Donna Summer: 10. Todestag der Disco-Legende

Donna Summer: 10. Todestag der Disco-Legende

„Ich liebe es, dich zu lieben, Baby…“, sang Donna Summer 1975 und entfachte damit praktisch im Alleingang den Disco-Wahn. Das heute weltberühmte Lied sorgte bei seiner Erstveröffentlichung für einen Skandal. Viele Radiosender weigerten sich, es zu spielen, nicht wegen seiner Länge von mehr als 16 Minuten, sondern wegen der sexuell expliziten Natur des Liedes, in dem Summer (nach einigen Schätzungen 23 Mal) den Klang eines Orgasmus imitiert.

Vielleicht aufgrund seiner rassigen Natur wurde der Song, geschrieben vom erfahrenen Produzenten Giorgio Moroder, zu einem weltweiten Hit. Die Rock and Roll Hall of Fame hat den Track auf die Liste der „500 Songs That Shaped Rock and Roll“ gesetzt, und sogar Deutschlands altehrwürdiges Goethe-Institut erkannte seine bahnbrechenden Qualitäten an und nannte ihn einen Vorläufer von Techno und Musik.

Aber während das Lied Donna Summer in die schwindelerregenden Höhen des internationalen Ruhms trieb, waren ihre Anfänge bescheidener. Sie wurde als LaDonna Adrian Gaines am 31. Dezember 1948 in Boston, Massachusetts, als Tochter eines Metzgervaters und einer Fabrikarbeitermutter geboren und war eines von sieben Kindern. Sie war schon immer eine leidenschaftliche Sängerin, fast sobald sie sprechen konnte. Ihre Mutter erinnerte sich später: „Sie liebte es buchstäblich zu singen. Sie sang zum Frühstück, Mittag- und Abendessen.“

Berufseinstieg in Deutschland

Nachdem sie im Alter von 17 Jahren im örtlichen Gospelchor ihre ersten Erfahrungen gesammelt hatte, verließ Summer die Schule und leitete die Psychedelic-Rockband Crow, mit der sie nach New York zog. Dort erfuhr sie, dass für die deutsche Version des Hippie-Musicals „Hair“ Vorsprechen stattfanden. Sie bewarb sich und am 24. Oktober 1968 stand die 19-jährige Summer in München auf der Bühne. Ihre erste Single aus der Serie, die als Donna Gaines veröffentlicht wurde, war „Aquarius“. Mit weiteren Musicals wie „Show Boat“ und „Porgy and Bess“ tourte sie durch Europa und traf unterwegs ihren ersten Ehemann, den österreichischen Zahnarzt Helmuth Sommer, von dem sie ihren Künstlernamen erhielt.

READ  UHR: Australischer Grund, ein Rennen zu stoppen, da bei Bathurst 100 ein Chaos entsteht

1973 markierte einen Wendepunkt in ihrer Karriere, als sie die Produzenten und Songwriter Giorgio Moroder und Pete Bellotte kennenlernte. Sie wurden schnell zu einem erfolgreichen und produktiven Team. In ihrem Münchner Studio schrieben sie 1977 Musikgeschichte, als sie den Disco-Klassiker „I Feel Love“ einspielten. Die Geschichte besagt, dass David Bowie, der etwa 600 Meilen entfernt in Berlin arbeitete, eines Tages überrascht war, als Iggy Pop ins Studio platzte und behauptete: „Ich habe den Sound der Zukunft gehört!“ bevor du die Single spielst.

Auf Drängen von Neil Bogart, dem Chef von Casablanca Records, kehrte Summer 1976 in die Vereinigten Staaten zurück. Ihr Album „Bad Girls“ von 1979 gilt allgemein als kritischer und kommerzieller Höhepunkt von Summers Disco-Sound und wurde zur endgültigen Platte für eine Generation von Clubbern. Summer war die erste Solokünstlerin, die innerhalb eines Jahres vier Nummer-eins-Singles erzielte, und 1979 und 1980 war sie Amerikas erfolgreichste Künstlerin.

Der Traum entfaltet sich…

Die 1980er Jahre waren für Summer nicht so günstig wie die 70er Jahre. Als sie weiterhin Größenhits lieferte, entwickelte sie hinter den Kulissen eine Alkohol- und Drogensucht und litt unter Depressionen, teilweise aufgrund von Spannungen mit ihrem Casablanca-Label, das wollte, dass sie dabei blieb die altbewährte Disco-Formel, während Summer selbst abzweigen wollte. in anderen Genres. Es folgte ein gescheiterter Suizidversuch.

Mitte der 1980er Jahre soll Summer, damals ein wiedergeborener Christ, erklärt haben, dass AIDS Gottes Strafe für den unmoralischen schwulen Lebensstil sei. Die Äußerungen entfremdeten seine große schwule Fangemeinde; Tausende seiner Alben wurden an seine Plattenfirma zurückgegeben. Öffentlich bestritt Summer, einen solchen Kommentar abgegeben zu haben, und sagte in einem offenen Brief an die AIDS-Kampagnengruppe ACT UP, die Angelegenheit sei „ein schreckliches Missverständnis … wenn ich Ihnen Schmerzen zugefügt habe, verzeihen Sie mir“.

READ  Alberta NDP Leader Rachel Notley entschuldigt sich für die Misshandlung von Freiwilligen und Mitarbeitern

Als sich der Staub gelegt hatte und Summers Leben ruhiger wurde, widmete sie sich ihrer Familie und ihrem Hobby der Malerei. Mit ihrem zweiten Ehemann Bruce Sudano zog sie drei Töchter groß. Die Musik ist ihm jedoch immer eine Herzensangelegenheit geblieben. 2009 stand Summer für ein ausverkauftes Solokonzert in Berlin wieder auf der Bühne, das von der Marke Electronic Beats der Deutschen Telekom veranstaltet wurde. Ein halbes Jahr später trat sie anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises an US-Präsident Barack Obama in Oslo auf.

Tod einer Legende

Donna Summer starb am 17. Mai 2012 im Alter von 63 Jahren in ihrem Haus in Florida. Bei ihr war Lungenkrebs diagnostiziert worden, den sie auf das Einatmen giftiger Partikel nach dem Terroranschlag vom 11. September auf das World Trade Center in New York zurückführte.

Nach seinem Tod würdigten ihn einige der größten Namen der Unterhaltungsbranche. Produzentin Quincy Jones sagte, ihre Stimme sei „der Herzschlag und Soundtrack eines Jahrzehnts“, während Country-Star Dolly Parton bemerkte, dass „Donna eine der größten Stimmen aller Zeiten war“. Aretha Franklin nannte sie eine „gute Darstellerin und eine sehr nette Person“ und die Schauspielerin Liza Minnelli nannte sie, wie so viele andere, „die Königin der Disco“.

Während ihrer Karriere hat Donna Summer über 130 Millionen Alben verkauft, fünf Grammys gewonnen, drei Platin-Alben in Folge veröffentlicht und ist mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame verewigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.