Innovation und Unternehmertum sind wichtige Entwicklungstreiber

Ein weiterer goldener Tag für Österreichs Aigner bei den Paralympischen Winterspielen

ZHANGJIAKOU: Johannes Aigner, 16, aus einer Familie alpiner Wettkampfskifahrer, holte sich seine zweite Goldmedaille bei den Paralympischen Winterspielen in Peking, als das ukrainische Team am Donnerstag dem Untergang seines Landes Tribut zollte.

Der sehbehinderte Teenager aus Österreich und sein Guide Matteo Fleischmann überquerten die Ziellinie, um ihre Kategorie im Riesenslalom der Herren für sich zu entscheiden.

Anfang dieser Woche gewannen sie Gold in der Abfahrt, Silber in der Super-Kombination und Bronze im Super-G für Sehbehinderte.

Ski Alpin ist für Aigner eine Familienangelegenheit. Ihre Zwillingsschwester Barbara und ihre ältere Schwester Veronica – die ebenfalls denselben angeborenen grauen Star haben wie ihre Mutter – werden am Freitag im Riesenslalom der Frauen antreten.

„Ihre Technik ist wirklich gut und ich hoffe, Sie werden es morgen sehen“, sagte Aigner gegenüber Reportern im Yanqing Alpine Ski Center in der Nähe von Peking.

Die Europäer dominierten auch die anderen Riesenslalom-Kategorien – der Norweger Jesper Pedersen triumphierte im Sitzrennen und fügte seiner Sammlung, zu der auch Silber gehört, ein drittes Gold hinzu.

„Das Gefühl, in den Bergen frei und nicht an einen Rollstuhl gefesselt zu sein, ist einfach unglaublich“, sagte er.

Der Finne Santeri Kiiveri blitzte im Stehendschießen, nachdem er Anfang dieser Woche eine Silbermedaille in der Super-Kombination gewonnen hatte.

„Ich habe beschlossen, dass ich jetzt einfach nur genießen und tanken werde, und es hat sich ausgezahlt“, sagte er Reportern.

Im Zhangjiakou Athletes‘ Village nahmen sich die ukrainischen Paralympionisten Zeit, um zu trainieren und an Wettkämpfen teilzunehmen, um zum Frieden aufzurufen.

Biathleten und Langläufer weinten und hoben in einer kurzen Zeremonie die Fäuste zum Trotz gegen den russischen Einmarsch in ihre Heimat.

READ  Besucher eines kolumbianischen Hauses stellen fest, dass die Welt nach einer Pandemie auf den Kopf gestellt wurde

Als Akt der Solidarität hielt ein Kontingent von 30 Athleten und Mannschaftsmitarbeitern ein Transparent mit der Aufschrift „Frieden für alle“ hoch, als sie sich vor Reihen von Flaggen der 46 Nationen und Territorien versammelten, die bei den Spielen in der chinesischen Hauptstadt an den Wettkämpfen teilnahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert