Ehemaliger österreichischer Vizekanzler wegen Korruption angeklagt

Ehemaliger österreichischer Vizekanzler wegen Korruption angeklagt

WIEN (dpa) – Der ehemalige österreichische Vizekanzler und ehemalige Vorsitzende der FPÖ ist am Dienstag in Wien wegen Korruption vor Gericht gestellt worden.

Heinz-Christian Strache wird vorgeworfen, versucht zu haben, die Gesetze zugunsten einer Privatklinik gegen Spenden zu ändern.

Die Staatsanwaltschaft wirft Strache vor, eine Spende von 10.000 Euro (11.850 US-Dollar) für seine Partei im Austausch gegen eine Gesetzesänderung angenommen zu haben, die dem privaten Krankenhaus des Spenders zugute gekommen wäre, indem es unter einem öffentlich finanzierten Dach untergebracht wäre. Der am Dienstag eröffnete Prozess soll vier Tage dauern.

Bei einem Schuldspruch droht Strache eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis 5 Jahren.

Straches Anwaltsteam hat angekündigt, dass weder Strache noch seine Anwälte während des Prozesses öffentliche Erklärungen abgeben werden, berichteten lokale Medien.

Strache war am Sturz der bisherigen österreichischen Regierung beteiligt, einer Koalition der konservativen Österreichischen Volkspartei unter Bundeskanzler Sebastian Kurz und der Freiheitlichen Partei.

Im Mai 2019 veranlasste ein Video, das den damaligen FPÖ-Führer Strache zeigt, einem angeblichen russischen Investor Gefälligkeiten anzubieten, Kurz dazu, die nationale Regierung zu schließen. Strache, der jegliches Fehlverhalten bestritt, wurde später aus der Freiheitlichen Partei geworfen.

READ  Schließlich! Starttermin für "Das Sommerhaus der Sterne" angekündigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.