Donald Trump bedroht die Postwahlregelung - und will den Staat verklagen

Donald Trump bedroht die Postwahlregelung – und will den Staat verklagen

Arbeitet seit Monaten Donald Trump über das Briefwahlsystem in den Vereinigten Staaten. Montagabend ist er erneut besorgt über möglichen Betrug unter den Präsidentschaftswahlen im November aufgeregt. Er habe das Recht, eine Exekutivverordnung über die Briefwahl zu erlassen, habe diese jedoch noch nicht erreicht, sagte Trump. Er hat nicht verraten, wie eine solche Anordnung aussehen könnte.

Der US-Präsident kündigte jedoch an, dass er den Bundesstaat Nevada wegen eines neuen Gesetzes verklagen werde, das es vor der Wahl ermöglichen würde, Stimmzettel an alle Wähler zu senden. “Das ist schon im Gange. Die Klage wird wahrscheinlich morgen eingereicht “, fuhr Trump fort. Nevada, Utah, Hawaii, Oregon, Washington, Kalifornien und Vermont werden nicht nur demokratisch regiert, sondern senden automatisch Abstimmungsunterlagen per Post an registrierte Wähler.

Es gibt keine Beweise für den mutmaßlichen Betrug

Einige US-Bundesstaaten sehen in der Briefwahl trotz der Coronavirus-Pandemie eine Möglichkeit, sicher für die Wähler zu stimmen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie erwarten Beobachter einen massiven Anstieg der Stimmen per Post, da viele Menschen aus Angst vor einer Infektion Wahllokale meiden müssen.

Trumps politische Gegner werfen ihm vor, das Briefwahlsystem zu kritisieren, um die Wahlergebnisse im November nach einer möglichen Niederlage in Frage zu stellen.

Der von Trump ernannte Herausforderer wurde scharf kritisiert Joe Biden. Er nannte die wiederholte Kritik des Präsidenten “gewöhnliche Lügen”, mit denen er auf seine eigenen Fehler schließen wollte. Trump würde sein Möglichstes tun, um “diese Wahlen in Frage zu stellen”. Trump liegt derzeit bei den meisten Untersuchungen weit hinter Biden.

Der Demokrat bezog sich offenbar auf Trumps Aussagen in der vergangenen Woche, als er eine mögliche Verschiebung der Wahl berichtete und sich auf angeblichen Betrug nach der Abstimmung bezog. Dieser Schritt war nicht nur bei den Demokraten, sondern auch Auch in Trumps eigener Partei gab es viel Widerstand.

READ  Weltmeistertitel erfolgreich verteidigt: Joshua schlägt Pulew hart nieder

In jedem Fall liegt eine solche Entscheidung nicht in seiner Macht – und er hat bereits zugegeben: Nach seinem viel kritisierten Einwand gegen eine mögliche Verschiebung betonte Trump, dass er sich an den Wahltermin am 3. November halten wolle. “Ich will keinen Aufschub”, sagte er auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Aber wie so oft beim Präsidenten der Vereinigten Staaten ist diese Aussage nur eine Momentaufnahme.

Ikone: der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.