel bekannt gab.

Das Budgetpaket ist für sieben Jahre gesperrt

Ungarn und Polen haben am Montag ein Veto gegen eine zentrale Haushaltsentscheidung eingelegt. Sie stoßen auf eine neue Klausel zur Mittelkürzung bei bestimmten Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit in den Empfängerländern. Mit ihrem Nein ist das gesamte Budgetpaket von 1,8 Billionen Euro vorerst für die nächsten sieben Jahre gesperrt. Darin enthalten sind 750 Milliarden Euro an Koronahilfe, auf die viele EU-Länder dringend hoffen.

Laut dem ARD-Korrespondent Markus Preiss ist das Ende der Geduld vieler Staaten. Es gibt Überlegungen, dass Polen und Ungarn, wenn sie nicht nachgeben, die Corona-Hilfe ohne beide Länder organisieren werden.

Bundeskanzlerin Merkel bezeichnete den Streit als “sehr ernstes Problem, das wir lösen müssen. Wir werden hart und ernsthaft daran arbeiten”. Auf die Frage, ob es für sie eine Option sei, Polen und Ungarn mit Stimmrechtsentzug zu bedrohen, sagte Merkel: “Für mich ist das Wort Bedrohung in diesem Zusammenhang sowieso kein Wort. Wir müssen versuchen, einen Weg zu finden finden.”

READ  Coronavirus: Durchbruch! Forscher entdecken den Ursprung von Sars-CoV-2 - und haben jetzt eine Frage

Merkel sagte auch, dass sie im Streit mit Ungarn und Polen über den Zusammenhang zwischen Rechtsstaatlichkeit und der Zahlung von EU-Mitteln wenig Spielraum sehe.

Bundesaußenminister Heiko Maas betonte, dass viele EU-Staaten nicht bereit seien, größere Kompromisse in Bezug auf die Rechtsstaatlichkeit einzugehen. “Dies ist eine sehr schwierige Situation”, sagte der SPD-Politiker.

Die neue Rechtsstaatlichkeitsklausel war bereits im Juli im Prinzip vereinbart worden, als die Staats- und Regierungschefs auf einem fünftägigen Gipfel das Budgetpaket in Höhe von 1,8 Billionen Euro gebunden hatten. Aber die Formulierung war zu dieser Zeit sehr vage.

Ungarn und Polen beklagen, dass die damaligen Abkommen nicht korrekt umgesetzt wurden. Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft hat die Einzelheiten mit dem Europäischen Parlament ausgehandelt. Das EU-Parlament will sich nicht davon entfernen, wie Präsident David Sassoli zusammen mit den Gruppenleitern sagte.

“Schlag ins Gesicht für alle Europäer”

Der CSU-Politiker Manfred Weber, Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei, sagte, er könne nicht verstehen, warum sich Polen und Ungarn über die Klausel beschwert hätten. Letztendlich hat jedes Land die Möglichkeit, beim Europäischen Gerichtshof gegen die Kürzung von Mitteln Berufung einzulegen. Die grüne Politikerin Franziska Brantner bezeichnete das Veto Ungarns und Polens als “Schlag ins Gesicht für alle Europäer”.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.