"That's his job now and nothing else": Alpha Tauri boss thinks Mick Schumacher has to outbeat K-Mag to achieve his Ferrari dream

„Es ist jetzt sein Job und sonst nichts“: Alpha Tauri-Chef glaubt, dass Mick Schumacher K-Mag schlagen muss, um seinen Ferrari-Traum zu verwirklichen

Franz Tost von Alpha Tauri glaubt, dass Mick Schumacher K-Mag bei Haas ständig schlagen muss und wie der Beitritt zu einem neuen Team den Weg für Ferrari ebnen wird

Die neue regulatorische Ära ist Mick Schumachers zweite Saison mit Haas in der Formel 1. Er hatte einen wackeligen Start in die Saison, als er in Bahrain hinter seinem Teamkollegen Kevin Magnussen den 11. Platz belegte. In Saudi-Arabien hinderte ihn ein Sturz während des Qualifyings daran, auf der Rennstrecke von Jeddah Cronche anzutreten.

In Australien deklassierte er jedoch seinen Teamkollegen Kevin Magnussen, der einen Platz vor ihm auf dem 13. Platz landete. Laut Alpha Tauri-Teamchef Franz Tost ist der junge Deutsche noch nicht bereit, zu Ferrari zu wechseln.

Beende das Rennen konstant vor Kevin Magnussen

Der Teamchef von Alpha Tauri sprach mit den Medien, um über Schumachers möglichen Transfer zu Ferrari zu sprechen. Er sagte: „Er muss noch drei Jahre woanders hinfahren.“

Lesen Sie auch: K-Mag darüber, was Haas Teamkollege Mick Schumacher von der Masse abhebt

Er erklärte weiter, dass sich der Sport verändert habe, seit sein Vater Michael und sein Onkel Ralf im Sport tätig waren. Die Fahrer müssen zunächst auf höchstem Niveau antreten und sich in ihrem Team beweisen.

Der Österreicher schloss mit den Worten: „Zunächst muss er seinen Teamkollegen Kevin Magnussen bei Haas ständig schlagen und versuchen, dort erfolgreich zu sein. Es ist jetzt sein Job und sonst nichts.

Mick Schumachers Status bei Ferrari

Ferrari hat mit seinen beiden Fahrern langfristige Verträge abgeschlossen. Carlos Sainz wird bei den Italienern einen neuen Vertrag unterschreiben.

READ  „Wenn er mich fahren lässt“ – Dominic Thiem hat ein besonderes Angebot für F1-Star Max Verstappen

Lesen Sie auch: Valtteri Bottas fühlt sich durch seine neue Führungsrolle bei Alfa Romeo ermutigt

Mick Schumacher wird Mühe haben, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten und in naher Zukunft zu Ferrari zu wechseln. Infolgedessen sollte der Deutsche, sobald sein Vertrag mit Haas ausläuft, sich nach einem neuen Team umsehen.

Haas ist nach einem starken Saisonstart mit 12 Punkten aktuell Siebter in der Konstrukteurswertung. Außerdem müssen sie ihren Schwung beibehalten, um Schumacher langfristig zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert