"Eigentlich Liebe" ist nervig.  Und ich schaue den Film immer noch jedes Jahr

“Eigentlich Liebe” ist nervig. Und ich schaue den Film immer noch jedes Jahr

„Actually Love“ war lange Zeit einer dieser Weihnachtsfilme, auf die sich jeder irgendwie einigen kann: In dem Episodenfilm mit zehn Haupthandlungen gab es für jeden die richtige Dosis Kitsch und Herzschmerz. Eine von ihnen weinte, als Emma Thompson über Joni Mitchells Gesang zugeben musste, dass ihr Mann eine andere Frau war. Der andere war glücklich, als der kleine Sam seine große Liebe beeindrucken konnte, während andere lachten, als Hugh Grant als britischer Premierminister zu “Jump” die Treppe in der Downing Street hinunter tanzte.

Der Film des Regisseurs Richard Curtis, ursprünglich “Love Actually” genannt, wurde 2003 veröffentlicht. Zu dieser Zeit befand sich die Generation, die heute Fragen der Popkultur bestimmt, noch im Kindergarten: Wir sprechen von der Generation Z, die nicht heilig ist, einschließlich kultige Weihnachtsfilme. Schließlich muss wirklich alles ihren ultra-aufgeweckten Werten entsprechen, weshalb besonders kritische Vertreter alle Lieblingsfilme der älteren Generationen mit einem geradezu respektlosen Blick betrachten: Werden Frauen sexistisch behandelt? Wie spricht man über verschiedene Körperformen? Und können Sie den Film trotzdem genießen, wenn auch nur ironisch?

Der Autor zu Weihnachten 2003

Quelle: privat

Im Fall von „Love Actually“ kann man nach einer gründlichen Prüfung nach Gen-Z-Standards leider zu keinem anderen Schluss kommen, als dass die Anzahl der lustigen und herzerwärmenden Filmepisoden mit jeder Uhr und dem Drang zum Fasten abnimmt Vorwärts wird immer häufiger tatsächlich an die Fernbedienung übertragen.

auch lesen

Mareike Froitzheim

Meinung Generationenkonflikt

Ein kurzer (spoilerartiger) Überblick über die größten Fauxpas und Momente der Schande:

Ein Charakter, dessen Szenen Sie sicher überspringen können? Absolut alles mit Colin!

Wer auf “Du bist ein einsames, hässliches Arschloch” mit “Niemals. Ich bin Colin, der Sexgott! Ich lebe nur auf dem falschen Kontinent” antwortet, sollte sich vielleicht wirklich sein Selbstbild und insbesondere sein Bild von ansehen Frauen. Wenn stattdessen die Dramaturgie diese zwei Sekunden nach ihrer Ankunft auf dem anderen Kontinent mit all ihren sexistischen Fantasien belohnt, wird es sehr schmerzhaft sein, sie 2020 zu sehen.

Zwei Beziehungen, die nur nerven. Nummer eins: die Stalker-artige Bob Dylan-Erinnerungsszene

Was ist romantischer, als wenn der beste Freund Ihres Mannes, der noch nie ein ordentliches Gespräch mit Ihnen geführt hat, an Ihrer Haustür auftaucht und Ihnen seine Liebe auf Pappschildern gesteht? Richtig, ziemlich viele. Sogar der Schauspieler Andrew Lincoln, der diesen besten Freund spielt, soll den Regisseur während der Dreharbeiten gefragt haben, ob er nicht ein bisschen zu sehr wie ein gruseliger Stalker wirkt. Ja tut er! Zumal die verehrte Julia (Keira Knightley) nichts weiter als eine bloße Projektion seiner Fantasien für den Bewunderer sein kann, wenn er nie mit ihr gesprochen hat. Die Frau wird zum Objekt gemacht. Dafür wird der Mann, der offensichtlich wirklich nicht weiß, was Frauen wollen, mit einem Kuss belohnt.

Cringe-Beziehung Nummer zwei: Ein Bilderbuch-Fuckboy – bevor Tinder existierte

“Zwei Jahre, sieben Monate und ungefähr eine Stunde und dreißig” ist, wie lange die Büroangestellte Sarah zu Beginn des Films in ihren Kollegen Karl verliebt ist. Irgendwann kommen sich die beiden tatsächlich näher – aber Karl kann nicht einmal auf einen Anruf zwischen Sarah und ihrem Bruder, der in einer psychiatrischen Klinik lebt, im Schlafzimmer warten, bevor er sich anzieht und geht. Das muss Liebe sein.

Happy End zwischen dem englischen Premierminister (Hugh Grant) und Natalie (Martine McCutcheon)

Happy End zwischen dem englischen Premierminister (Hugh Grant) und Natalie (Martine McCutcheon)

Quelle: Bild-Allianz / dpa

Und noch drei Momente, die dich im Film wirklich wütend machen:

Warum wird Natalie ständig als “fett” bezeichnet?

Martine McCutcheon, die die Angestellte Natalie spielt, trägt keine Größe Null. Im Jahr 2003 offenbar eine Gelegenheit, ihr Gewicht in mehreren Szenen anzusprechen; Vor allem ihre Oberschenkel geben Anlass zur “komödiantischen” Verarbeitung. Unangenehm! Zu diesem Zeitpunkt hatten sie wahrscheinlich noch nichts von dem # bodyneutrality-Konzept gehört …

Die Verherrlichung alternder Rockstars:

Die Auftritte von Billy Mack (Bill Nighy) sind stark gealtert. Nicht unbedingt wegen ihm – er ist genauso lustig und peinlich wie immer -, sondern wegen der Kameraarbeit, die wirklich keine Gelegenheit lässt, in ihren sehr kurzen Weihnachtsoutfits auf den Brüsten oder im Schritt der weiblichen Band zu filmen.

Ein amerikanischer Präsident wird dabei erwischt, wie er eine Frau sexuell belästigt. Und sie wird gefeuert

Sicher, US-Präsidenten hatten 2003 eine Geschichte sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, aber in der Trump-Ära und nach #MeToo sieht die Szene von Martine McCutcheon und Billy Bob Thornton nur gröber aus. Was besonders ärgerlich ist: Die belästigte Frau muss sich immer noch dafür entschuldigen, dass sie gepackt wurde und verliert immer noch ihren Job.

Die Liste könnte um hundert Punkte erweitert werden – aber worum geht es? Es ist wichtig, mit der Kultur umzugehen, die Sie konsumieren. Ich werde jetzt persönlich: „Love Actually“ ist wahrscheinlich einer der Filme, die ich in meinem Leben am meisten gesehen habe – und trotz aller Kritik, die ich zu gut kenne, genieße ich es immer, ihn anzuschauen. Ja, ich stehe dazu!

auch lesen

Die erste Folge der Serie

20 Jahre Rory und Lorelai

Denn viele Momente sind heute noch reines RomCom-Gold. Die Eröffnungsszene am Flughafen Heathrow ist der perfekte Start für einen Film über die Liebe, da fast jeder die Freude kennt, sich wiederzusehen. Die Wahl der Musik, auch wenn oder gerade weil sie so Mainstream ist, lässt mich die ganze Zeit damit schwanken und schafft einfach die perfekte Atmosphäre für jede Szene. Außerdem muss man den Film und seine Ironie einfach lieben, denn Billy Macks Song “Christmas Is All Around” ist eine Parodie auf “Love Is All Around”, den Titeltrack des Klassikers “Four Weddings and a Death”, der ebenfalls geschrieben wurde von Richard Curtis. – Hugh Grant spielte auch in dem Film mit.

Ganz zu schweigen davon, dass es kaum etwas Besseres gibt, als die Vorweihnachtsstress zu vergessen, als einen Film mit Bilbo Beutlin (Martin Freeman), Severus Snape (Alan Rickman) und Mr. Bean (Rowan Aktinson) zu sehen – auch in anderen Rollen.

Am Ende ist es manchmal am wichtigsten, einfach zu erkennen, dass etwas nicht stimmt. Dass zu wenige Frauen auf einem Foto einer Party sind. Dass in einem Kinderbuch kein PoC zu finden ist. Oder einfach nur, dass Beziehungen, wie sie in einem Film dargestellt werden, nicht so romantisch und wünschenswert sind, wie man es vor fünf (oder 17) Jahren glauben könnte.

Filme nachträglich zu kritisieren, sie in den Kontext der Neuzeit zu stellen, ist durchaus sinnvoll. Was jedoch Unsinn ist: die Entstehung eines Films zu dämonisieren. 2003 war eine andere Zeit – und 2003 war den Menschen bereits bewusst, dass eine romantische Komödie die Wahrheit nur teilweise enthüllte. Den Film als solchen zu dämonisieren ist genauso klug wie Julia und Romeo dafür zu kritisieren, dass Julia erst 14 Jahre alt ist.

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten – und schalten Sie Ihr Gehirn nicht aus, während Sie einen Film ansehen, dann führen Sie anschließend sogar Gespräche für den nächsten Zoom-Aufruf.

Benötigen Sie noch Tipps für einen entspannten Serienabend? Dann hören Sie sich unsere Podcast-Folge von THE REAL WORD mit den besten Serienempfehlungen für das Jahresende an!

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Anbieters Podigee für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player sehen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

READ  Wendler fordert den Rücktritt der Bundesregierung - BZ Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.