Die SPD und die Grünen haben größte Angst vor diesem Nachfolger

Die SPD und die Grünen haben größte Angst vor diesem Nachfolger

Die Gewerkschaft diskutiert den richtigen Kanzlerkandidaten. Die SPD und die Grünen schauen genau hin – auch aus Eigennutz. Weil nicht jeder für sie gleich gefährlich ist.

Die Wahl des Bundestages im nächsten Jahr wird historisch sein, soviel ist sicher, und Angela Merkel ist schuldig. Nach 16 Jahren als Kanzlerin ist sie nicht mehr wahlberechtigt. Im November 2021 wird die Frage gestellt: Was folgt der Merkel-Ära? Und vor allem: wer?

Merkel ist weg. Das allein wird viel Verwirrung stiften, und vor allem sind sich die Parteien sicher, dass die CDU nach 16 Jahren auch gerne in die Kanzlei einziehen möchte: die Grünen und die SPD. Aber wie sehr sie von den historischen Sparmaßnahmen profitieren, liegt nicht ganz bei ihnen. Es wird sehr davon abhängen, wer die Union als potenzielle Erben von Merkel. Dies zeigt sich auch in den Parteien – und spricht fröhlich fröhlich über die Vor- und Nachteile der Kandidaten intern.

Fotoserie mit 13 Fotos

Nicht nur die SPD hofft auf die Post-Merkel-Ära

Insbesondere die SPD macht sich viel Mut. Die ewigen großen Koalitionen, insbesondere Merkel selbst, haben die Partei in den letzten Jahren einiges gekostet. Zumindest sehen es so viele. Im Zuge der großen Koalitionen ist die SPD seit 2017 von 34,2 auf 20,5 Prozent im Jahr 2017 gesunken. Merkel hatte einfach einige der Probleme der SPD beseitigt, wie den Atomausstieg, den sie plötzlich nach Fukushima wollte. Andere würden öffentlich mit Merkel in Verbindung gebracht, auch wenn es sich eindeutig um solche SPD-Erfolge handelte Mindestlohn.

Der bekannte SPD-Politiker Ralf Stegner sagte kürzlich, was viele denken oder zumindest hoffen: „Mein Eindruck ist, dass es für die SPD auf Bundesebene einfacher sein könnte.“ Da Merkel nicht mehr aktiv ist, fehlen der CDU möglicherweise „die fünf plus Merkel-Prozentsätze“, schätzt er. Und im Idealfall zahlen diese fünf oder mehr Prozentpunkte aus Sicht der Genossen natürlich die SPD.

READ  Der italienische Botschafter starb bei Schießereien in der Demokratischen Republik Kongo, nicht bei der Hinrichtung, sagt der Staatsanwalt

Aber selbst wenn das der Fall ist, sind die Sozialdemokraten noch nicht in der Kanzlei. In Umfragen umkreist die SPD derzeit etwa 15 Prozent, während die Union manchmal bei 40 Prozent liegt. Andere Parteien hoffen ebenfalls, einige Merkel-Wähler zu gewinnen. Das Grün über – und sogar die linke Partei. Nach der Merkel-Ära könnten sie „relevante Stimmen von der CDU“ erhalten, sagte der linke Parteivorsitzende Dietmar Bartsch optimistisch. Besonders in Ostdeutschland wäre es für die CDU schwieriger.

Wer wäre der dankbarste Gegner?

So realistisch man auch hofft, der Einzelne hofft – Merkels Weg ist für die anderen Parteien sicherlich nicht genug. Sie brauchen Ihren eigenen guten Kandidaten. Und im Idealfall das richtige Gegenstück zur Union.

Aber wer wäre das?

  • Norbert Röttgen: Die CDU-Außenpolitik spielt in den meisten Szenarien keine Rolle. Er hätte nur die Möglichkeit von Außenstehenden, CDU-Präsident zu werden. Er hat sich eindeutig bereits von der Kandidatur des Kanzlers verabschiedet. Kürzlich spielte er offen mit der Idee, einen CSU-Kanzlerkandidaten als CDU-Präsident zu unterstützen Markus Söder.
  • Armin Laschet:: Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident galt lange Zeit als einer der Favoriten für die Präsidentschaft und Kandidatur der Kanzlei – bis er die Krise in Corona bewältigen musste. Es würde daher der SPD und den Grünen viel Spielraum bieten. Im Wahlkampf würde man sich fragen, ob jemand wie Laschet wirklich den Kanzler hat, wenn er als Premierminister in der Corona-Krise stolpert. Das wäre für die SPD noch einfacher als für die Grünen. Weil sie darauf hinweisen konnte, dass sich der wahrscheinliche SPD-Kandidat für Kanzler und Vizekanzler Olaf Scholz als äußerst krisenresistent erwiesen hat. Dies wäre für die Grünen als Oppositionspartei nicht einfach. Laschet hätte für beide einen Nachteil: Er ist nicht besonders konservativ und näher an den Positionen der SPD und der Grünen. Beiden würde es schwer fallen, sich von seinen Ansichten zu unterscheiden.
  • Friedrich Merz: Wird der ehemalige CDU-Fraktionsführer zurückkommen? Viele in der CDU würden sich freuen. Einige der SPD und der Grünen auch. Ihm wird vertraut, um konservative Wähler zu mobilisieren. Seine Kandidatur würde es der SPD und den Grünen jedoch ermöglichen, einen Wahlkampf durchzuführen, in dem Sie sich als Macht der Zukunft und Merz als Mann der Vergangenheit darstellen. Die Aktivisten konnten sich leicht von seinen konservativen Positionen unterscheiden. Es wäre auch ein radikaler Bruch mit der Merkel-Ära. Und die ehemaligen Merkel-Wähler könnten sich dann für SPD oder Grüne entscheiden – also Hoffnung.
  • Markus Söder: Will er und wenn ja, wird er gefragt? Der CSU-Chef und der bayerische Ministerpräsident haben nichts mit den CDU-Präsidentschaftswahlen zu tun und sind heute mehr als der heimliche Favorit eines Kanzlers. Einfach, weil er sich mit seiner Arbeit in der Corona-Krise bei vielen Deutschen beliebt gemacht hat. Seine Krisenerfahrung in Verbindung mit der Position des Premierministers und sein Ruf machen ihn zu einem schwierigen Gegner. Inhaltlich gilt Söder als flexibel. Vor einigen Jahren versuchte er, mit seiner CSU mit der AfD zu konkurrieren, was er jetzt als taktischen Fehler einräumt. Er schützte dann auch die Bienen. Es bleibt abzuwarten, ob die SPD und die Grünen ihm Willkür zuschreiben könnten oder ob Söder aufgrund dieser Flexibilität schwer zu verstehen wäre. Ein Hoffnungsschimmer für seine Gegner: Es ist sehr wahrscheinlich, dass Söder in einem langen Wahlkampf auf ein oder zwei Stolpersteine ​​trifft.
READ  Sturm trifft Spanien, überschwemmt Städte, unterbricht Strom- und Bahnverbindungen

Markus Söder: Will er sich von Bayern trennen – und wird er das überhaupt gefragt? (Quelle: Peter Kneffel / dpa)

Wer ist der schönste Gouverneur?

Die K-Frage der Union hat eine weitere Facette, insbesondere für die Grünen. Sie könnten sich schämen, nach den Wahlen und Wahlen mit einem Kanzler zu regieren. Nach dem Stand der Umfragen, bei denen die Grünen bis zu 20 Prozent und die Union bis zu 40 Prozent erreichen, ist dies derzeit die realistischste Option. Auch wenn es noch lange dauern wird, bis die Wahlen im Herbst stattfinden.

Die Grünen machen bei jeder Gelegenheit klar, dass sie endlich wieder regieren wollen. Nicht um jeden Preis, aber sehr, sehr dringend. Die Parteiführer schickten den 75. Jahrestag der CDU Annalena Baerbock und Robert Habeck kürzlich ein Geschenkkorb und ein Glückwunschbeitrag des Gastes in der „FAZ“. Der Titel: „Beste CDU, alles Gute zum 75. Geburtstag!“

Aber könnten sie mit allen Kandidaten regieren? Politisch haben die Grünen die größte Verbindung zu Armin Laschet. Als Mitglied der „Pizza Connection“ knüpfte er vor Jahren Kontakte zu grünen Politikern und öffnete die Union für dieses Bündnis. Markus Söder ist kürzlich in die Rolle des Klimaschutzes gefallen, man könnte wahrscheinlich mit ihm auskommen.

Und selbst der konservative Friedrich Merz wäre nicht unbedingt ein Hindernis. Einige vertrauen sogar darauf, dass er den grünen Inhalt besonders gut an die Union verkaufen kann. Getreu dem Motto: „Nur Nixon konnte nach China gehen.“ Das Sprichwort bezieht sich auf die Verhandlungen des konservativen US-Präsidenten Richard Nixon mit dem kommunistischen China im Jahr 1972. Das Bekennen des antikommunistischen Nixon war nicht misstrauisch, zu weit zu gehen oder zu freundlich gegen China vorzugehen – und konnte sich daher etwas Neuem stellen. Zumindest ist das die Geschichte.

READ  Gewalt nach den Präsidentschaftswahlen: Belarus lässt viele Gefangene frei

Für Deutschland im Herbst 2021 wäre das so: Friedrich Merz hat nicht die Absicht, die Union nach links zu verlagern – und könnte die erste schwarz-grüne Bundesregierung mit viel Grüngehalt schmieden.

Es bleibt abzuwarten, ob es wirklich erzählt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert