Dritthöchster Tageswert: RKI meldet 500 weitere Todesfälle durch Korona

Dritthöchster Tageswert: RKI meldet 500 weitere Todesfälle durch Korona


Aktualisieren
Dritthöchster Tageswert

RKI meldet 500 weitere Todesfälle durch Korona

Die Infektionsrate in Deutschland bleibt unverändert: Die Zahl der Neuinfektionen ist etwas geringer, aber die Zahl der Todesfälle gibt weiterhin Anlass zur Sorge. Der Dienstagswert des RKI liegt auch ohne neue Daten aus Sachsen über dem Niveau der Vorwoche.

Die Zahl der Todesfälle und Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt auf hohem Niveau. Die deutschen Gesundheitsbehörden haben derzeit innerhalb eines Tages 14.432 neue Fälle und 500 Todesfälle beim Robert Koch-Institut (RKI) eingereicht, wie das RKI am Morgen bekannt gab. Am Dienstag der Vorwoche gab es 14.054 Neuinfektionen und 423 Todesfälle. Die bislang stärksten täglichen Anstiege von 29.875 gemeldeten Fällen und 598 Todesfällen wurden am Freitag erreicht. Die heute gemeldeten 500 Todesfälle sind die dritthöchste Zahl seit Beginn der Pandemie.

Die Entwicklung der täglichen Todesfälle hatte in letzter Zeit weiter zugenommen, was auch nach dem starken Anstieg der Neuinfektionen zu erwarten war. Die Gesamtzahl der Menschen, die mit oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 starben, stieg in der offiziellen Datenerfassung des RKI auf 22.475 (Stand: 15. Dezember, 12:00 Uhr).

Die aktuellen Fallnummern des Freistaates Sachsen stehen noch aus. In der offiziellen Liste des RKI sind „keine neuen Fälle“ und „keine neuen Todesfälle“ lediglich für Sachsen vermerkt. Regionale und staatliche Behörden hatten jedoch bis vor kurzem eine ununterbrochen hohe Anzahl von Fällen gemeldet. Die Datenlücke ist daher wahrscheinlich auf technische Probleme bei der Übermittlung der Zustandsdaten an das RKI zurückzuführen. Das RKI bestätigte gestern, dass keine Daten aus Sachsen übertragen wurden. Weitere Details sind noch nicht verfügbar.

READ  Vorbei, aber nicht vergessen: die Bedeutung des Austrian Dash 8

Die siebentägige Inzidenz, die für die landesweite Beurteilung der Situation entscheidend ist – die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen – ist inzwischen leicht zurückgegangen. Es erreichte am Montag ein Hoch von 176,4. Am Dienstag fiel diese Zahl auf 173,7. Es ist noch unklar, inwieweit die fehlenden Daten aus Sachsen dies beeinflussen werden. Das RKI hat seit Beginn der Pandemie in Deutschland 1.351.510 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 gezählt.

Die Zahl der Menschen in Deutschland, die bereits eine Coronavirus-Infektion überlebt haben, ist erstmals über die Millionengrenze gestiegen: Schätzungen zufolge haben sich derzeit rund 1.003.300 Menschen erholt. Der landesweite siebentägige R-Wert betrug laut RKI-Managementbericht am Montag (Vortag: 1,12) 1,06. Dies bedeutet, dass 100 infizierte Personen theoretisch 106 weitere Personen infizieren. Der Wert gibt das Auftreten der Infektion vor 8 bis 16 Tagen an. Nur wenn es für einen längeren Zeitraum unter 1 liegt, nimmt es ab.

Hinweis: Die RKI-Zahlen weichen normalerweise geringfügig von den Falldaten ab, die ntv.de täglich abends meldet. Das ntv.de-Datenteam hat direkten Zugriff auf die Registrierungszahlen der Bundesländer, die von den örtlichen Ministerien und Behörden veröffentlicht wurden. Das RKI hingegen ist an die gesetzlich vorgeschriebenen Meldekanäle gebunden, was zu Verzögerungen führen kann.

Darüber hinaus bilden die jeweiligen Tageswerte unterschiedliche Aufzeichnungszeiträume ab: Die ntv-Auswertung sammelt die bis zum Abend veröffentlichten Länderinformationen und berechnet daraus anhand des Tagesstatus der gemeldeten Fallzahl, der in der Regel ab 20 Uhr veröffentlicht wird. Die Aufzeichnung des RKI Das System hingegen berücksichtigt eingehende Berichte bis Mitternacht, wobei der aktuelle Datenstatus am nächsten Morgen bekannt gegeben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert