Eintracht Frankfurt: Adi Hütter stellt den Fans kritische Fragen

Eintracht Frankfurt: Adi Hütter stellt den Fans kritische Fragen

  • vonIngo Durstewitz

    daraus schließen

Adi Hütter nimmt sich die Zeit, um als Traktor am neuen Pilotprojekt Eintracht TV Opinion Picture teilzunehmen – ein ungewöhnlicher Prozess.

Frankfurt – Adi Hütter ist sicherlich kein Freund der sogenannten sozialen Netzwerke, die manche Menschen nur am Rande als ziemlich unsozial ansehen. Instagram, Twitter, Facebook – das ist überhaupt nicht die Welt des Eintracht-Trainers, dafür ist seine Zeit zu kostbar, und natürlich sollte sich ein Trainer auf diesem Niveau nicht mit der Meinung von Millionen von Bundesliga-Trainern auseinandersetzen. Er muss sich von Einflüssen und Flüstern befreien, natürlich ohne mit Blinkern durchs Leben zu waten. Er tut das nicht, er ist ein Trainer, der zuhört, der andere Meinungen akzeptiert, zumindest wenn er Vertrauen in die Fachkompetenz seiner Gesprächspartner hat. Sie sind in erster Linie Fußballwissenschaftler aller Art.

Eintracht Frankfurt: Pilotprojekt namens Eintracht TV Opinion Picture

Umso ungewöhnlicher ist es, dass sich der 50-Jährige nun die Zeit genommen hat, als Traktor am neuen Pilotprojekt Eintracht-TV-Meinungsbild teilzunehmen. Kurzbeschreibung der Videokampagne: Der Trainer kommentiert Fragen oder Vorwürfe aus den sozialen Medien. Ein erstaunlicher Prozess. Vielleicht hat der Österreicher einfach das Bedürfnis, sich zu rechtfertigen und einige Dinge aus seiner persönlichen Sicht zu klären.

Zunächst begrüßt der Medienprofi Adi Hütter die „lieben Eintracht-Fans“ und kündigt an, dass sie „über bestimmte Themen sprechen“ werden. Die Sache mit den Listen zum Beispiel, die sich kaum voneinander unterscheiden. “Ich verstehe”, betont der Fußballlehrer, “dass einige Leute eine andere Besetzung wollen”, aber man muss berücksichtigen, dass es nicht so viele Gründe gibt, sich öfter zu ändern, weil Eintracht nicht mehr international ist und er es ist muss sich also nicht so stark drehen. Das ist richtig, aber es ist nur absolut gerechtfertigt, wenn das Ensemble funktioniert und erfolgreich ist. Mit zehn Punkten gegen immer leichtere Gegner und dem elften Tabellenplatz ist das zumindest umstritten. “Damit bin ich auch nicht ganz zufrieden”, betont der Vorarlberger.

Hütter lehnt generell die Tatsache ab, dass als nächstes eine Art Loyalität gegenüber der Nibelung gegenüber Spielern wie Steven Zuber, Almamy Touré oder Stefan Ilsanker, dass er sie trotz ihrer zunehmend schwächeren Leistung nicht aus dem Team entfernt hat, begründet er mit dem Vertrauen, was er den Profis bringt und ihnen so zwei oder drei schlechtere Spiele erlaubt. “Das ist meine Philosophie, mit der ich gut gefahren bin.”

Eintracht Frankfurt: Hütter kommentiert Ilsanker

Bei Stefan Ilsanker, mit dem er sogar kurz in Salzburg gespielt hat, zieht sich der Trainer etwas weiter zurück, um den 31-Jährigen aus der Schusslinie zu holen. Der Mittelfeldspieler ist ein “positiver Typ, der die Mannschaft mit seinen Emotionen mitreißen kann”, er war in dieser Saison sehr überzeugend, hat in Berlin ein “tolles Spiel” und gegen Hoffenheim ein “sehr, sehr gutes” gemacht, sagt Hütter und akzeptiert das gerne leichte Übertreibung. Was er eigentlich loswerden will: Für ihn ist Ilsanker die einzige “klare Sechs, die diese Position am besten einnehmen kann”, weshalb er bevorzugt wird. Natürlich kennt Hütter auch die spielerischen Grenzen des Zerstörers: „Ilse spielt vielleicht immer einen schlechten Pass“, aber Gelson Fernandes, der inzwischen in den Ruhestand gegangen ist, hat das auch getan. “Stefan ist nichts weiter als Gelson, der auch vor der Abwehr viel mit uns geklärt hat.”

So kennen Sie Ilse, immer mit voller Geschwindigkeit, immer mit Vollgas: Stefan Ilsanker klärt Mateo Klimowicz.

© Pool über REUTERS

Und was ist mit Danny da Costa? Warum bekommt der langjährige Favorit aus der vergangenen Saison so wenig Bewährungsmöglichkeiten und wurde sogar in Stuttgart aus dem Kader gestrichen? Hütter freut sich über die “gute Gelegenheit”, auch in diesem Fall seine Sicht der Dinge darzulegen. “Viele fragen sich, ist diese Beziehung wirklich irgendwo unterbrochen?”, Nimmt der Fußballlehrer eine Annahme auf, die tatsächlich oft zum Ausdruck kommt. Hutters Antwort? “Aber im Gegenteil. Das stimmt einfach nicht.” Der Rechtsverteidiger hat es “auch wegen der wenigen Spiele” schwerer, in die Mannschaft zu kommen. Grundsätzlich gibt es immer “Härtefälle” mit einem großen Kader und einem Nur wenige verletzt, daher wird es eine Rotation auf der Ersatzbank geben. “Das Team weiß davon.”

Eintracht Frankfurt: Hütter kann die Schläfrigkeit des Teams nicht erklären

Hütter kann nicht erklären, warum seine Mannschaft oft so schläfrig in die Spiele startet. Aber die vielen Rückstände, fünf in dieser Saison, „nerven mich am meisten“. Dies ist kein neues Phänomen, auch in der letzten Runde war Eintracht 23 Mal zurück. Nur der Absteiger Paderborn hat diese negative Marke überschritten. Das ist Hütter ein Dorn im Auge: “Man muss sich viel Mühe und Energie geben, um die Spiele zu drehen.”

Trotzdem greift Eintracht, wo die Spieler weiterhin auf 20 Prozent ihres Gehalts verzichten, was Sportdirektor Fredi Bobic “stolz macht”, oben an, auch wenn die kommenden Gegner unterschiedlichen Kalibers sind. “Wir wollen uns im oberen Drittel der Tabelle etablieren”, sagt Bobic. “Das ist ehrgeizig, aber nicht unmöglich.” Ein nützlicher Nebeneffekt: Adi Hütter müsste dann wohl keine unangenehmen Fragen mehr beantworten.

READ  FC Bayern München: DFB-Hammer! Lewandowski? Der Nationaltrainer fordert andere Fußballspieler der Welt heraus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.